Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schon 14.000 Sandsäcke verteilt

Oberhavel Schon 14.000 Sandsäcke verteilt

Regentag 2 in Oberhavel. Der Landkreis unterstützt die Städte und Gemeinden. Wir sind wieder vor Ort und berichten über die aktuelle Lage.

Voriger Artikel
Unfallflucht nach Kollision mit Verkehrsschild
Nächster Artikel
Landschildkröte zugelaufen

Sand für die Oranienburger. René Schaffran und Mirko Grube befüllen die Sandsäcke.
 

Quelle: Heike Bergt

Oberhavel.  Der Regen lässt nicht nach. Straßen stehen schon unter Wasser. Erste Keller laufen voll. Wir sind vor Ort und berichten über die aktuelle Lage. Wenn Sie Informationen für uns haben, dann schreiben Sie uns gern eine Mail: oranienburg@maz-online.de oder rufen Sie an: 03301-59450.

+++18.30 Uhr+++: Aufgrund des starken Regens der vergangenen Tage kämpft Leegebruch erneut gegen Überflutungen. Nach Auskunft des Bauamtschefs Norman Kabuß liegt die zentrale Ortsstraße wieder unter Wasser. «Das Problem ist, dass der Grundwasserspiegel in nur 20 Zentimeter Tiefe steht», erklärte er. In der Folge seien schon wieder zahlreiche Haushalte von der Kanalisation abgeschnitten, hieß es. Mit Pumpen werde seit Dienstag versucht, dass Wasser in einen Graben an der B96 zu drücken, damit es abfließen könne. «Ganz so schlimm, wie Anfang Juli ist es nicht. Jedoch stehen auch wieder zahlreiche Keller unter Wasser», sagte Kabuß der Deutschen Presse-Agentur.

Ein Leser schickte uns dieses Foto

Ein Leser schickte uns dieses Foto: Uberschwemmte Gärten.

Quelle: privat

+++17.11+++: Der Landkreis Oberhavel hat in den letzten Stunden Städte und Gemeinden aus Oberhavel mit Sandsäcken ausgestattet: Leegebruch (2000), Oranienburg (2000), Hohen Neuendorf (4000) und Velten (6000). „Die werden gerade befüllt“, erklärt Pressesprecher Ronny Wappler. Die Sandsäcke wurden im feuertechnischen Zentrum in Gransee gelagert. „Wir lassen gerade aber noch weitere Sandsäcke aus Beeskow anliefern. Wir wollen gewappnet sein, ohne Panik zu verbreiten.“ Landrat Ludger Weskamp weilt derzeit in Velten, um sich von der Lage ein Bild zu machen. Zuvor war er in Leegebruch.

+++16.34 Uhr+++: Schwere Zeiten für die Landwirte der Region: „Es ist katastrophal“, sagt der Kremmener Landwirt Christoph Brunner. Auf seinen Feldern in und um Kremmen stehe das blanke Wasser, erzählt er. Die Gerste sei im Wesentlichen geerntet, mit dem Roggen habe man angefangen, der sei zu einem Drittel drin. „Weizen und Raps stehen noch draußen.“ Dieses Jahr mache es wirklich keinen Spaß, fügt er noch hinzu .

+++16.15 Uhr+++: Die Freiwillige Feuerwehr in Glienicke/Nordbahn vermeldet, dass Kameraden seit gut einer Stunde, wie auch schon in den letzen zwei Tagen, dabei sind, den Wasserspiegel des Dorfteiches zu senken.

+++16.09 Uhr+++: Der Sand ist in Oranienburg eingetroffen. Feuerwehrleute des Löschzuges eins und freiwillige Feuerwehrleute von Oranienburg helfen beim Eintüten. 17 Tonnen Sand und 2000 Säcke liegen bereit. Auch morgen von 7 bis 19 Uhr kann sich Sand geholt werden.

Sand für die Oranienburger

Sand für die Oranienburger. René Schaffran und Mirko Grube befüllen die Sandsäcke.

Quelle: Heike Bergt

+++15.26 Uhr+++: Massive Wasserprobleme gibt es aktuell am Kreisel zum Gewerbegebiet zwischen Germendorf und Velten, so Oranienburgs Stadtbrandmeister Sven Marten. Dort sei im Moment die Haupteinsatzstelle. „Die Unternehmen im Gewerbegebiet haben sich beim Abpumpen des Wassers seit gestern selbst beholfen“. Das Wasser fließe nun aber die Steigung zum Kreisel hinunter. Dort ist vorsichtiges Fahren für alle Autofahrer angesagt. Denn es ist viel Wasser auf der Fahrbahn, so Marten. In einer halben Stunde wird vor Ort entschieden, ob man es so belässt oder noch zusätzlich Wasser abpumpt.

+++15.24 Uhr+++: Mitarbeiter der Gemeinde stapeln am 26. Juli 2017 in Leegebruch Sandsäcke wegen der Hochwassergefahr durch andauernden Regen.

+++14.51 Uhr+++: Info an alle Oranienburger: Die Stadt stellt Sand zur Verfügung – Aufgrund des andauernden Regens und erneut erwarteter Überschwemmungen in Oranienburg stellt die Stadt betroffenen Bürgerinnen und Bürgern kostenlos Sand zur Verfügung. Der Bürgermeister hat veranlasst, dass Sand zum Befüllen von Säcken auf der Freifläche in der Straße Zum Bahnhof Sachsenhausen (neben den Glascontainern) bereitgestellt wird. Soweit vorhanden wird empfohlen, reißfeste Beutel zum Befüllen mitzubringen. Außerdem wird die Möglichkeit geboten, Sandsäcke, die in begrenztem Umfang abgegeben werden, dort zum Befüllen in Empfang zu nehmen. Heute bis 19 Uhr und morgen ab 8 Uhr werden die Sandsäcke in der Straße Zum Bahnhof abgegeben. Die Entnahme von Sand ist auch außerhalb dieser Zeiten möglich.

+++14.20 Uhr+++: Der Hörstegraben in Schwante ist als solcher nicht mehr zu erkennen. Er kann die Wassermassen nicht mehr aufnehmen.

Ende Juli

Ende Juli: Der Hörstegraben war überflutet.

Quelle: Robert Tiesler

+++14.05 Uhr+++ : Gerade bekommen wir die Information, dass in Bärenklau das Wasser nicht mehr in die Gullis auf den Gehwegen ablaufen kann. Der Gehweg ist ein Fluss und das Wasser steigt und läuft an die Haussockel heran.

+++14 Uhr+++ : Der Bauhof meinte gerade zur MAZ, dass die Birkenallee in Leegebruch mindestens heute noch gesperrt bleibt. Das Wasser wird in den Hauptgraben abgepumpt.

+++13.17 Uhr+++: Aktuelles aus Leegebruch: Die Birkenallee bleibt weiterhin gesperrt.

Die Birkenallee in Leegebruch bleibt gesperrt

Die Birkenallee in Leegebruch bleibt gesperrt.

Quelle: Feuerwehr Leegebruch

+++13.07 Uhr+++: Der Oder/Havel-Kanal an der Havelhausener Brücke ist randvoll. Die Wasserschutzpolizei ist unterwegs.

Die Wasserschutzpolizei ist unterwegs

Die Wasserschutzpolizei ist unterwegs.

Quelle: Kathert

+++12.31 Uhr+++: Aus Leegebruch folgende Information: In der Kita Sonnenschein und Rasselbande gibt es Probleme mit der Abwasserentsorgung. OWA-Mitarbeiter versuchen das Problem zu lösen. Die Kinder werden weiter betreut.

+++12.27 Uhr+++: Neues aus Oranienburg: Der Kanal selbst ist randvoll. Der Wasserspiegel liegt schon oberhalb der Uferbefestigung mit Steinen. Am Weg kann das Wasser aus einem Graben nicht mehr in den Kanal fließen. Es sprudelt bereits zurück.

+++12.10 Uhr+++ : Der Glienicker Dorfteich ist wieder über die Ufer getreten und überflutet die Gartenstraße.

+++12 Uhr+++: Das Wasser-und Schifffahrtsamt Eberswalde erwägt die Sperrung der Schleuse Schorfheide, das Wehr hat seine Leistungsgrenze erreicht. Der Bootsverkehr bis Bredereiche stünde damit still. Eine Entscheidung dazu wird heute Nachmittag erwartet.

Am Oranienburger Kanal

Am Oranienburger Kanal.

Quelle: Kathert

+++11.50 Uhr: In Flatow scheint der Dorfteich über die Ufer zu treten. Dieses Foto schickte uns Arielle Meer auf unserer Facebookseite MAZ Oberhavel.

Der Flatower Teich

Der Flatower Teich.

Quelle: privat

+++11.25 Uhr+++: Das haben wir gerade gefunden – „klasse“, oder? Ein Sommer mit Stark- und Dauerregen über mehrere Tage wird nach Ansicht von Potsdamer Klimaforschern in Deutschland bald nicht mehr nur Ausnahme sein. „Ganz „normale“ Bilderbuchsommer, trocken und mit Temperaturen um die 25 bis 30 Grad über mehrere Wochen werden immer seltener“, sagte der Meteorologe Peter Hoffmann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Normal werden nach seiner Einschätzung zunehmend längere Trockenperioden und Hitzephasen, gefolgt von Stark- und Dauerregen (Quelle: n-tv.de).

+++11.20 Uhr+++: Aus Hohen Neuendorf: Ein kleiner Damm soll die Rathausbaustelle schützen. Großflächige Pfützen sind vor dem Rathaus Hohen Neuendorf zu sehen.

Rathaus Hohen Neuendorf

Rathaus Hohen Neuendorf.

Quelle: Treichel

+++10.40 Uhr+++: Bedingt durch den anhaltenden Niederschlag gibt es im gesamten Ort Leegebruch Probleme mit dem Abwasser. Die OWA ist unterwegs und arbeitet die eingehenden Meldungen ab. Bitte sprechen Sie bei Problemen die Mitarbeiter der OWA sofort vor Ort an, darüber hinaus sind die Telefone der OWA 03322 271 und 03322 2710 besetzt.

+++10.38 Uhr+++: Neues aus Liebenwalde: Die Feuerwehr Liebenwalde kommt gerade ins Depot zurück. In der Straße Am Kietz und dort vor allem unter der alten Eisenbahnbrücke steht immer wieder das Wasser und muss abgepumpt werden.

Straße Am Kietz in Liebenwalde

Straße Am Kietz in Liebenwalde.

Quelle: Wittke

+++10.21 Uhr+++: Update Hennigsdorf: „Wir hatten keinen Einsatz, es hat auch nicht ständig geregnet“, so Frank Mewes von der Hennigsdorfer Wehr am Vormittag.

+++9.56 Uhr+++: Neues aus Leegebruch: Die Birkenallee wurde gerade zwischen Lindenstraße und Bärenkalauer Weg gesperrt. Der Busverkehr 800 und 824 fährt nicht durch den Ort, sondern hält am Kreisverkehr (Asylbewerberheim/Alte Fliegerschule).

+++9.51 Uhr+++: Update aus Birkenwerder: Seit kurz vor Vier regnet es wieder. Aber noch reicht die Saugkraft der Gemeinde. Bisher nur größere Pfützen.

+++9.45 Uhr+++: In der Karl Marx Straße in Leegebruch sammelt sich auch wieder Wasser. Die Gräben rund um die Gemeinde füllen sich ebenfalls. Man kann nur hoffen, dass der Regen nachlässt.

Karl Marx Straße in Leegebruch

Karl Marx Straße in Leegebruch

Quelle: Privat

+++9.35 Uhr+++: In Leegebruch ist die Birkenallee schon wieder so voll gelaufen, dass die Gullideckel herausgedrückt werden. Die Straßen sind aber noch befahrbar.

+++ 9.30 Uhr +++: Einen wunderschönen guten Morgen aus der MAZ-Redaktion. Wir werden auch heute versuchen, aus allen Ecken Oberhavels Informationen einzuholen. Der Regen ist heute heftiger als gestern. Kommen Sie gut in den Tag!

Von Sebastian Morgner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg