Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ruhetag für Briefkästen?
Lokales Oberhavel Ruhetag für Briefkästen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 03.02.2016
Briefkästen mit einem roten Punkt werden auch an Sonntagen geleert. Quelle: Dpa-Zentralbild
Anzeige
Oberhavel

Einen roten Punkt haben Briefkästen, die auch an Sonntagen geleert werden. Das soll so bleiben. Allerdings will die Deutsche Post in ersten Quartal dieses Jahres die Wirtschaftlichkeit dieser Sonntagsleerungen für jeden Standort prüfen. Tina Birke, die Pressesprecherin des Unternehmens, erklärt: „Wenn der Füllstand des Briefkastens weniger als zehn Prozent der durchschnittlichen Tagesmenge beträgt“, könnte die Sonntagsleerung für diesen Standort entfallen. Birke: „Es geht um Wirtschaftlichkeit. Wir können nicht Mitarbeiter sonntags beschäftigen, wenn diese nur wenig Post aus bestimmten Briefkästen entnehmen.“

Wie Birke berichtet, sind 84 Prozent der Briefe Geschäftsbriefe, die montags bis freitags verschickt werden. Und der Anteil von 16 Prozent an Briefen von Privatkunden verteile sich auf die Einwurftage Montag bis Sonntag.

Im Landkreis Oberhavel gibt es ohnehin nur noch wenige Briefkastenstandorte mit Sonntagsleerung: Im Nordkreis sind das die Standorte in Zehdenick an der Falkenthaler Chaussee 1 und in Liebenwalde an der Ernst-Thälmann-Straße 21. Im Südkreis befinden sich die Briefkästen in Oranienburg am Bahnhofsplatz 1, in Birkenwerder an der Clara-Zetkin-Straße 14, in Bergfelde an der Birkenwerder Straße 6, in Mühlenbeck an der Hauptstraße 10, in Hennigsdorf am Postplatz 4 sowie am Walter-Kleinow-Ring 8 und in Kremmen an der Ruppiner Straße 57.

Bis 31. März dieses Jahres will die Post die Wirtschaftlichkeit der Sonntagsleerungen ermitteln und entscheiden, wo der rote Punkt verschwinden wird. Unabhängig davon, betont die Pressesprecherin, blieben die Leerungen von montags bis samstags bestehen. Die Leerungszeiten sind auf den Kästen vermerkt.

Von Marion Bergsdorf

Oberhavel Keine Chance mehr für Windräder - Höhenbegrenzung für Gewerbegebiet

Nach dem Beschluss der Stadtverordneten aus 2015, im Gewerbegebiet „Alter Flugplatz Süd/Wilhelminenhof“ eine Höhenbegrenzung für Gebäude und Aufbauten vorzuschreiben, liegt eine entsprechende B-Plan-Änderung jetzt der Oranienburger Stadtverordnetenversammlung vor.

03.02.2016
Oberhavel Gartenbahnfreunde gründen Unternehmen - Mit Emma Silbertraum im Kreis

Die Premiere erlebte „Die Kleine Bahn“ von Klaus Trültzsch aus Oranienburg und seinem Freund Torsten Peukert zu Weihnachten in der Mall of Berlin. Rund 7000 Gäste drehten dort auf der Bahn ihre Runden. Trültzsch, der in Oranienburg seit zehn Jahren ein Geschäft für Modell- und Gartenbahnen betreibt hofft nun auf den Erfolg auch dieses neuen Geschäftsmodells.

06.02.2016
Oberhavel Kritik an Baumfällungen in Schildow - Abgesägte Biografie

In der Schildower Bachstraße sind in dieser Woche neun Linden gefällt worden. Es handelt sich um den Auftakt für weitere Fällungen – auch in der Schubertstraße und Fritz-Reuter-Straße. Damit soll der geplante Straßenausbau vorbereitet werden. Alwin Schuster von der Initiative „Baumschutz Kommunal“ kritisiert die Fällungen, über die im Vorfeld nicht informiert worden sei.

06.02.2016
Anzeige