Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Schmachtenhagen: Bilder aufs Papier schießen
Lokales Oberhavel Schmachtenhagen: Bilder aufs Papier schießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:20 16.03.2016
Thomas Jancke (links) erklärt den wissbegierigen Schülern das neu zu erlernende Handwerk. Quelle: Marco Winkler
Anzeige
Oberhavel

Sie ist nur minimal größer als ein handelsüblicher Kugelschreiber – dennoch hat die Spritzpistole große Auswirkungen: Sie verwirklicht Fantasien. Thomas Jancke erklärt: „Wir bringen mit der Pistole Bilder auf ein Blatt Papier.“ Der Jugend- und Freizeitbetreuer weiß, wovon er spricht. Zwei Tage hat er sich mit dem sogenannten „Airbrush-Verfahren“ in Berlin vertraut gemacht. „Ich hatte dort eine Schulung, muss den Kindern und Jugendlichen ja erklären können, was wir hier alles veranstalten.“

Mit hier ist der Jugendclub in Schmachtenhagen gemeint. Dort betreut der 50-Jährige seit 8. Februar das Projekt mit dem „Luftpinsel“. „Wir wollten mal etwas anderes machen, den Kindern etwas bieten, damit sie nicht nur vorm Fernseher sitzen oder die Konsole in Beschlag nehmen.“

Momentan lernen seine Schützlinge der benachbarten Grundschule immer montags, wie sie mit den Gerätschaften umgehen. Farbpistole säubern, mit scharfen Skalpellen Schablonen ausschneiden. „Sie sollen ein Gefühl für die Materialen bekommen.“ Erst dann geht’s an die Kreativarbeit.

Sponsoren ermöglichten den Kreativ-Rausch mit Farbpistolen

Drei Hauptfarben – Magenta, Grau, Gelb – sowie zahlreiche Mischfarben stehen in flüssiger Form zur Auswahl. Der Farbbehälter wird mit der Pistole verbunden. Diese sprüht die Farbe dann aufs Papier, ganz grob oder sehr fein. „Für ein richtig gutes Bild braucht man schon eine Woche à la acht Stunden pro Tag“, so Thomas Jancke. Die Anschaffung der Pistolen, Schablonendrucker und Farben haben teils Sponsoren übernommen. Den anderen Part hat die Kindervereinigung Hohen Neuendorf finanziert. „Ohne die Unterstützung hätten wir das so nicht anbieten können“, so der Jugendclub-Betreuer. „Bei den Sponsoren darf man nur nicht locker lassen.“

Der Mühe Lohn: zufriedene Kinder abseits des TV-Geräts, die mit ihren Händen etwas Neues, etwas Kreatives schaffen. „Da sehen sie die Erfolge gleich.“ Montags trifft sich im Club immer die Schüler-AG, mittwochs und donnerstags von 15 bis 17 Uhr ist das Projekt dann zugänglich für alle Interessierten. Ziel des Projekts soll es sein, irgendwann eine öffentliche Ausstellung auf die Beine zu stellen.

Von Marco Winkler

Die Rettungswache in Sommerfeld ist nun schon einige Zeit geschlossen. Noch bis Ende März läuft die Testphase für die Organisation des Rettungsdienstes in und um Kremmen. In einem Punkt musste aber sofort gegengesteuert werden: Viele Rettungswagen brauchten zu lange – nun ist wieder ein zweiter im Einsatz.

16.03.2016
Oberhavel Oranienburger eröffnete Architekturausstellung - Verschwundenen Häusern auf der Spur

Der 27-jährige Martin Girard aus Oranienburg ist Student an der Bauhaus-Universität in Weimar. Dort beschäftigt er sich mit Architektur. Für seine Abschlussarbeit stellte er Forschungen an, um die Geschichte eines 1983 in Berlin-Wannsee abgerissenen Hauses zu rekonstruieren.

16.03.2016

Nirgendwo in Brandenburg ist die Gefahr größer, in einen Unfall verwickelt zu werden, als im Nordwesten Brandenburgs. Die Zahl der Karambolagen ist in Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel im vergangenen Jahr mit gut 13.000 Unfällen sogar gestiegen, sagte Bernd Halle, Leiter der Polizeidirektion Nord in Neuruppin. Damit hat es in der Region im Schnitt täglich 36-mal gekracht.

15.03.2016
Anzeige