Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Senioren in Oberkrämer ausgezeichnet
Lokales Oberhavel Senioren in Oberkrämer ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 23.06.2016
Besonders engagierte Senioren aus Oberkrämer sind am Mittwochnachmittag in Marwitz ausgezeichnet worden. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Marwitz

Die Oberkrämer-Hymne darf natürlich nicht fehlen, wenn die Vehlefanzer Amseln auftreten. Der Chor eröffnete am Mittwochnachmittag die zentrale Feier zur Brandenburgischen Seniorenwoche in Oberkrämer. Sie fand erstmals in der Turnhalle in Marwitz statt, und Erika Kaatsch, die Chefin des Seniorenbeirates, hatte dafür auch eine Begründung: „Die Halle ist völlig neu gestaltet worden“, sagte sie in ihrer Rede.

Für die Seniorenfeier schien sie ziemlich perfekt, denn der Raum war voll, direkt dahinter befindet sich die kleine Küche, in der alles vorbereitet worden ist. Und im Gegensatz zur Vehlefanzer Turnhalle gibt es in Marwitz auch eine richtige Bühne. Bürgermeister Peter Leys (BfO) fand ebenfalls, dass die Halle genau der richtige Ort für die Feier sei, worauf er in seiner kurzen Rede hinwies.

Auch goldene und diamantene Hochzeitspaare sind ausgezeichnet worden. Quelle: Robert Tiesler

Die Senioren in Oberkrämer seien gesellschaftlich mit am aktivsten, sagte Peter Leys außerdem. Sie hätten begriffen, so findet er, dass Oberkrämer mit seinen sieben Ortsteilen zusammengehören würde. Was sich allerdings bei genauerer Betrachtung als schwieriger herausstellt – immerhin werden die Pläne einer gemeinsam Weihnachtsfeier immer wieder verschoben. In diesem Jahr soll das Vorhaben aber wirklich durchgezogen werden.

Leys hob auch die Fertigstellung des altersgerechten Wohnheimes in Vehlefanz hervor. „Das haben wir nicht dorthin gebaut, um einen Ortsteil zu bevorzugen“, so der Bürgermeister. Vielmehr habe es in Vehlefanz die besten Voraussetzungen dafür gegeben – inklusive Einkaufsmöglichkeiten in der Nachbarschaft. Auch die ärztliche Versorgungslage werde sich verbessern. In Vehlefanz gebe es eine neue Praxis, das Ärztehaus in Schwante werde bald eröffnet, und im neuen Kita-Anbau in Bötzow werde es ebenso eine Arztpraxis geben (MAZ berichtete). Allerdings: „Man kann nicht alle Wünsche erfüllen, gewisse Dinge sind nur schwer zu beeinflussen.“

Auch wenn es hier gerade nicht so aussieht: Die Halle in Marwitz war gut gefüllt, fast alle Plätze belegt. Quelle: Robert Tiesler

Es gebe sehr viel „fleißige Senioren, die sehr aufopferungsvolle Arbeit leisten, sagte Erika Kaatsch. Denn nicht nur die goldenen und diamantenen Hochzeitspaare sind am Mittwochnachmittag in Marwitz ausgezeichnet worden, sondern auch besonders engagierte Senioren. Wolfgang und Christa Jänel aus Bärenklau ist ebenso gedankt worden wie Bärbel Gänzel aus Bötzow, Anneliese Kolewe aus Eichstädt, Hermann Rosenberg aus Marwitz, Gisela Moch aus Klein-Ziethen und Helga Müller-Schwartz aus Vehlefanz. Eine Auszeichnung erhielt auch Ruth Kühlmorgen. Sie wohnt zwar inzwischen in Hennigsdorf, engagierte sich aber lange in Schwante – und auch weiterhin. Alle erhielten einen Applaus der Anwesenden in Marwitz.

„Es war eine gute Entscheidung, die Feier hier auszurichten“, sagte Ursula Riedel aus Marwitz. „Die Halle wurde mit großen Aufwand hergerichtet, ich bin oft zum Sport hier.“ Die Kinder der Kita sangen den Senioren dann auch noch ein paar Ständchen.

Die Kinder der Marwitzer Kita hatten einen Auftritt. Quelle: Robert Tiesler

Von Robert Tiesler

Oberhavel Hennigsdorf: Ärger nach Facebook-Post - Der AfD-Mann und die Reichskriegsflagge

Weil er die Verwendung der Reichskriegsflagge verharmlost hat, droht Lutz Liegner, dem zweiten Vorsitzenden der Hennigsdorfer AfD, Ungemach aus den eigenen Reihen. Andreas Galau, Vorsitzender der Kreis-AfD, zeigte sich empört darüber. Die Partei will nun schnell über Liegners Zukunft beraten.

23.06.2016

Seit 2006 betreibt Falk Bernikas am Wendemarker Weg in Bärenklau ein Korkmuseum. Und wo Kork drauf steht, ist auch Kork drin. Alle Utensilien, Wandbilder, Bodenbeläge – es ist wirklich alles aus Kork. Die Sammelleidenschaft hat auch mit dem Beruf von Falk Bernikas zu tun.

23.06.2016
Oberhavel Wette in Hohen Neuendorf soll Einwohner für Haussanierung sensibilisieren - Wie lange bleibt ein Eisblock cool?

Eine außergewöhnliche Wette soll in den nächsten Tagen die n Hohen Neuendorfer für die Wärmedämmung ihrer Häuser sensibilisieren. Klimaschutzmanager Malte Stöck hat jeweils 100 Kilogramm Eis in zwei Modellhäuschen vorm Rathaus platziert. Nur eines ist wärmegedämmt. Frage: „Wie viel mehr Eis ist am Ende im ungedämmten Haus geschmolzen?“

22.06.2016
Anzeige