Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ruhestörung in der Zeller Straße
Lokales Oberhavel Ruhestörung in der Zeller Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 13.03.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Oranienburg

Zu einem Fall von Ruhestörung wurde die Polizei am Sonntagabend gegen 22.50 Uhr in die Zeller Straße gerufen. Nachbarn hatten sich über lautstarke Musik eines 28-Jährigen beschwert. Die Beamten wiesen den Mann darauf hin und es kehrte erst einmal Ruhe ein.

Gegen 0.15 Uhr mussten die Beamten erneut in die Zeller Straße fahren, da der 28-Jährige die Lautstärke wieder hochgedreht hatte. Dieses Mal öffnete der Mann den Beamten die Tür nicht, so dass ein Schlüsseldienst angefordert werden musste.

Der 28-Jährige zeigte sich völlig uneinsichtig und war zudem alkoholisiert. Ein Atemalkoholtest ergab 1,55 Promille. Die Polizisten nahmen den Mann in Gewahrsam und brachten ihn zur Inspektion. Dort randalierte und beleidigte er die Polizeibeamten, so dass ihm eine Fußfessel angelegt werden musste. Mit dieser schlug er mehrfach gegen die Zellenwand, so dass sich der Putz löste. Nachdem ihm ein Wasser gereicht worden war, bespuckte er eine Beamtin. Daraufhin wurden ihm auch die Hände gefesselt.

Die Kriminalpolizei führt die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung, Beleidigung und Körperverletzung.

Von Bert Wittke

Nach der Fahrgastzählung des Landkreises, hat jetzt Axel Heidkamp von der Piratenpartei 682 Gedenkstättenbesucher befragt, warum sie nicht mit dem Bus gefahren sind. Resultat: Busse zu voll, Beschilderung unzureichend. Zudem weist die Partei auf den schlechten Zustand der Straße der Nationen hin.

13.03.2017

Weil es kein Wohn-, sondern nur ein Gartengrundstück ist, sollen Marion Haberland und Lothar Zeuch das Grundstück im Försterweg 22 in Sachsenhausen innerhalb eines halben Jahres verlassen. Sie sind aufgelöst und hoffen, dass sich das Blatt noch wendet.

16.03.2017

In Hennigsdorf (Oberhavel) regt sich weiter großer Protest gegen die drohende Schließung des dortigen Bombardier-Standorts. Am Montag haben dort rund 700 Menschen für den Erhalt des Werks demonstriert.

13.03.2017