Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Seeadler hockte auf dem Papierkorb

Ungewöhnliches Fundtier in Sommerfeld Seeadler hockte auf dem Papierkorb

Besucher der Sommerfelder Sana-Klinik machten am Dienstagnachmittag eine ungewöhnliche Entdeckung. Auf einem Papierkorb hockte ein Seeadler. Der Falkner Mario Loercke aus Zehdenick ist zur Hilfe gerufen worden. Schon seit Sonnabend galt das Tier in Detmold als vermisst.

Sommerfeld, waldhausstraße 44 52.810892703152 13.038363905835
Google Map of 52.810892703152,13.038363905835
Sommerfeld, waldhausstraße 44 Mehr Infos
Nächster Artikel
Comeniusschule nimmt Gestalt an

Falkner Mario Loercke mit dem Detmolder Ausreißer in Sommerfeld.

Quelle: privat

Sommerfeld. Besucher der Sommerfelder Sana-Klinik machten am Dienstagnachmittag eine ungewöhnliche Entdeckung: Auf einem Papierkorb hockte ein Seeadler. „Der saß da einfach nur“, erzählte Katrin Schneider am Mittwoch. Die Beetzerin war auf dem Klinikgelände zu Besuch. „Er schien keine Angst zu haben.“ Dennoch bildete sich eine kleine Menschentraube. „Die Leute hielten aber einen Sicherheitsabstand.“

Wie Zeugen berichten, sei es zunächst gar nicht so einfach gewesen, jemanden zu verständigen, der sich für das Tier auch zuständig fühlte. Sowohl die Polizei als auch die Feuerwehr erklärten, dass der gefundene Seeadler kein Thema für sie sei. Ein Besucher der Klinik rief daraufhin beim Naturschutzbund (Nabu) an, doch dort erklärte man dem Anrufer, dass derzeit niemand kommen könne.

Katrin Schneider rief daraufhin bei Astrid Braun in Groß-Ziethen an. „Ich habe dann den Falkner Mario Loercke aus Zehdenick verständigt“, erzählte die Jagdpächterin am Mittwoch.

Loercke brauchte etwa 40 Minuten, bis er in Sommerfeld eintraf. „Zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon mehrere Anrufe aus Sommerfeld“, berichtete der Falkner im Gespräch mit der MAZ. Es sei nicht ungefährlich, so einen Vogel einzufangen. „Adler haben eine enorme Kraft“, so Loercke. „Deshalb fasse ich ungern fremde Vögel an.“ Bei dem Tier in Sommerfeld handelte es sich ganz genau um einen amerikanischen Weißkopfseeadler. Als der Zehdenicker auf dem Klinikgelände ankam, versuchte er, das Tier mit Futter zu locken – was ihm auch gelang. „Da muss man halt ein bisschen tricksen“, so Loercke.

Das Tier saß auf einem Papierkorb

Das Tier saß auf einem Papierkorb

Quelle: privat

Glücklicherweise war der Vogel markiert, so dass schnell klar war, woher er stammte: Am Sonnabend ist er während einer Vorführung aus der Adlerwarte Berlebeck in Detmold (Nordrhein-Westfalen) getürmt. „Es herrschte schwüles Thermikwetter, da fliegen sie gerne weite Strecken“, sagte Mario Loercke. Es hätte auch gut sein können, dass das Tier bis nach Polen weitergeflogen wäre.

Der Zehdenicker nahm es über Nacht zu sich. Am Mittwochvormittag kam ein Lehrling aus Detmold angereist, um den Seeadler wieder mit nach Hause zu nehmen. Ein bisschen enttäuscht ist Mario Loercke über den Finderlohn: Freikarten für die Detmolder Adlerwarte. „Bei dem Aufwand, den ich hatte, war das schon ein bisschen schäbig.“

Von Robert Tiesler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg