Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Schiffsführer macht sich aus dem Staub
Lokales Oberhavel Schiffsführer macht sich aus dem Staub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 27.05.2016
Die Wasserschutzpolizei untersagte dem Führer eines Schubverbandes an der Lehnitzschleuse die Weiterfahrt, doch der 51-Jährige setzte später die Fahrt dennoch fort. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Lehnitz

Mit Überbreite fuhr am Donnerstagmorgen der 51-jährige Führer eines Schubverbandes in die Lehnitzschleuse ein. Der Mann gab an, dafür eine Sondergenehmigung zu besitzen. Da er diese jedoch nicht vorzeigen konnte, informierten die Schleusenwärter die Wasserschutzpolizei. Nach Rückfrage beim zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamt stellte sich heraus, dass für den Schubverband keine Sondergenehmigung vorliegt. Dem Schiffsführer wurde die Weiterfahrt untersagt, der Schubverband stillgelegt. Inzwischen beantragte der Schiffsführer beim Wasser- und Schifffahrtsamt eine Sondergenehmigung und setzte seine Fahrt fort, ohne das Ergebnis abzuwarten. Da er keine Genehmigung bekam, wird nun der Entzug des Schiffsführerpatentes geprüft.

Schwante: Flachbildfernseher gestohlen

In der Zeit zwischen dem 20. und 26.Mai verschafften sich Unbekannte Zutritt zu einem Einfamilienhaus, indem sie eine Fensterscheibe einschlugen. Gestohlen wurde ein Flachbildfernseher der Marke Panasonic im Wert von rund 1000 Euro. Kriminaltechniker sicherten Spuren. Die Ermittlungen laufen.

Oranienburg: Mit Trojanern verseuchte E-Mails verschickt

Gleich mehrere Mitarbeiter einer Stiftung erhielten am Donnerstag eine E-Mail mit Anhang. Beim Öffnen dieser E-Mail wurde ein Computer durch einen sogenannten Trojaner gesperrt. Bei den anderen Computern konnte ein Antivirusprogramm weitere Schäden verhindern. Wie hoch der verursachte Schaden ist, konnte nicht beziffert werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und warnt nochmals ausdrücklich vor dem Öffnen unbekannter beziehungsweise verdächtiger E-Mails.

Oranienburg: Gesuchter stellt sich ungewollt der Polizei

Am Donnerstag zwischen 13 und 14 Uhr soll ein 30- Jähriger einen 20- Jährigen in Oranienburg bedroht haben. Der polizeibekannte Täter wird zudem mit Haftbefehl gesucht. Polizeibeamte trafen den 30-Jährigen in dessen Wohnung nicht an, dafür erschien dieser freiwillig in der Inspektion Oranienburg und erkundigte sich, warum die Polizei bei ihm war. Der Mann wurde von den Beamten festgenommen.

Fürstenberg: Gestohlenes Boot gefunden

Der Fürstenberger Schleusenmeister informierte am Donnerstag gegen 9.30 Uhr die Wasserschutzpolizei darüber, dass seit drei Tagen ein Ruderboot mit Außenbootmotor vor der Schleuse Steinhavelmühle liegt. Es stellte sich heraus, dass das Boot in der Nacht vom 22. zum 23. Mai in Mecklenburg-Vorpommern entwendet wurde. Noch am selben Tag erhielt der Eigentümer sein Boot zurück.

Oranienburg: 51-Jährige prallt mit ihrem VW gegen einen Lkw

Auf gerader Strecke in der Germendorfer Dorfstraße geriet eine 51-jährige VW-Fahrerin am Donnerstag gegen 8.15 Uhr in den Gegenverkehr. Dort kollidierte der VW mit einem Lkw. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. Die Schadenssumme beträgt rund 6000 Euro. Während der Unfallaufnahme bemerkten die Polizeibeamten Alkoholgeruch in der Atemluft der 51-Jährigen. Ein erster Test ergab 0,97 Promille. Der Führerschein wurde sichergestellt. Nach der Blutprobe durfte die Frau ihre Fahrt nicht fortsetzen.

Von MAZonline

Oberhavel Senior aus Hohen Neuendorf - Polizei hat Vermissten gefunden

Dietmar Sprunk aus Hohen Neuendorf ist seit dem 26. Mai verschwunden. An diesem Tag verließ er das Seniorenpflegewohnheim in der Berliner Straße. Der 83-Jährige, so die Polizei, sei orientierungslos und könne sich nicht mehr verständlich ausdrücken. Inzwischen ist der Mann gefunden worden.

31.05.2016

Aufgeheizte Stimmung in der Kremmener Kita: Mehrere Eltern haben Strafanzeige gegen eine leitende Mitarbeiterin erhoben. Es geht um „grenzverletzendes Verhalten“, also um eine möglichen Klaps auf den Po und am Arm festhalten. Die Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe. Es steht Aussage gegen Aussage.

29.05.2016

In einem gemeinsamen Brief an Infrastrukturministerin Kathrin Schneider haben die Bürgermeister von Oranienburg und dem Mühlenbecker Land gefordert, dass dem Bau eines Radweges entlang der L 21 von Mühlenbeck-Summt über Zühlsdorf nach Oranienburg-Wensickendorf eine angemessen hohe Priorität in der Bedarfsliste eingeräumt wird.

27.05.2016
Anzeige