Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Richtfest auf der neuen Flüchtlingswohnanlage
Lokales Oberhavel Richtfest auf der neuen Flüchtlingswohnanlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 06.07.2016
Landrat Ludger Weskamp (l.) mit Edith von Thüngen von der Willkommensinitiative und Kremmens Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

Stürmisch war es am Mittwochmittag. So stürmisch, dass die obligatorischen Reden zum Richtfest vom Hausdach aus nach kurzer Zeit abgebrochen und ins Festzelt verlegt worden sind.

Der Baufortschritt für die neue Wohnanlage an der Berliner Straße in Kremmen ist schon sehr deutlich zu sehen. Dort entstehen neun Mehrfamilienhäuser, die zunächst von Flüchtlingen genutzt werden sollen und in bis zu fünf Jahren dem offenen Wohnungsmarkt zur Verfügung stehen könnten.

Der Richtkranz. Quelle: Robert Tiesler

Zum Richtfest am Mittwoch waren vor allem geladene Gäste gekommen. Stadtverordnete waren ebenso vor Ort wie Ortsvorsteher, viele Helfer der Willkommensinitiative und Bauarbeiter. Alle anderen konnten sich am späten Nachmittag in den Häusern auf der Baustelle umsehen.

Landrat Ludger Weskamp (SPD) würdigte das „besondere Projekt“, das in Kremmen entstanden sei. Es mache es möglich, Menschen unterzubringen, ohne auf Notmaßnahmen zurückgreifen zu müssen. Dass später die Häuser dem Wohnungsmarkt zur Verfügung stehen, „trägt dazu bei, notwendige Kapazitäten zu schaffen.“ Der Landkreis wird die neun Häuser mieten, bis zu 240 Geflüchtete werden darin leben. Weskamp sagte auch, dass Fehler gemacht worden seien und sprach damit die Vergabeprobleme an. Aber sie seien angesprochen und korrigiert worden, das sei selbstverständlich, so Weskamp weiter.

Oben auf dem Dach war es sehr stürmisch. Quelle: Robert Tiesler

„Seien Sie mir mit stolz auf unsere kleine Stadt Kremmen, die ein derartiges Projekt erdacht, geplant, solide finanziert und realisiert hat“, sagte Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse (SPD). Es handele sich um ein Projekt, das Schule machen werde. Sasse freute sich, dass das Projekt auch gegen den Widerstand, die, so der Bürgermeister, „Ignoranz“ einiger Stadtverordneter möglich geworden sei. Bauunternehmer Ulrich Kaatzsch lobte Landrat, Bürgermeister und Abgeordnete für den Mut, „einmal was anders zu machen, als in Deutschland üblich ist.“ Andere Kommunen würden Container aufstellen lassen, bei denen die Nachnutzung danach völlig unklar sei, so Kaatzsch in seiner kurzen Rede.

Feier im Festzelt. Quelle: Robert Tiesler

Ende August könnten die ersten Geflüchteten in die Wohnungen einziehen. Der Vertrag für die Unterkünfte an der Milchviehanlage läuft noch bis Ende Februar 2017. Laut Geschäftsführer Malte Voigt würden sie danach wieder für die Erntehelfer benötigt.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Grausige Funde in Friedrichsthal und Hennigsdorf - Stilles trauriges Drama in der Ortsmitte

Das Friedrichsthaler Ehepaar, das Feuerwehrleute am Montagnachmittag nach einem Hinweis von Nachbarn in ihrem Haus entdeckt haben, war vermutlich seit etwa drei Wochen tot. Die Polizei schließt Fremdeinwirkung aus. Auch der Tote in Hennigsdorf, ein Obdachloser, ist offenbar eines natürlichen Todes gestorben. Er soll schon länger krank gewesen sein.

06.07.2016

Ein 49-Jähriger und eine 34-Jährige müssen sich vor dem Landgericht Neuruppin verantworten. Sie sollen in Oranienburg in der Silvesternacht 2014 einen Mann in seiner Wohnung überfallen und beraubt haben. Das bestreiten beide. 2007 wurde der Angeklagte schon einmal wegen Raubes verurteilt. Die damals angeordnete Sicherungsverwahrung wurde 2012 zur Bewährung ausgesetzt.

09.07.2016
Polizei Oberhavel: Polizeibericht vom 6. Juli - 60 Spinde im Turm beschädigt

Unbekannte Täter haben sich an den Spinden in Umkleideräumen der Turm-Erlebniscity Oranienburg zu schaffen gemacht. Die Schränke wurden dabei beschädigt. Derzeit sei nicht bekannt, ob aus den Umkleideschränken etwas gestohlen wurde, so die Polizei. Ärger auch in Fürstenberg: Dort trieben Bootsmotoren-Diebe ihr Unwesen.

06.07.2016
Anzeige