Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Schwantes nächste Großbaustelle
Lokales Oberhavel Schwantes nächste Großbaustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 11.06.2015
Die Kreuzung am Dorfanger in Schwante wird ab September umgebaut. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Oberkrämer

Schwante stehen wieder harte Zeiten bevor. Ein paar Monate lang konnten sich Autofahrer im Ort frei bewegen. Erst Anfang April war auf der Landesstraße 170, die nach Kremmen führt, die Brücke über dem Hörstegraben freigegeben worden. Anfang September sollen nun die lange angekündigten Bauarbeiten auf der Dorfstraße zwischen Kreisverkehr und Dorfanger beginnen. Ursprünglich waren sie schon für den Herbst 2014 geplant gewesen.

Wie Oberkrämers Bauamtsleiter Dirk Eger mitteilte, wird der Landesbetrieb Straßenwesen die Baustelle kurzfristig ausschreiben. Auf dem Plan steht der Umbau der Kreuzung, an der sich in Höhe der Bäckerei die L 170 und L 17 treffen. Sie soll so gestaltet werden, dass von Groß-Ziethen kommend in Schwante eine eindeutigere Rechtsabbieger-Situation entsteht. Zwischen Kreisverkehr und Kreuzung werden neue Entwässerungsrohre verlegt. Danach bekommt die Straße in dem kompletten Bereich – und auch bis zur neuen Hörstegraben-Brücke – eine Schwarzdecke.

Auch die Dorfstraße in Schwante wird bis zum Kreisverkehr eine Baustelle. Quelle: Robert Tiesler

Die geplante Bauzeit beträgt 18 Wochen – nach jetzigem Stand also bis Mitte Januar. Bauamtsleiter Dirk Eger gibt zu bedenken, dass es bei einem Wintereinbruch zur wetterbedingten Pause kommt und sich das Vorhaben weiter ins Jahr 2016 verzögert.

Allerdings wird es während der Bauzeit nicht permanent zu einer Vollsperrung kommen. Der Verkehr soll, so Dirk Eger, halbseitig an der Baustelle vorbeigeführt werden. Dies gilt allerdings nicht für Lkw ab 3,5 Tonnen, sie müssen eine weiträumige Umleitung nutzen. Busse bekommen eine Sondergenehmigung. Erst in den letzten sechs Bauwochen kommt es zur totalen Vollsperrung für alle. Die Verwaltungen in Oberkrämer und Kremmen hatten gegen die Vollsperrung vergeblich protestiert.

Für die Schwantener, aber auch für alle Durchreisenden sei das erneut eine harte Zeit, „aber wir wünschen uns den Ausbau seit zehn Jahren“, sagte Ortsvorsteher Dirk Jöhling (BfO). Danach seien alle Bauvorhaben in diesem Bereich erledigt.

Bauarbeiten auch in der Hauptstraße

Ab dem 16. Juli gibt es in Schwante eine weitere Baustelle. Bis voraussichtlich zum 28. August soll die Hauptstraße erneuert werden. Sie ist die Verbindung zwischen L 17 (Schwante – Groß-Ziethen) und der L 161 (Vehlefanz – Wolfslake).

Während der Sanierung bekommt die Hauptstraße eine neue Asphaltdecke. Die Bauarbeiten sollen, wie auch die in Vehlefanz, noch vor Einrichtung der Baustelle im Schwantener Ortskern, stattfinden.

Auch die Vehlefanzer müssen sich auf eine Baustelle einrichten. Nachdem der Burgwall nach Starkregenfällen zweimal komplett unter Wasser stand, werden nun die Rohre unter der Straße erneuert. Der Burgwall, also die Straße vom Vehlefanzer Ortskern in Richtung Wolfslake, muss dann ebenfalls für sechs Wochen voll gesperrt werden. Die Maßnahme müsse, so Bauamtsleiter Dirk Eger, zwingend vor der Schwante-Sperrung erfolgen. Beide Bauarbeiten seien gleichzeitig nicht möglich, da im Burgwall durch die Schwantener Vollsperrung sicherlich mehr Verkehr auftrete. Ziel sei es, die Arbeiten in Vehlefanz bis Anfang September durchgezogen zu haben. „Schaffen wir das nicht, muss das Ganze auf 2016 verschoben werden“, so Dirk Eger.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Umbaupläne für den Schulhof in Kremmen - Goethe bekommt eine Kletterspinne

Im Bauausschuss der Stadt Kremmen sind jetzt die Pläne für den Umbau des Hofes an der Goetheschule vorgestellt worden. Die Betonterrasse im nördlichen Teil verschwindet, alles soll stattdessen spielerischer werden. Baubeginn könnte im August sein. Die Kosten sollen die Marke von 150.000 Euro nicht übersteigen.

14.06.2015
Oberhavel Fortschritt beim Wassertourismus - Neue Wege für Freizeitkapitäne

Noch bis vor kurzem schien zum Bau einer neuen Schleuse in Friedenthal bei Oranienburg alles festgefahren zu sein, der Bund hat kein Geld, die Stadt Oranienburg kann solch große Projekte nicht alleine schultern. Jetzt bahnt sich ein Kompromiss mit dem Bund an. Allerdings wäre die Pinnower Schleuse das Bauernopfer, was man bringen müsste.

14.06.2015
Gransee Zehdenicker alte Dame topfit - Museumsschiff auf Dienstreise

Auch mit bald 100 Jahren ist das Zehdenicker Museumsschiff Carola absolut diensttauglich. Die alte Dame bestand den Probelauf ohne Probleme. Für die Ausfahrt am 19. Juni nach Liebenwalde ist sie gerüstet. Sie legt ab mit viel Geschichte an Bord.

13.06.2015
Anzeige