Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Riva-Stahlwerker protestieren in Brandenburg
Lokales Oberhavel Riva-Stahlwerker protestieren in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 11.04.2016
In Brandenburg an der Havel sind am Montag Hunderte Stahlwerker auf die Straße gegangen. Quelle: Lauterbach
Anzeige
Hennigsdorf

Rund 250 Mitarbeiter haben sich am Montagmorgen vor dem Riva-Stahlwerk in Hennigsdorf versammelt, bevor etwa 100 von ihnen in Bussen zur Demonstration für die Zukunft der Branche zum Kanzleramt fuhren. In Brandenburg an der Havel gab es ebenfalls eine Protestaktion.

In Hennigsdorf sprachen unter anderem der SPD-Landtagsabgeordnete Ralf Holzschuher, Bürgermeister Andreas Schulz und Geschäftsführer Alain Creteur. Dieser erklärte 2016 zum Schicksalsjahr für die deutsche und europäische Stahlindustrie. Die Situation sei dramatisch. Es sei aber noch möglich, sie in den Griff zu bekommen.

Die nationalen Entscheidungsträger seien aufgefordert, Maßnahmen in Brüssel vorzuschlagen und von der EU-Kommission zügig beschließen zu lassen, forderte Creteur. Doch selbst wenn Brüssel Handelsschutzinstrumente erlassen und keine Verschärfung und des Emissionshandels eintreten würde, sei die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des Stahlwerks angesichts von billigem Stahl aus Ländern wie China nicht gesichert. „Wir müssen weiterhin unsere Kosten senken und unsere Produktivität und Qualität steigern, um effizient und wirtschaftlich zu bleiben“, erklärte Alain Creteur. Zudem müsse man in Innovation und Technologie investieren, ständig Produktverbesserungen entwickeln und Prozessoptimierungen durchführen.

Seit Anfang März gilt Kurzarbeit in Stahl- und Walzwerk, die Produktion wurde erheblich gedrosselt. 173 der 632 Beschäftigten sind für zunächst vier Monate in Kurzarbeit gegangen. In der Woche vor Ostern ruhte die Produktion im Stahlwerk sogar komplett.

Vor dem Kanzleramt fand am Nachmittag der Stahlaktionstag zur Zukunft der Branche statt. Mit dabei waren Stahlwerker aus ganz Ostdeutschland und Bremen. Auch in Duisburg und Saarbrücken gab es Aktionen vor Stahlwerken.

Von Marco Paetzel

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 11. April 2016 - Beweiskamera ins Wasser geworfen

Ein Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes fotografierte am Sonnabend am Oranienburger Kanal in Pinnow einen Liegeplatzverstoß. Plötzlich erschien der Verursacher mit seinem Auto am Ort des Geschehens, fuhr auf den Mitarbeiter zu und stoppte erst kurz vorher. Dann drohte er dem Mitarbeiter Schläge an, entriss ihm die Kamera, warf diese in den Kanal und verschwand.

11.04.2016

An gleich drei Bahnübergängen in Oberkrämer wird derzeit gebaut. Betroffen sind die Ortsteile Vehlefanz und Schwante. Noch bis Mittwochfrüh finden Gleisbauarbeiten statt, anschließend werden die Stellen neu asphaltiert. An zwei Stellen mit halbseitigen Sperrungen, in einer Straße mit Vollsperrung.

11.04.2016
Oberhavel Durch Schwante und Vehlefanz - Gewandert und geschlemmt in Oberkrämer

Schwante und Vehlefanz haben kulinarisch einiges zu bieten. Das war das Thema einer speziellen Wanderung am Sonnabend. Der Verein Regionalpark Krämer Forst hatte dazu eingeladen. Zehn Kilometer lang war die Wanderung. Sie führte vom Lindenkrug zum Mühlensee und weiter zum Schaugarten und zum Schloss.

11.04.2016
Anzeige