Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Schläger muss selbst einstecken
Lokales Oberhavel Schläger muss selbst einstecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 16.11.2017
Ein 23-jähriger Mann soll eine 17-Jährige mehrfach geschlagen haben, bevor er am Mittwochabend selbst Opfer eines tätlichen Angriffs zweier Männer wurde. Quelle: dpa
Anzeige
Germendorf

Eine 17-Jährige hat am Mittwoch gegen 20 Uhr gemeinsam mit ihrer Mutter in der Polizeiinspektion Strafanzeige gegen einen 23-Jährigen erstattet. Der Mann soll die 17-Jährige in den letzten Wochen mehrmals geschlagen und auch der Freiheit beraubt haben. Zudem soll er die Familie der 17-Jährigen bedroht haben. Gegen 21 Uhr informierte ein Zeuge die Polizei, dass in Germendorf ein Mann am Boden liegt und zwei Männer auf ihn einschlagen.

Als Beamte am Tatort eintrafen, lag der alkoholisierte 23-Jährige noch am Boden und klagte über Schmerzen. Die Beamten stellten fest, dass es sich um den oben genannten Beschuldigten handelt. Die beiden mutmaßlichen Schläger (28 und 53 Jahre alt) konnten im Rahmen einer Nahbereichsfahndung ermittelt werden. In ihrem Fahrzeug fand die Polizei Baseballschläger und stellte diese sicher. Die beiden tatverdächtigen Männer im Alter von 53 und 28 Jahren wurden in der Polizeiinspektion vernommen. Der 23-Jährige wurde aufgrund der vorangegangenen Straftaten vorläufig festgenommen und durch Polizeibeamte im Krankenhaus bewacht.

Von Bert Wittke

Eine 67-Jährige Frau aus Hennigsdorf ist jetzt Opfer einer neuen Betrugsmasche geworden. Sie wurde telefonisch von einem angeblichen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Hamburg gemahnt, offene Forderungen von mehr als 2000 Euro zu begleichen und überwies eine Rate von 400 Euro auf ein Konto in der Türkei. Damit aber nicht genug ...

17.11.2017

Der Bungalowbrand in der Nacht zu Mittwoch in Velten, bei dem eine Gartenlaube in Flammen aufgegangen war, ist nicht auf Brandstiftung zurückzuführen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurde das Feuer offenbar von einem defekten Ölradiator ausgelöst. Das habe die kriminaltechnische Untersuchung des Unglücksortes ergeben.

16.11.2017

Großes Medienaufkommen bei der Ankunft in Himmelpfort – Die Deutsche Post zählte schon mehr als 21 000 Wunschzettel, die in den vergangenen Wochen eingingen. Ab jetzt werden sie bearbeitet.

19.11.2017
Anzeige