Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Segen für Hennigsdorfer Demonstranten
Lokales Oberhavel Segen für Hennigsdorfer Demonstranten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:10 02.05.2016
Rund 150 Demonstranten von Parteien und Gewerkschaften zogen am Sonntagmorgen durch Hennigsdorf. Quelle: Fotos: Ulrike Gawande
Anzeige
Hennigsdorf

„Das war eine gute Unterbrechung“, findet Detlef Almagro Velàzquez, DGB-Gewerkschaftssekretär, als sich der Demonstrationszug zum 1.Mai am Sonntagmorgen nach dem Stopp an der evangelischen Kirche in Hennigsdorf wieder in Bewegung setzt. Das hatte es in all den Jahren zuvor noch nicht gegeben: Den Segen für die Demonstrierenden.

Zur Galerie
Kundgebung zum 1. Mai 2016 in Hennigsdorf

Waren noch wenige Minute zuvor auf der Berliner Straße die Fanfaren des Musikzugs der Hohen Neuendorfer Feuerwehr tonangebend gewesen, schwiegen die Musiker beim Passieren des Gotteshauses. Pfarrer Clemens Liepe hatte das Wort. Er hatte seinen Gottesdienst unterbrochen, war vor die Kirche getreten und entdeckte zahlreiche Gemeinsamkeiten zwischen sich Christen und Demonstranten: „Uns verbinden viele Anliegen, nicht nur die zeitliche und räumliche Schnittstelle während des Umzugs.“ Man sei in Gedanken und Taten verbunden. So stehe schon in der Bibel, das nach sechs Tagen Arbeit ein freier Tag notwendig sei, so Liepe. Dass es ein Auskommen mit dem Einkommen geben müsse, dass ältere Menschen, die Umwelt und auch Fremde zu schützen seien. Dass jeder Mensch Anspruch auf ein würdevolles Leben habe.

Alles Forderungen, die auch den rund 150 Teilnehmern der Kundgebung, organisiert von Gewerkschaften, SPD und Linken, nicht fremd sind . Haben sie sich doch 2016 „Es ist Zeit für mehr Solidarität“ auf die Fahnen geschrieben. So sind ihre Hauptthemen die Integration von Flüchtlingen, Investitionen in die öffentliche Infrastruktur, faire Löhne und die Stärkung der gesetzlichen Rente.

Themen die auch in den anschließenden gewerkschaftlichen und politischen Reden vor dem Rathaus wiederzufinden sind. Doch trotz wichtiger Botschaften ist das Interesse der Bürger gering. Sind schon die Teilnehmerzahlen an der Kundgebung stark rückläufig, ist die Konzentration auf die Reden nach der Demonstration noch schwächer. Zu verlockend sind Gulaschkanone, Bierstand, Kuchenbuffet und Spielgeräteangebot. Es wird geklönt und gefeiert. Die Maidemonstration mutiert zum Volks- und Familienfest.

Dabei haben Bürgermeister und Gewerkschafter den Bürgern viel zu sagen. Angetrieben von der großen Sorge, zahlreiche Arbeitsplätze zu verlieren. Bürgermeister Andreas Schulz (SPD): „Jeder verlorene Arbeitsplatz, ist verlorene Qualifikation.“ Michael Wobst, Betriebsratschef von Bombardier-Transportation spricht sogar von einer zweiten Kündigungswelle, die den Bombardier-Mitarbeitern in Hennigsdorf angekündigt wurde. Verpackt als „Personalanpassungsmaßnahme“. Es gäbe Pläne, die Produktion aufzugeben. Wobst: „Ein reiner Engineering-Standort aber ist auf Dauer nicht überlebensfähig.“ Das wäre dann das Aus für den Standort Hennigsdorf mit 2500 Beschäftigten.

Doch noch wird gekämpft. Wichtig wäre deshalb, so Wobst, mehr regionale Verantwortung der Politiker. „Es müssen Aufträge her!“

Von Ulrike Gawande

Oberhavel Wegen rassistischer Beleidigung - Hennigsdorfer muss ins Gefängnis

Weil er seinen dunkelhäutigen Nachbarn mehrfach mit dem Worten „Bananenfresser“ und „dreckiger Neger“ beleidigt haben und seinen ehemaligen Sportfreund geschlagen haben soll, muss ein Hennigsdorfer jetzt anderthalb Jahre ins Gefängnis.

04.05.2016
Oberhavel Flohmarkt in Velten - Trödeln in der Turnhalle

Etwa 70 Händler boten ihre gebrauchten Dinge am Sonnabend auf dem Parkett der Ofenstadthalle in Velten an, die Veranstaltung war wie immer gut besucht. Neben Omas Plätteisen aus den 1930er-Jahren gab es unter anderem eine alte Standuhr zu kaufen.

01.05.2016
Oberhavel 7. Hafenfest in Oranienburg - Oranienburg: Karneval zum Hafenfest

manch ein Besucher reib sich am Sonnabend beim Hafenfest verwundert die Augen. Hatte er sich in der Jahreszeit vertan? waren die Plakate veraltet? Wurde doch zum Hafenfest in Oranienburg der Lehnitzer Karneval-Klub angekündigt. Ist nicht am Aschermittwoch immer alles vorbei? Eigentlich schon, aber nicht in Lehnitz!

01.05.2016
Anzeige