Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Rund 400 Granaten im Wald gesprengt
Lokales Oberhavel Rund 400 Granaten im Wald gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 13.06.2017
In einem Waldstück zwischen Sachsenhausen und Friedrichsthal sowie dem Oder-Havel-Kanal sind am Dienstag etwa 400 Granaten unschädlich gemacht worden. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Sachsenhausen/Friedrichsthal

Zirka 400 Granaten sind Dienstag im Wald zwischen Sachsenhausen und Friedrichsthal sowie dem Oder-Havel-Kanal gesprengt worden. Das hat die Stadtverwaltung Oranienburg am Nachmittag bekanntgegeben.

Ab 12 Uhr war deshalb ein Sperrkreis eingerichtet worden, von dem lediglich Waldflächen betroffen waren. Der Zugang zum Sperrkreis und die angrenzenden Waldwege wurden durch Mitarbeiter einer Wachschutzfirma abgesichert.

Um 13.11 Uhr konnte der Sprengmeister Entwarnung geben. Der Sperrkreis wurde wieder aufgehoben.

Diese Art der Beseitigung von sogenannter Kleinmunition wird im Vorfeld nicht bekannt gegeben, um unnötige Verzögerungen der Sprengung durch Schaulustige zu vermeiden.

Von Bert Wittke

Oberhavel Prügelorgie an der L 172 - Jugendliche geschlagen und getreten

Zwei unbekannte Personen haben am Montagabend an der L 172 bei Leegebruch ohne erkennbaren Grund auf drei junge Männer eingeschlagen und eingetreten. Diese waren mit zwei Pkw unterwegs, hatten dann aber offensichtlich wegen technischer Probleme anhalten müssen. Plötzlich waren zwei Unbekannte aufgetaucht. Die Polizei konnte die Angreifer schnappen.

13.06.2017

33 Abiturienten des Louise-Henriette-Gymnasiums schrieben ihre Mathe-Prüfung nun zum zweiten Mal „Das sind knapp zwei Drittel“ der Jahrgangsstufe, sagt Schulleiterin Gabriele Schiebe. Die Schüler zeigten sich zufrieden mit den Aufgaben. Für die Direktorin, die einen „Mathe-Crash“ vorausahnte, hat die Sache jedoch einen ärgerlichen Beigeschmack.

16.06.2017

18 Schüler des Oranienburger Georg-Mendheim-Oberstufenzentrums drehen derzeit eine Dokumentation in der Gedenkstätte Sachsenhausen. Im Mittelpunkt steht Reinhard Wolff, der drei Jahre im Speziallager Sachsenhausen inhaftiert war. Unterstützung gibt es von einer Grimme-Preisträgerin.

13.06.2017
Anzeige