Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Sich einbringen, statt nur zu meckern
Lokales Oberhavel Sich einbringen, statt nur zu meckern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 11.01.2016
Astrid Braun ist oft mit Hund Chester unterwegs. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Groß-Ziethen

Sie kümmert sich. Wenn Leute bei ihr anrufen, dass sich Schafe auf die Dorfstraße verirrt haben, macht sie sich in die Spur. „Obwohl das vielleicht gar nicht immer meine Aufgabe ist. Aber ich mache das dann.“

Astrid Braun ist nun ein gutes Vierteljahr Ortsvorsteherin im Kremmener Ortsteil Groß-Ziethen. „Ich wollte nicht nur zu Hause sitzen und meckern, ich wollte mich einbringen und kann das zeitlich auch“, sagt die pensionierte Polizistin.

Erst seit 2014 beschäftigt sie sich überhaupt aktiv mit der Stadtpolitik, war seitdem stellvertretende Ortschefin. Nach dem Rücktritt von Gerhard Mittelstädt „habe ich noch mal überlegt“, erinnert sie sich. „Aber ich bin von vielen Leuten angesprochen worden und habe viel Bestätigung bekommen.“ Sie übernahm den ehrenamtlichen Job. „Es macht Spaß, mich einzubringen.“ Und es gibt immer was zu tun in Groß-Ziethen: der neue Gehweg, die marode Straße, herrenlose Tiere, Müll im Dorf – „und viel Kleinkram“, sagt Astrid Braun und lächelt. Wenn es darum geht, Missstände zu ändern, dann ist sie beharrlich. „Wenn etwas nicht funktioniert und sich keiner kümmert, komme ich eben wieder, um daran zu erinnern“, sagt sie. „Es gibt sicherlich Leute, denen ich damit auf den Wecker gehe, aber damit kann ich gut leben.“

Ursprünglich kommt sie aus Berlin-Wilmersdorf. Sie hat einen Realschulabschluss und absolvierte eine Lehre als Cutter-Assistentin. Sie wollte zum Film. „Das fand ich toll“, sagt sie. „Aber ich war ich blauäugig.“ Als Cutterin ging es darum, Filme zu schneiden. „Aber ich hätte mir ein Leben im Dunkeln bis 65 nicht vorstellen können.“

1979 lernte sie Uwe kennen, ihren späteren Mann. Er war damals berittener Polizist. Das fand sie spannend. Sie ging zur Polizei, arbeitete ab 1983 im Streifendienst in Tempelhof und Kreuzberg. „Inklusive Verkehrsopfer und Kinderleichen. Da legt man sich einen dicken Pelz zu. Aber zu Hause muss man abschalten können.“ 1985 begann sie die Grundausbildung als Polizeireiterin. „Ich habe Pferde von Kindheit an geliebt. Pferde und Hunde sind meine Passion.“ Mit dem Pferd war sie in Wäldern, Grünanlagen und auf Feldern unterwegs – bis 1994. Ihr Pferd überschlug sich und starb, Astrid Braun verletzte sich schwer. „Ich hatte erstaunliches Glück, aber der Heilungsprozess war lang.“ In den Dienst konnte sie danach aber nicht mehr zurück, das stand 1998 fest: Vorruhestand. Ein Schock? „Damals habe ich das nicht so gesehen, erst später ist mir klar geworden, wie sehr ich den Dienst und die Kollegen vermisse.“

1994, kurz vor dem Unfall, zogen die Brauns nach Groß-Ziethen. „Wir wollten im Grünen leben und schauten uns hier um.“ Dass Groß-Ziethen die neue Heimat wurde, war ein Zufall, durch eine Zeitungsanzeige kamen sie dorthin. Verliebt, aber skeptisch – so der erste Eindruck damals. Die Renovierung des Hauses war aufwendig. Im Dorf aber sind die Brauns gut und schnell aufgenommen worden. Kontakte zu knüpfen sei recht einfach gewesen, sagt sie.

Ihren Vorruhestand nutzt Astrid Braun für viele Aufgaben. Die Aufzählung ist lang. Sie ist im Vorstand des Heimatvereins Groß-Ziethen, des Hundesportvereins Kremmen-Schwante, Mitglied im Feuerwehr-Förderverein, beim Drums Alive in Kremmen und Oranienburg, Schriftführerin in der Jagdgenossenschaft und Jagdpächterin. Außerdem kümmert sie sich um mehrere Web- und Facebook-Seiten.

Hinzu kommen ausgedehnte Spaziergänge mit Hund Chester, einem Parson Russell Terrier. „Und Essen ist eine der großen Leidenschaften.“ Viele Hobbys, viele Aufgaben. Und nun auch Ortsvorsteherin. „So wie im Moment macht es mir Spaß, ich fühle mich ausgefüllt.“

Ihre nächsten Ziele für Groß-Ziethen: die maroden Nebenstraßen sanieren und die Attraktivität des Spielplatzes steigern. Wichtig sei, immer auf die Leute zuzugehen. „Das hat sich bewährt.“ Ob sie auch mal ins Stadtparlament will? „Im Moment nein.“ Ausschließen will sie es aber auch nicht.

Von Robert Tiesler

Biber halten in Liebenwalde die Mitarbeiter des Wasser- und Bodenverbandes „Schnelle Havel“ auf Trab. Die fleißigen Nager verstopfen jeden Tag von neuem eine Grabendurchlass, so dass sich das Wasser zurück ins Klärwerk Liebenwalde staut.

11.01.2016
Oberhavel Die Schifffahrt in Oberhavel - Die Schubverbände kommen noch durch

Noch ist die Eisdecke auf dem Lehnitzsee nicht besonders dick, auf der Oder-Havel-Wasserstraße können die Schubverbände auch noch fahren. Doch am 18. Januar macht die Lehnitzschleuse dicht. Für drei Wochen ist dann die Verbindung in den Norden gekappt. Auch das Schiffshebewerk in Niederfinow hat bereits seine Winterpause eingelegt.

11.01.2016

Ein Landwirt aus Himmelpfort lässt es sich nicht gefallen, dass seine Existenz von Feuerteufeln aufs Spiel gesetzt wird. Jetzt lobt er eine Belohnung aus und erhofft sich davon, dass die Täter gefasst werden. Er wurde zweimal Opfer von Bränden, bei denen ihm ein Schaden von 400 000 Euro entstanden ist.

08.01.2016
Anzeige