Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Riesen-Schaden nach Kokelei von Kindern

Feuerwehreinsatz in Bergsdorf Riesen-Schaden nach Kokelei von Kindern

Großeinsatz für die Feuerwehr im Landkreis Oberhavel: Bei einem Brand einer Strohmiete mit rund 600 Strohballen ist ein geschätzter Schaden von 100.000 Euro entstanden. Nach ersten Ermittlungen haben Kinder das Feuer verursacht. Im MAZ-Video spricht ein Feuerwehrmann über den Einsatz in Bergsdorf.

Voriger Artikel
Wie ein großes Klassentreffen
Nächster Artikel
Spaziergängerin entdeckt Schwelbrand

Die Feuewehrleute aus Bergsdorf und Klein-Mutz sahen sich einem ausgestreckten Flammenmeer gegenüber.

Quelle: Julian Stähle

Bergsdorf. „Mir steckt der Schreck noch immer in den Gliedern“, gab Florian Lokat am Sonntagmittag zu. Etwa 24 Stunden zuvor hatte der Bergsdorfer Feuerwehrmann, der in Nassenheide wohnt, über seinen Alarmpieper die Nachricht erhalten, dass es in der Bergsdorfer Bahnhofstraße brennt. „Ich habe sofort an die Agrar GmbH gedacht“, sagt der 24-Jährige. Kein Wunder, dort arbeitet der 24-jährige Landwirt seit 2009. Er habe, so Florian Lokat, dann sofort seinen Chef angerufen. Wenig später stand fest, dass es tatsächlich die Bergsdorfer Agrar GmbH ist, von wo aus dicke Qualmwolken in den Himmel aufsteigen.

21904790-a994-11e6-8eaf-3064ce2b6676

Sonntag, 13. November: Großeinsatz für die Feuerwehr im Landkreis Oberhavel: Dort sind am Sonnabend in Bergsdorf rund 600 Strohballen niedergebrannt. Der Schaden wird auf 100.000 Euro geschätzt. Ermittler vermuten, dass zündelnde Kinder den Brand ausgelöst haben.

Zur Bildergalerie

Brandort war eine von drei Strohmieten, die auf dem Gelände der Agrar GmbH an der Bahnhopfstraße nebeneinander aufgetürmt sind. Zwei sind offen, eine Miete ist überdacht. An sie grenzt eine Lagerhalle in der vor allem Anhänger für Traktoren abgestellt sind. Nach Aussage von Florian Lokat lagerten in den beiden offenen Mieten 500 bis 600, in der überdachten etwa 250 Strohballen. Der Landwirt muss es wissen, hat er doch die erste Miete selbst angelegt. „Da steckt wegen des schlechten Wetters bestimmt eine Woche Arbeit drin“, so Lokat. Das Feuer ausgebrochen ist in einer der beiden offenen Mieten. Ein älterer Bergsdorfer, dessen Haus etwa 50 Meter Luftlinie von der Lagerhalle entfernt ist, bemerkte am Sonnabend gegen 12.35 Uhr die Rauchwolken als Erster und alarmierte die Feuerwehr. Zuvor hatte er Kinder gesehen, die eilig davonliefen.

Mit Radladern wurde versucht, die brennenden Strohballen auseinanderzuziehen, um sie schneller ablöschen zu können

Mit Radladern wurde versucht, die brennenden Strohballen auseinanderzuziehen, um sie schneller ablöschen zu können.

Quelle: Julian Stähle

Für die freiwilligen Feuerwehren aus Bergsdorf und dem benachbarten Klein-Mutz war der Einsatz langwierig und aufwendig. „Wenn eine Strohmiete brennt, dann brennt sie“, sagte Bergsdorfs Ortswehrführer Frank Lange. „Die kann man nur kontrolliert abbrennen lassen und alles drumherum vor den Flammen schützen. Hätten wir mit Schaum zu löschen versucht, wäre alles kontaminiert“. Mit Radladern und Traktoren wurde stattdessen die zweite, dicht daneben stehende Miete abgetragen, bevor die Flammen übergreifen konnten. Vorsichtshalber wurden die Strohballen aus der überdachten Miete auf das eingefriedete Gelände der Agrar GmbH gebracht. Bei dem Transport erhielten die Mitarbeiter der Agrar GmbH tatkräftige Hilfe von den beiden Bergsdorfer Landwirten René Backs und Enrico Köhler. Die Feuerwehr schützte die eingesetzte Technik mit einer Wasserwand – immer wieder wurden Front und Ladeteile abgespritzt und auf diese Weise gekühlt. Die Traktorfahrer kamen trotz Klimaanlage ins Schwitzen. „Wir haben zwischendurch immer wieder Pausen gemacht“, so Lange. 30 Kameraden waren mit sieben Löschfahrzeugen ausgerückt. Personen wurden bei dem Feuer nicht verletzt, jedoch entstand im Zuge des Brandes ein Sachschaden von ungefähr 100 000 Euro. Das Stroh aus den Mieten ist dazu gedacht, rund 400 Mutterkühe der Agrar GmbH zu versorgen.

Bis zum frühen Abend hielten die Feuerwehrleute den Brandort in Schach. Nach einem mehrstündigen Einsatz kam dann das erlösende Signal: „Das Feuer ist aus“. Am Sonntag wurde nachkontrolliert und aufgeräumt.

Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen konnten noch am Sonnabend in Bergsdorf drei Kinder im Alter von zwölf und 15 Jahren festgestellt werden. Diese räumten ein, mit einem Feuerzeug gespielt und das Feuer verursacht zu haben. Im Zuge des Brandes entstand ein Schaden von ungefähr 100 000 Euro. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Feuerwehrmann Florian Lokat

Feuerwehrmann Florian Lokat

Quelle: Stähle

Von Bert Wittke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg