Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel „Schulz hat mich zum Klick geführt“
Lokales Oberhavel „Schulz hat mich zum Klick geführt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.03.2017
Marcel Kirchner ist politisch aktiv. Er will helfen, die Jusos wieder voranzutreiben. Quelle: Marco Winkler
Anzeige
Glienicke

Als Peer Steinbrück 2013 als Kanzlerkandidat für die SPD antrat, war Marcel Kirchner fast davor, ein Sozialdemokrat zu werden. „Ich habe mich nicht dagegen entschieden“, sagt der heute 23-Jährige und fügt diplomatisch an: „Aber auch nicht dafür.“ Er fand Steinbrück, der als Kandidat bekanntlich scheitern sollte, sympathisch. Aber es habe nicht gereicht. Dann kam der Präsident des Europaparlaments.

„Schulz hat mich zum Klick geführt.“ Im Vergleich zu Vorgänger Sigmar Gabriel sei Martin Schulz offener. Damit ist der gelernte Elektroniker einer von 25 Neuzugängen im Kreis in diesem Jahr. Mit rund 630 Mitglieder sei der Unterbezirk (UB) Oberhavel der zweitstärkste in Brandenburg, so Karsten Peter Schröder, UB-Geschäftsführer und Vorsitzender des Kreistages. Nur Potsdam sei mitgliederreicher (850) – und hatte auch mehr Neueintritte (39). „Nach Schulz ging es richtig los“, so Schröder über den „Schulz-Effekt“ in Oberhavel. „Wir haben uns auch gefreut, dass Mitglieder, die schon gekündigt hatten, wieder mit an Bord gekommen sind.“

Ängste und Sorgen sind okay, Hetze und Hass aber nicht

Zwischen Steinbrück und Schulz liegen für Marcel Kirchner Jahre des aufbrechenden Populismus, Donald Trump und einer anschwellenden Politikverdrossenheit. Seine Entscheidung, etwas ändern zu wollen, verfestigte sich. „Die junge Generation will mitmischen“, sagt er. Seit 2,5 Jahren lebt der gebürtige Berliner in Glienicke. Aktiv werden möchte er sich vor allem bei den Jusos. „Wer mitmachen möchte, muss auch Verantwortung tragen.“ Bisher seien die Jusos immer etwas zu passiv gewesen. „Sie sind nicht mehr wie damals die Opposition innerhalb der Partei.“ Da müssten die Mitglieder, alle unter 35 Jahre alt, wieder ansetzen.

In Glienicke würde Marcel Kirchner – trotz Ausweglosigkeit, weil Landesstraße – gerne einen Zebra-Streifen vor dem Neuen Gymnasium Glienicke installieren, Uwe Klein bei seiner Bürgermeisterkandidatur unterstützen und Vorurteile gegen Geflüchtete bekämpfen. „Integration funktioniert nur, wenn sowohl Flüchtlinge sich integrieren wollen, als auch die Bürger möchten, dass sie sich integrieren.“ Ängste und Sorgen seien okay. „Hetze und Hass sind es aber nicht.“

Per Mausklick zur SPD

Angemeldet hat sich Marcel Kirchner, der gerade in Spandau an der Abendschule seinen Industriemeister in Elektrotechnik macht, übrigens einfach online. Die Anfragen laufen zentral in Potsdam auf, so Karsten Peter Schröder. Die Ortsverbände bekommen dann eine Mitteilung und haben vier Wochen Zeit, um sich zu entscheiden. „Eine Ablehnung ist in meiner Zeit allerdings noch nicht vorgenommen.“

Teilnahme an Sitzungen und Diskussionen sind dabei nicht zwingend notwendig. „Wir freuen uns auch über jeden, der nur das Parteibuch zu Hause zu liegen hat – und uns so unterstützt.“ Das hat Marcel Kirchner allerdings nicht vor. Er will etwas ändern, jetzt auch offiziell als Sozialdemokrat.

Von Marco Winkler

Oberhavel Supermarkt in Hennigsdorf - Lärm in der Nacht bei Penny

Anwohner des Penny-Marktes in Hennigsdorf wachten bislang jede Nacht zu Montag auf, weil Mitarbeiter des Anlieferers gegen zwei Uhr laut die Waren über eine Laderampe in den Supermarkt schoben. Beschwerden der Anwohner und der Stadt brachten keinen Erfolg. Nun schaltete sich die MAZ ein.

18.03.2017
Oberhavel Stahlhelme als Souvenirs aus Hennigsdorf - Nächtliche Buddelaktion wegen Nazi-Mythos

Zwei Hennigsdorfer Jungs gruben sich vor mehr als 20 Jahren in den Konradsberg, dort liefen sie durch alte Splitterschutzgänge der Nazis. Panzer, Skelette, Geheimgänge – es gab etliche Gerüchte, was sich in den alten Gängen befinden könnte. Nun trafen sich die Jungs von einst am Berg und erinnerten sich.

18.03.2017

Zu mehreren Veranstaltungen kam es Mittwoch in Oranienburg. Anlass war die größte Bombardierung der Stadt am 15. März 1945. Neben der Kranzniederlegung auf dem städtischen Friedhof, versammelte sich die AfD auf dem Schlossplatz. Das Forum gegen Rassismus und rechte Gewalt meldete eine Gegendemonstration an.

16.03.2017
Anzeige