Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Sanierungsarbeiten auf der B273
Lokales Oberhavel Sanierungsarbeiten auf der B273
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 02.07.2014
Quelle: Roland Weihrauch
Oberhavel

Insbesondere in Groß-Ziethen, wo die Landesstraße 17 zerbröselt und kein Neubau in Sicht ist, sorgt das für großen Unmut.

Hans-Jürgen Otte vom Landesbetrieb Straßenwesen in Eberswalde gab inzwischen die Bauabschnitte und -zeiten bekannt. Die komplette Maßnahme beginnt am 20. August und endet am 1.November. Geplant sind auf der etwa 15 Kilometer langen Strecke sechs Bauabschnitte zwischen Germendorf und Staffelde.

20.August bis 4.September zwischen Germendorfer Hauptkreuzung und Ortseingang Schwante. Dort wird die Fahrbahn gefräst und erneuert.

8.bis 13. September im Bereich zwischen dem Bahnübergang und dem Kreisverkehr in Schwante. Dort sollen die Fügen am Bahnübergang erneuert werden, die Fahrbahndecke wird abgefräst und durch eine neue Decke ersetzt.

15. bis 20.September in Kremmen zwischen der Kreuzung B273/Schlossdamm und dem Anschluss zur L162 in Orion und weiter bis zur Brücke über die alte Bahnstrecke. Auch dort wird die Fahrbahndecke inklusive der Eckausrundungen erneuert. Auch die Bushaltestelle in Orion wird saniert.

22. bis 27.September zwischen der Brücke über der alten Bahnstrecke bei Orion und dem Knotenpunkt zur L17 Richtung Flatow in Staffelde. Die komplette Ortsdurchfahrt wird saniert. Am Ortseingang baut der Landesbetrieb neue Borde, ebenso an den Fahrbahnrändern. Direkt danach folgt der Abschnitt zwischen dem südlichen L17-Knoten und der Autobahnanschlussstelle. Zwischendurch beschäftigen sich die Bauarbeiter mit der Mittelinsel am Kremmener Ortseingang am Scheunenviertel. Dort werden die Borde am Fahrbahnrand gesetzt.

20.Oktober bis 1.November zwischen dem Lindenweg in Schwante und dem Kremmener Ortseingang nahe des Bahnhofes. Der Abschnitt ist für die Herbstferien vorgesehen. Auch dort soll die Fahrbahndecke komplett erneuert werden, geplant sind auch Arbeiten an der Amalienfelder Mittelinsel, die Pflasterrinne wird ausgebaut, und es gibt neue Borde am Straßenrand.

Noch bis zum zweiten Quartal 2015 ist Schwante eine Großbaustelle. Seit dem 26.Mai wird an der Brücke über dem Hörstegraben gebaut. Das dauert bis zum nächsten Jahr. Vom 10. Juli bis 22.August ist außerdem der Knotenpunkt am Bahnübergang Lindenweg betroffen. Zwischen dem 9.September und dem 9.Dezember ist darüber hinaus der Knotenpunkt am Dorfanger gesperrt. Die Kreuzung wird komplett neu gestaltet.

Für die Arbeiten im Bereich Germendorf, Schwante, Amalienfelde und Kremmen führt die Umleitung über Hohenbruch und Sommerfeld. Wenn zwischen Kremmen und Orion gebaut wird, müssen Autofahrer – zumindest offiziell – weite Umwege über die Autobahn nehmen. Wird in Staffelde gebaut, führt die Umfahrung über Flatow.

Der Busbetrieb ist nach Angaben von Hans-Jürgen Otte kaum beeinträchtigt. Laut der Pläne ist die Durchfahrt für den Öffentlichen Personennahverkehr gesichert, der Asphalteinbau erfolgt in den meisten Fällen an Sonnabenden.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Arbeitsmarktbericht: Knapp 9000 Oberhaveler sind im Juni ohne Arbeit - Zahl der Arbeitslosen in Oberhavel sinkt weiter

Die Zahl der Erwerbslosen im Landkreis Oberhavel ist im Juni weiter gesunken. Das geht aus dem aktuellen Arbeitsmarktbericht hervor, den die Neuruppiner Agentur für Arbeit am Dienstag vorgelegt hat.
Derzeit sind 6584 Oranienburger ohne Arbeit. Das sind 93 Menschen weniger als im Mai.

02.07.2014
Oberhavel Erdarbeiten auf dem Gelände des Tierheims begannen am Dienstag - Baustart: Neues Katzenhaus in Tornow

Auf dem Gelände des Tierheimes Tornow haben die Arbeiten zur Errichtung des Katzenhauses begonnen. Die Männer der Firma Gala Bau Girbig aus Neuruppin sind mit großen Baumaschinen angerückt, um zunächst die Baustelle auszuschachten. Sie trugen viele Kubikmeter Erde ab, entfernten aber auch Betonteile, um so den Baugrund für das Fundament herzurichten.

02.07.2014
Oberhavel Für eine Zukunft ohne Mega-Verkehr: Fotoaktion der Bürgerinitiative „B 96 raus!“ - Fürstenberger Plakataktion für die B96-Ortsumfahrung

Alle Fürstenberger, die eine B 96-Umgehung fordern, waren aufgerufen, auf den zum Fotostudio umfunktionierten Hof des Geissler-Wohnhauses in der Baalenseestraße zu kommen. Jochen Kühn war am Dienstag der erste Fürstenberger, der sich von Holger Geissler für die Plakataktion „Gesicht zeigen für Fürstenberg“ fotografieren ließ.

02.07.2014