Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Schreckschusspistole sichergestellt
Lokales Oberhavel Schreckschusspistole sichergestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 06.10.2015
In Hennigsdorf fand die Polizei bei einer Wohnungsdurchsuchung eine Schreckschusspistole. Quelle: dpa
Anzeige
Hennigsdorf


Am Imbissstand zugeschlagen

An einem Imbiss in der Hennigsdorfer Poststraße kam es am Dienstag gegen 2.55 Uhr zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Der Angestellte eines Imbisses wollte einem 20-jährigen Mann, der augenscheinlich unter dem Einfluss von Alkohol stand, keine alkoholischen Getränke ausschenken. Da der 20-Jährige damit nicht einverstanden war, wurde er handgreiflich und schlug den Angestellten. Der 20-Jährige wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Einen Atemalkoholtest lehnte er ab. Ein Arzt bescheinigte dem Mann die Gewahrsamstauglichkeit.

Oranienburg: Fahrraddieb ertappt

Eine Zeugin meldete am Montagabend gegen 17.40 Uhr der Polizei, dass sie gerade eine Person beobachtet, der offensichtlich versucht, in der Bernauer Straße ein Fahrrad zu stehlen. Ein 38-jähriger Mann machte sich beim Eintreffen der Beamten mit Werkzeugen an einem Fahrrad zu schaffen und versuchte zu erklären, dass es sich um sein Fahrrad handeln würde. Aufgrund der Beobachtungen der Zeugin und weiterer Ermittlungen der Beamten konnte dies ausgeschlossen werden.

Burgwall: Von drei Booten die Motore gestohlen

Unbekannte entwendeten in der Nacht zu Montag von einem Wassergrundstück in Burgwall ein Sportmotorboot sowie drei Außenbordmotore. Das Sportmotorboot benutzten sie offenbar für den Abtransport, es wurde am Montag etwa 700 Meter vom Tatort entfernt gefunden.

Kremmen: Frau nimmt Unfallfahrer die Autoschlüssel weg

Eine Frau beobachtete am Montag, wie ein Mercedesfahrer gegen die Hauswand eines Supermarktes fuhr. Als der 56-Jährige anschließend versuchte, den Unfallort zu verlassen, nahm die Zeugin ihm den Schlüssel weg und verständigte die Polizei.

Oranienburg: Zwei Ausstellungsfahrzeuge entwendet

Unbekannte entwendeten am vergangenen Wochenende zwei Ausstellungsfahrzeuge von Grundstück eines Autohauses Am Heidering in Oranienburg. Nach dem Peugeot 5008 im Wert von 15 000 Euro und dem Citroen C4 im Wert von 13 000 Euro wurde die Fahndung eingeleitet. Beide Fahrzeuge waren nicht zugelassen.

Fürstenberg: Auf Baustelle randaliert

Am Montagmorgen wurde festgestellt, dass Unbekannte am vergangenen Wochenende auf einer Baustelle in der Fürstenberger Waldstraße mehrere Kabel einer Schweißmaschine durchtrennt und an zwei vor Ort abgestellten Baumaschinen die Scheiben eingeschlagen haben. Dabei entstand ein Sachschaden von etwa 2000 Euro. Ob etwas entwendet wurde, konnte zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht gesagt werden.

Hohenbruch: Aufmerksamer Nachbar meldet Einbruch

Ein aufmerksamer Nachbar bemerkte am Montag gegen 10.15 Uhr in der Straße Am Hohen Bruch in Hohenbruch zwei Männer, die offenbar gerade in ein Einfamilienhaus eingebrochen waren. Die Polizei leitete eine Nachbereichsfahndung ein, konnte aber die Personen nicht mehr feststellen. Die Täter hatten die Terrassentür des Hauses aufgehebelt und im Inneren sämtliche Räume durchwühlt. Ob etwas entwendet wurde, konnte zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht gesagt werden.

Von MAZonline

Die beiden Widerlager der S-Bahn-Brücke in der Hauptstraße tragen nun Motive des neuen und historischen Hennigsdorf. Bis zu fünf Künstler der Potsdamer Firma Artefx waren vier Wochen lang am Werk, um die beiden Wandbilder zu sprühen. Illegale Sprayer sollen durch die großformatigen Bilder abgeschreckt werden.

06.10.2015
Oberhavel Verkehrserziehung an der Nashorn-Grundschule - Sicher mit dem Bus nach Vehlefanz

Es ist zur Tradition geworden, dass die Oberhavel Verkehrsgesellschaft (OVG) zu Beginn des Schuljahres für die Erstklässler in Oberhavel die Busschule anbietet. In diesen Tagen machte sie Station in der Nashorn-Grundschule in Vehlefanz. Die Kinder erfahren, wie sie sich zu verhalten haben.

09.10.2015

16 Jahre war die Lehnitzerin Kerstin Kausche „Herrin“ über Oranienburgs Zahlen, Rechnungen und Haushalte. Ende Oktober läuft ihre Amtszeit als 1. Beigeordnete aus. Sie freute sich über die Anerkennung und ist zugleich „einfach nur enttäuscht“. Denn eigentlich wollte sie erneut kandidieren.

09.10.2015
Anzeige