Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler sprüht mit Reizgas – 8 Verletzte

Hennigsdorf Schüler sprüht mit Reizgas – 8 Verletzte

Erschreckender Zwischenfall in einer Hennigsdorfer (Oberhavel) Schule. Dort sind am Mittwoch 8 Schüler in ein Krankenhaus gebracht worden. Einer ihrer Mitschüler hatte mit Reizgas herumgespielt und so den Rettungseinsatz verschuldet. Dabei war es nicht einmal das Spray des Schülers gewesen.

Voriger Artikel
Premiere für die Lince-Dance-Gruppe
Nächster Artikel
Mann fährt gegen Betonpfeiler und wird verletzt

Nachdem sie Reizgas eingeatmet hatten, mussten acht Schüler aus Hennigsdorf zur Überwachung ins Krankenhaus gebracht werden.

Quelle: dpa

Hennigsdorf.  

Mit dem Inhalt einer Reizstoffflasche besprühte ein 15-jähriger Schüler am Mittwochmittag in der Hennigsdorfer Schulstraße während einer Unterrichtspause zweimal den Boden zu seinen Füßen. Acht umstehende Mitschüler im Alter von zwölf bis 14 Jahren atmeten das Gasgemisch ein und mussten daraufhin zur Beobachtung ins Krankenhaus. Der 15-Jährige hatte das frei verkäufliche Tierabwehrspray aus der Jackentasche eines Mädchens genommen. Die Schülerin hatte das Spray von ihren Eltern zur Abwehr von Tieren erhalten.

Betrunkener Fiat-Fahrer nach Unfall abgehauen

Ein Fiat und ein VW sind am Mittwoch gegen 15.15 Uhr auf der Alten Schildower Straße in Glienicke miteinander kollidiert. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Schaden von rund 2000 Euro. Der Fiat-Fahrer verließ den Unfallort, ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern. Zeugen beobachteten, wie er in Schlangenlinie Richtung Schildow davon fuhr. Beamte fanden den Fiat im Weißdornweg. Wie sich herausstellte, war der Fahrer alkoholisiert. Ein Atemalkoholtest ergab 2,35 Promille. Der 53-jährige Fahrer wurde zur Blutentnahme in die Polizeiinspektion gebracht. Während der Anzeigenaufnahme gab er zu Protokoll, keinen Führerschein zu besitzen. Es wurden mehrere Anzeigen aufgenommen.

Klein-Mutz: Kleinbus in Brand gesteckt

Ein VW T 5 ist in der Nacht zu Mittwoch in Brand gesetzt worden. Das Fahrzeug stand am Alten Anger in Klein-Mutz. Gegen 4 Uhr wurde die Feuerwehr von einem Zeugen informiert. Neun Kameraden der Wehren aus Zehdenick und Klein-Mutz löschten den Brand. Die Kripo ermittelt wegen Brandstiftung. Der Kleinbus ist nicht mehr nutzbar.

Birkenwerder: Rüttelplatte aus Container gestohlen

Ein Container, der auf einem Firmengelände in der Straße An der Autobahn in Birkenwerder steht, ist in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch aufgebrochen worden. Unbekannte hatten sich zuvor über das Firmentor gewaltsam Zutritt zu dem Gelände verschafft. Aus dem Container wurde eine Rüttelplatte gestohlen. Zudem wurden Fahrzeuge, die sich in dem Container befinden, von den Einbrechern beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird mit ungefähr 4000 Euro beziffert. Die Kripo ermittelt.

Oranienburg: Eindringlinge nehmen Uhren und Schmuck mit

Durch das Aufdrücken eines Fensters gelangten Unbekannte am Mittwoch in der Zeit zwischen 6.45 und 17.30 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Oranienburger Mendelssohnstraße. Die Täter durchsuchten sämtliche Räume und entwendeten einen Laptop, Uhren und Schmuck. Der Schaden wird auf rund 8000 Euro geschätzt. Kriminaltechniker gelang es, am Tatort Schuhspuren zu sichern.

Kremmen: Diebe auf der Baustelle

Eine Rüttelplatte entwendeten unbekannte Täter in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch von einer Baustelle an der Bundesautobahn, nahe der Anschlussstelle Kremmen. Das Gerät war zwischen einem Bagger und dessen Schaufel gesichert. Es entstand ein Schaden von ungefähr 5000 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg