Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Schneller im Notfall

Neue Struktur für Rettungsdienst in Oberhavel Schneller im Notfall

Der Oberhaveler Rettungsdienst soll neu strukturiert werden. Um im Notfall schneller reagieren zu können, werden Wachen verlegt. Grund: Bislang ist der Rettungsdienst in Oberhavel zu langsam.

Voriger Artikel
Geheimniskrämerei um George Clooney
Nächster Artikel
Prignitz verabschiedet Fluthelfer aus Oranienburg

Der Rettungsdienst in Oberhavel soll neu strukturiert werden

Quelle: Jana Einecke

Oranienburg. Oberhavel will seinen Rettungsdienst neu strukturieren: Die Liebenwalder Wache soll an die Hamburger Chaussee in Neuholland verlegt werden. Ein in der Rettungswache Hennigsdorf stationierter Wagen soll künftig von Eichstädt losfahren. Einer entsprechenden Beschlussvorlage stimmten die Kreistagsabgeordneten gestern Nachmittag einstimmig zu. Ziel der neuen Struktur: Lebensretter sollen im Notfall noch schneller beim Patienten sein.
Bislang kamen Oberhaveler Lebensretter zu oft erst nach den gesetzlich erlaubten 15 Minuten. 2011 brauchten sie in jedem zehnten Fall eine längere Zeit. Im vergangenen Jahr waren sie in immer noch 5,7 Prozent der Fälle nach 15 Minuten am Einsatzort. Ein Pilotversuch, so heißt es in der Beschlussvorlage, habe gezeigt, dass die Helfer deutlich schneller sein können, wenn die Liebenwalder Wache und der Hennigsdorfer Wagen verlegt werden.
Ein Gutachten hatte Veränderungen auch für die Region Kremmen/Oberkrämer vorgeschlagen. Eine Wache in Kremmen könnte die beiden vorhandenen in Staffelde und Sommerfeld ersetzen, regen die Gutachter an – auch dann wäre noch eine gute Versorgung möglich. Noch allerdings steht ein Pilotversuch dazu aus.
Zwei neue Wachen – in Liebenwalde und in Kremmen – würden den Landkreis jeweils 425 000 Euro kosten. Die Investitionen sollen für die eine Wache bis Jahresende und für die andere im kommenden Jahr erfolgen, heißt es in der Beschlussvorlage.
Die Zahl der Notfallrettungseinsätze ist seit 2010 weiter gestiegen – bei den Einsätzen der Rettungstransportwagen von 19 406 auf 21 808 im vergangenen Jahr. Auch die Notarztfahrzeuge waren deutlich mehr im Einsatz: 6473-mal im Jahr 2010, im vergangenen Jahr bereits 7182-mal.

Von Frauke Herweg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg