Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Schreiend mit Küchenmesser rumgerannt
Lokales Oberhavel Schreiend mit Küchenmesser rumgerannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 17.02.2017
Die Polizei musste sich am Donnerstagabend in Oranienburg um einen Mann kümmern, der betrunken und offensichtlich nicht mehr Herr seiner Sinne war. Quelle: dpa
Oranienburg

Ein augenscheinlich betrunkener Mann ist am Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr in der Straße zum Schlosspark mit einem großen Küchenmesser in der Hand durch die Gegend gelaufen und schrie dabei laut. Ein Zeuge informierte die Polizei darüber. Sofort wurde eine Streifenwagenbesatzung und ein Hundeführer samt Hund losgeschickt, die den Mann auch am angegebenen Ort ausfindig machen konnten. Er lief auf die Beamten zu und wurde daraufhin von dem Hundeführer aufgefordert, stehen zu bleiben. Dem kam er jedoch nicht nach, so dass der Hundeführer den Einsatz des Diensthundes ankündigte. Als sich der Mann dennoch weiter dem Diensthundeführer näherte und sich ruckartig zu ihm drehte, reagierte der Hund und beschädigte die Jacke des Mannes am rechten Ärmel.

Ein umgehend durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 27-jährigen Oranienburger ergab einen Wert von 0,84 Promille. Aufgrund von Stimmungsschwankungen und der stark eingeschränkten und verzögerten Reaktionen wurden ein Rettungswagen und ein Notarzt angefordert. Die Person wurde nach Einweisung durch den Notarzt unter Polizeibegleitung ins Krankenhaus nach Hennigsdorf gebracht. Zu strafbaren Handlungen kam es nicht.

Von Bert Wittke

4331 Bürger im Alter von sechs bis 91 Jahren haben einen Benutzerausweis der Stadtbibliothek in Oranienburg. 2016 wurden damit 206.998 Entleihungen getätigt – 2015 waren es mit insgesamt 208.838 etwas mehr. Insgesamt hatte das Haus mehr als 70.000 Besucher.

17.02.2017

Patty ist ein Straßenhund aus Rumänien und war schon in eine der „Tötungsstationen“ eingesperrt, als Mitarbeiter einer Tierschutzorganisation ihn befreiten und mitnahmen. Helgrit Kniffert aus Oranienburg nahm das Tier auf und pflegte es. Jetzt sucht sie für ihn ein neues Zuhause.

17.02.2017

Im Zusammenhang mit der künftigen Bebauung des Wildbergplatzes hat das Ingenieurbüro seecon vier Varianten für eine effiziente und möglichst klimaneutrale Wärmeversorgung untersucht. Als besonders klimafreundlich stellte sich ein mit Biomasse und Erdgas betriebene Netz heraus. Einen Anschlusszwang werde es nicht geben, wird versichert.

17.02.2017