Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Riesiger Müllberg im Wald
Lokales Oberhavel Riesiger Müllberg im Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 26.04.2017
Dämmstoffe, Styropor und Silberfolien quellen aus den etwa 50 Säcken am Waldweg. Quelle: Andrea Kathert
Anzeige
Bergfelde

Die illegalen Müllentsorger werden immer dreister. Seit Sonnabendmorgen, vielleicht auch schon ein wenig länger, liegt im Waldgebiet zwischen Bergfelde und Birkenwerder ein riesiger Haufen aus blauen und grauen Müllsäcken. Es dürften an die 50 Stück sein. Aus ihnen quellen Glaswolle, Styroporplatten und Silberfolien.

Die Säcke sind schon zum Teil aufgefetzt. Quelle: Andrea Kathert

Der Abfall türmt sich etwa 300 Meter von der letzten Bebauung am Forstweg auf. Parallel zum Waldweg, der von der Pumpstation am Forstweg direkt in den Quast nach Birkenwerder führt, verläuft ein Stück mit geschotterter Weg. Mit dem Auto oder einem Transporter dorthin zu kommen, ist nicht schwierig.

Wahrscheinlich sind die Abfälle im Dunkeln abgeladen worden. Denn gerade dieses Waldstück ist von Radfahrern, Spaziergängern und Hundebesitzern sehr frequentiert. Sollte jemand etwas gesehen haben, würde sich die MAZ über einen Hinweis unter oranienburg@maz-online.de oder auf facebook freuen.

Von Andrea Kathert

Zum neunten Mal schwangen in Oranienburg und den Ortsteilen die Einwohner die Harken und Besen. Auf den Dörfern und in der Kernstadt wurden öffentliche Plätze, Radwege und viele Grünanlagen wieder hübsch gemacht. Hinterher gab’s ein Dankeschön im Bürgerhaus.

23.04.2017

Bei den Hennigsdorfer Angelfreunden gab es am Sonnabend schon die ersten dicken Fische am Haken. Der Blei von Ronald Pfaffe brachte 1540 Gramm auf die Waage. Ein stolzer Fang für den Auftakt des Hegeangelns. Die Angelfreunde waren am Sonnabend am Oder-Havel-Kanal bei Malz unterwegs.

26.04.2017

Sieben Paten kümmern sich um die Hochbeete auf dem Boulevard an der Bernauer Straße. Sie pflanzten am Sonnabend Blumen, Kräuter und Beerensträucher. Daran sollen sich die Oranienburger künftig nicht nur erfreuen. Sie sind eingeladen, auch mal zu kosten und zu naschen. Die Paten hingegen wollen sich um die Pflege ihrer Beete kümmern.

26.02.2018
Anzeige