Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Richtfest auf der neuen Flüchtlingswohnanlage

Kremmen Richtfest auf der neuen Flüchtlingswohnanlage

Das Wetter war extrem stürmisch, aber die Stimmung dafür sehr gut: Am Mittwoch war Richtfest auf der künftigen Wohnanlage für Flüchtlinge an der Berliner Straße in Kremmen. Ende August sollen die ersten Geflüchteten einziehen, in bis zu fünf Jahren stehen die Häuser dem Wohnungsmarkt offen.

Voriger Artikel
Stilles trauriges Drama in der Ortsmitte
Nächster Artikel
Rotary Preis für Ronny Heinrich

Landrat Ludger Weskamp (l.) mit Edith von Thüngen von der Willkommensinitiative und Kremmens Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse.

Quelle: Robert Tiesler

Kremmen. Stürmisch war es am Mittwochmittag. So stürmisch, dass die obligatorischen Reden zum Richtfest vom Hausdach aus nach kurzer Zeit abgebrochen und ins Festzelt verlegt worden sind.

Der Baufortschritt für die neue Wohnanlage an der Berliner Straße in Kremmen ist schon sehr deutlich zu sehen. Dort entstehen neun Mehrfamilienhäuser, die zunächst von Flüchtlingen genutzt werden sollen und in bis zu fünf Jahren dem offenen Wohnungsmarkt zur Verfügung stehen könnten.

Der Richtkranz

Der Richtkranz.

Quelle: Robert Tiesler

Zum Richtfest am Mittwoch waren vor allem geladene Gäste gekommen. Stadtverordnete waren ebenso vor Ort wie Ortsvorsteher, viele Helfer der Willkommensinitiative und Bauarbeiter. Alle anderen konnten sich am späten Nachmittag in den Häusern auf der Baustelle umsehen.

Landrat Ludger Weskamp (SPD) würdigte das „besondere Projekt“, das in Kremmen entstanden sei. Es mache es möglich, Menschen unterzubringen, ohne auf Notmaßnahmen zurückgreifen zu müssen. Dass später die Häuser dem Wohnungsmarkt zur Verfügung stehen, „trägt dazu bei, notwendige Kapazitäten zu schaffen.“ Der Landkreis wird die neun Häuser mieten, bis zu 240 Geflüchtete werden darin leben. Weskamp sagte auch, dass Fehler gemacht worden seien und sprach damit die Vergabeprobleme an. Aber sie seien angesprochen und korrigiert worden, das sei selbstverständlich, so Weskamp weiter.

Oben auf dem Dach war es sehr stürmisch

Oben auf dem Dach war es sehr stürmisch.

Quelle: Robert Tiesler

„Seien Sie mir mit stolz auf unsere kleine Stadt Kremmen, die ein derartiges Projekt erdacht, geplant, solide finanziert und realisiert hat“, sagte Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse (SPD). Es handele sich um ein Projekt, das Schule machen werde. Sasse freute sich, dass das Projekt auch gegen den Widerstand, die, so der Bürgermeister, „Ignoranz“ einiger Stadtverordneter möglich geworden sei. Bauunternehmer Ulrich Kaatzsch lobte Landrat, Bürgermeister und Abgeordnete für den Mut, „einmal was anders zu machen, als in Deutschland üblich ist.“ Andere Kommunen würden Container aufstellen lassen, bei denen die Nachnutzung danach völlig unklar sei, so Kaatzsch in seiner kurzen Rede.

Feier im Festzelt

Feier im Festzelt.

Quelle: Robert Tiesler

Ende August könnten die ersten Geflüchteten in die Wohnungen einziehen. Der Vertrag für die Unterkünfte an der Milchviehanlage läuft noch bis Ende Februar 2017. Laut Geschäftsführer Malte Voigt würden sie danach wieder für die Erntehelfer benötigt.

Von Robert Tiesler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg