Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel SV Glienicke für den Notfall ausgerüstet
Lokales Oberhavel SV Glienicke für den Notfall ausgerüstet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.02.2016
Gerhard Horn, Ulrike Szerdahely, Uwe Klein und Sabine Krüger (v. l.) mit dem neuen Gerät. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Glienicke

Die gut 900 Mitglieder des SV Glienicke können sich ab sofort ein Stückchen mehr in Sicherheit wiegen: Die Berliner Ärztin Ulrike Szerdahely spendete dem Verein einen Defibrillator. Das halbautomatische Gerät kann durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern oder und Vorhofflattern beenden. Nebenbei sei es in der Lage, ein normales EKG zu schreiben, sodass ein herbeigerufener Notarzt sich schnell ein Bild vom Zustand des Patienten machen könne, so die Ärztin.

Sie hatte das Neugerät im Wert von knapp 2000 Euro angeboten bekommen, sah jedoch keine Einsatzmöglichkeit in ihrer allgemeinmedizinischen Praxis, die auch von vielen Glienickern aufgesucht wird. Besagte Herzprobleme würden in erster Linie bei körperlichen Belastungen auftreten. Der Gemeindevertreter Uwe Klein (SPD), ebenfalls von Zeit zu Zeit in ihrer Sprechstunde, habe ihr deshalb den Kontakt zum Glienicker Sportverein vermittelt. In der zentralen Sporthalle des Ortes könne das Gerät weitaus bessere Dienste leisten. Es handele sich um den ersten öffentlich zugänglichen Defibrillator in einer Sportanlage der Gemeinde. Ohnehin sei an eine Anschaffung gedacht gewesen.

Gerät steht auch anderen Vereinen zur Verfügung

Obwohl es eine inzwischen aufgelöste Herzsportgruppe gab und auch viele Senioren beim SV Glienicke aktiv sind, habe es noch nie einen Notfall gegeben, sagt Gerhard Horn. Als Abteilungs- und Übungsleiter beruhige ihn die Spende. „Es freut mich, dass wir das Gerät jetzt haben.“ Es werde natürlich auch den anderen Vereinen zur Verfügung stehen. Je älter die Menschen werden, desto schneller kommen sie an ihre Belastungsgrenzen. Deshalb sei es wichtig, dass der Gesamtverein mit dem Gerät weiter an Qualität gewinnt. Über den Hersteller würden die erforderlichen Einweisungen organisiert, damit der Defibrillator im Notfall auch zum Einsatz gebracht werden kann. Eine neue Herzsportgruppe sei nicht in Sicht, weil die erforderliche ärztliche Absicherung personell nicht gewährleistet werden kann.

Der Sportverein Glienicke feiert in diesem Jahr sein 67-jähriges Bestehen. Neben Fußball gibt es Volleyball, Tischtennis, Kegeln, Frauenturnen, Sportschießen, Badminton und Gesundheitssport.

Von Helge Treichel

Oberhavel Vorwürfe gegen Bürgermeister - Bommert und Sasse im Clinch

Um den Bau der Flüchtlingshäuser in Kremmen gibt es weiter Streit. Frank Bommert, CDU-Vorsitzender in Oberhavel, wirft dem Kremmener Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse vor, in Bezug auf Absprachen mit dem Landkreis die Unwahrheit gesagt zu haben.

08.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Neuruppiner Sozialgericht völlig überlastet - Wer arm ist, klagt oft lange

Mehr als 7000 offenen Verfahren aus den Kreisen Ostprignitz-Ruppin, Prignitz, Oberhavel und Uckermark schiebt das Sozialgericht in Neuruppin vor sich her und es werden immer mehr. Allein im vergangenen Jahr ist die Zahl der neu eingegangenen Klagen um fünf Prozent angestiegen. Die Richter kommen längst nicht mehr hinterher.

08.02.2016
Oberhavel Hohen Neuendorfer Asylpläne - Landkreis hält sich bedeckt

Hinsichtlich der Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern werden für das Hohen Neuendorfer Stadtgebiet „verschiedene Optionen und Möglichkeiten geprüft“. Das sagte Kreissprecher Ronny Wappler auf Nachfrage. Gegenwärtig sei der Landkreis dabei, die Fortschreibung der Unterbringungskonzeption vorzubereiten.

08.02.2016
Anzeige