Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Richtfest fürs Ärztehaus in Schwante
Lokales Oberhavel Richtfest fürs Ärztehaus in Schwante
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 17.03.2016
Bauherr Jesus Comesaña (M.) bedankte sich bei den Bauleuten. Quelle: Helga Müller-Schwartz
Anzeige
Schwante

„Was kann ich mir mehr wünschen für ein Richtfest; das ist ein gutes Zeichen“, rief Jesus Comesaña mit Blick in den stahlblauen Himmel über der Richtkrone. Der Eigentümer und Bauherr des neuen Ärztehauses am Kreisverkehr in Schwante dankte den Bauarbeitern für ihre Leistung und begrüßte die zukünftigen Mieter.

In kürzester Zeit war der 40 Meter lange, zweistöckige Rohbau hochgezogen worden. Jahre lang stand hier das Gasthaus „Zum Nussbaum“ und verfiel zu einer Ruine, während diverse Eigentümer „Bäumchen-Wechsel-Dich“ spielten. Prof. Ulrich Schwantes und seine Frau Margareta Kampmann-Schwantes, deren Arztpraxis zwei Häuser weiter aus allen Nähten platzt, hatten die Idee, auf dem Gelände dieser Immobilie ein Ärztehaus zu errichten.

Der Rohbau ist fertig. Quelle: Helga Müller-Schwartz

Den letzten „Nussbaum“-Besitzer ausfindig zu machen war schwierig. Es gelang erst mit Hilfe der Gemeindeverwaltung, die von der Idee des Ärztehauses begeistert ist. Mit ihrer Hilfe fand der Schwantener Arzt den Investor BBF Real Estate GmbH (Berlin-Brandenburgische Flächenentwicklungs GmbH) mit Firmensitz in Berlin-Adlershof. „Wir arbeiten hauptsächlich regional“, erklärt Comesaña. Das Ärztehaus sei ein kleines, feines Projekt. Seine größere Aufgabe in Oberkrämer wird die Entwicklung des Gewerbegebietes Vehlefanz werden. „Wir beginnen gerade mit der Planung“, so der BBF-Geschäftsführer.

Das „kleine“ Ärztehaus-Projekt wurde von der Dachbaufirma Schuster aus Woltersdorf rund 50 Dachbindern auf eine Länge von 39,5 Metern bestückt, erklärte Zimmermeister Frank Tämmler. Sein knackiger Richtspruch zur Weihe und Segnung des Hauses wurde mit einigen geistigen Getränken begossen, die Gläser danach zerschellten klirrend am Gemäuer.

Vielfältige Nutzung

Hauptnutzer des zweistöckigen Ärztehauses sind der Hausarzt Prof. Ulrich Schwantes und sein Frau Dr. Margareta Kampmann-Schwantes.

An der Ecke im Erdgeschoss wird Ivonne Rittner ihre dritte Apotheke eröffnen. Sie wird „Apotheke zum Nussbaum“ heißen.

Darüber, im Oberstock, richtet Kampmann-Schwantes ein Präventions-Zentrum ein für Bewegungs- und Reha-Sport, und Ernährungskurse.

Die sechs weiteren Räume über der Arztpraxis teilen sich die Kremmener Physiotherapie Pleger mit dem Pflegeheim Maximilian Krüger.

Ganz begeistert von den Räumlichkeiten schwärmt Margareta Kampmann-Schwantes von dem zukünftigen Präventionsangebot, für das ein 60 Quadratmeter großer Raum im Obergeschoss eingerichtet wird. „Wir wollen hier Bewegungs- und Reha-Sport anbieten und Entspannungs- und Ernährungskurse durchführen.“ Ganz wichtig ist dem Schwantener Arzt ein Kommunikationstraining für junge Ärzte. Ivonne Rittner, die Apothekerin von zwei Ahorn-Apotheken in Velten und Vehlefanz, hat sich bereit erklärt, im Haus eine weitere Filiale zu eröffnen.

Über dem Eingang wird in großer Schrift „Apotheke zum Nussbaum“ prangen. So bleibt die Erinnerung an das einstige, beliebte Gasthaus lebendig.

Viele Gäste sind zum Richtfest gekommen. Quelle: Helga Müller-Schwartz

Von Helga Müller-Schwartz

Oberhavel Saison in Schwante beginnt - Volles Programm in der Kulturschmiede

Egal, ob der Storch wieder kommt oder nicht: Es wird gefeiert. Am 16. April beginnt in der Kulturschmiede in Schwante die neue Saison mit einem Storchenfest und einem Weinabend. Auch sonst ist vieles geplant in diesem Jahr – so kommt auch „Five Pints per Miles“ zurück – mit irischer Musik.

17.03.2016

Der für dieses Jahr geplante und als Schulwegsicherung ausgewiesene Gehwegausbau in der Havelstraße und Hubertusstraße hatte für einen gewaltigen Aufschrei bei den Anliegern gesorgt – sie sprachen sich gegen das Projekt aus. Seit dem jüngsten Ortsentwicklungsausschuss liegt ein Kompromiss auf dem Tisch: der einseitige Neubau.

17.03.2016
Oberhavel Polizei informiert zu Sicherheitspartnerschaften - Viele Menschen fühlen sich in Velten unsicher

Die gefühlte Sicherheit ist in Velten gesunken. Das glauben zumindest viele Bürger der Ofenstadt, auch wenn die Zahlen der Polizeistatistik eine andere Sprache sprechen. Der Stadtverband der SPD hat sich deshalb des Themas angenommen und die Polizei zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Sicherheitspartnerschaften eingeladen.

17.03.2016
Anzeige