Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Richtfest für die neue Sporthalle
Lokales Oberhavel Richtfest für die neue Sporthalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 11.03.2018
Die Richtkrone wurde im Gebäude angebracht. Bürgermeister Hans G. Oberlack und ASG-Geschäftsführer Elmar Süß (4. und 3. v. l.) bedankten sich bei allen Beteiligten für den schnellen Baufortschritt und wünschten weiterhin gutes Gelingen. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Glienicke

Selten lag so viel Erleichterung und Freude bei einem Richtfest in der Luft wie am Donnerstag in Glienicke. Zu viele Jahre hatten alle Beteiligten auf diesen Tag gewartet. Und zu oft waren die Hoffnungen auf eine baldige Lösung für den Sporthallenbau auf dem Gelände des Neuen Gymnasiums Glienicke enttäuscht worden. Deshalb gab es bei dem einen oder anderen noch einen klitzekleinen Rest von Angst, dass dieses für den Ort und die freie Schule so wichtige Vorhaben auf der Zielgeraden aus irgendeinem Grund doch noch scheitern könnte.

Solche Gedanken zerstreute nicht nur Holger Schöfisch vom Bauunternehmen Goldbeck. Dem Projektleiter kam die Ehre zu, an diesem den Richtspruch aufzusagen. Denn der Polier war angesichts des rasanten Baufortschritts schon auf die nächste Baustelle weitergezogen. In Glienicke beginnt jetzt bereits der Innenausbau.

Gute Nachrichten vom Investor

Auch Sven Albrecht von der Enex Finanzpartner und Beteiligungsgesellschaft hatte ausschließlich gute Nachrichten. Der Geschäftsführer zeigte sich sicher, dass die Halle wie geplant pünktlich zum Beginn des nächsten Schuljahres in Betrieb genommen werden kann. Einige Hürden beim Bau hätten genommen werden können. Sein Rostocker Unternehmen lässt die Zweifeldhalle inklusive Mensa und Mediathek für rund 4,3 Millionen Euro errichten – vom Generalauftragnehmer Goldbeck. Dabei handele es sich um einen Festpreis, den die Baufirma während der langwierigen Vorbereitungen ein Jahr lang gehalten habe, so Albrecht. Das sei sehr bemerkenswert. Auch die erforderlichen Mietverträge mit der Gemeinde und dem Schulträger ASG seien unter Dach und Fach.

Voraussetzung für dieses privat finanzierte Projekt war ein Erbbaurechtsvertrag zwischen ASG und Enex. Nach Fertigstellung wird das Gesamtobjekt zur Nutzung an die Gemeinde übergeben. Grundlage dafür wiederum ist ein Mietvertrag mit einer Laufzeit von 25 Jahren. Die monatliche Miete: 21 000 Euro. Anteilig sind die erforderlichen Hallenzeiten an den freien Schulträger untervermietet. Für die Mediathek mit Bibliothek und Computerkabinett sowie die Mensa besteht nach den Worten von Sven Al­brecht ein direktes Mietverhältnis zwischen Enex und ASG.

Sportkoordinator: „Die Vorfreude ist groß.“

„Die Vorfreude ist groß“, bringt Sportkoordinator Michael Wilke die Stimmung in der Schule auf den Punkt. Für seinen Sportunterricht erwartet er vor allem eine höhere Motivation der Schüler. Die müssten derzeit noch nach Eichstädt zum Sportunterricht fahren – einfache Strecke 30 bis 40 Minuten. „Künftig können wir vom Schulhaus in anderthalb Minuten direkt in die Umkleidekabinen gehen“, sagt der Lehrer zufrieden. Und auch er rechnet fest damit, dass es mit dem nächsten Schuljahr losgehen kann.

Die Fertigstellung sei zum 1. August vorgesehen, sagt Verkaufsingenieur Dietmar Rekow. Der Projektverantwortliche bei Goldbeck bilanziert eine Baustelle, die „im Plan“ ist. Der Bau von Heizung, Lüftung und Sanitäranlagen habe bereits begonnen. Es folge der Einbau des Flächenschwingbodens, der eine pflegeleichte Linoleumoberfläche bekommt. Im genannten Festpreis seien sämtliche Ausstattungen und das Gestalten der Außenanlagen bereits enthalten, inklusive 22 Parkplätzen vor der Halle.

Von Helge Treichel

Oberhavel Wartungsarbeiten im Biomasse-Heizkraftwerk - Hennigsdorf: Kraftwerk ohne Strom

Bereits zum siebten Mal, seit der Inbetriebnahme 2010, wird das Hennigsdorfer Biomasse-Heizkraftwerk in dieser Woche für die jährliche Überprüfung und Wartung heruntergefahren und vom Netz genommen. Insgesamt zwölf Fachfirmen seien an der diesjährigen Anlagenrevision beteiligt, so Harald Kreibich von den Stadtwerken.

03.06.2016
Oberhavel Produkt aus Grüneberg besser als Pepsi und Coke - Die beste Cola kommt aus Brandenburg

Klassisch süß und auf Platz 1 bei Stiftung Warentest. Eine Cola aus Brandenburg hat die namhafte Konkurrenz um Coca-Cola und Pepsi beim neuen Vergleich hinter sich gelassen. Das Ergebnis ist eindeutig – und der Jubel beim Getränkehersteller groß. Das Produkt selbst ist noch jung. Wir verraten, welche Cola überzeugen konnte.

03.06.2016
Oberhavel Der Kammerjäger soll nacharbeiten - Rattenproblem in Birkenwerder nicht behoben

Im Bereich des Bahnhofs Birkenwerder werden auch vier Wochen nach den ersten Informationen noch immer vermehrt Ratten gesichtet. Das Ordnungsamt hat der Bahn jetzt ein Ultimatum gestellt: Ein Mülltonnenstellplatz soll aufgeräumt und der Kammerjäger nochmals bestellt werden.

02.06.2016
Anzeige