Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Silvester-Nacht: Brände, Festnahmen, Schreckschusswaffen

Oberhavel Silvester-Nacht: Brände, Festnahmen, Schreckschusswaffen

Was war in der Silvesternacht los auf den Straßen in Brandenburg? Wir waren in Oberhavel unterwegs mit Polizei und Feuerwehr. So lief die Nacht im Landkreis.

Voriger Artikel
Der Stechlinsee auch zum Wandern attraktiv
Nächster Artikel
Am Tag nach Silvester

Rettungs- und Polizeiwagen auf den Straßen Oranienburgs am Silvesterabend 2017 in Oranienburg.

Quelle: Julian Stähle

Oberhavel. Was war los auf den Straßen in Oberhavel? Wir waren mit Polizei und Feuerwehr unterwegs und berichten, wie die Nacht im Landkreis verläuft.

+++ 04.44 Uhr: Wie war sie, die Silvesternacht 2017/18 in Oberhavel? +++

Polizei-Dienstgruppenleiter Andre Quade zieht Bilanz. Insgesamt 75 Einsätze verzeichnete die Wache in Oranienburg in dieser Nacht. Von Brandstiftungen über Einbrüche, Ruhestörungen bis hin zu Körperverletzungen. Die Beamten hatten jede Menge zu tun. Am wichtigsten für Quade: „Keiner der Kollegen wurde verletzt.“

+++ 04.21 Uhr: Das Ende einer langen Schicht +++

Polizeidienstgruppenleiter Andre Quade von der Polizeiinspektion Oberhavel in Oranienburg im Gespräch mit MAZ Foto- und Videoreporter Julian Stähle (r.).

Quelle: Jan Kiaulehn

Mehr als zehn Stunden war das MAZ-Team mit den Polizeibeamten der Polizeiwache Oranienburg in der nun zu Ende gehenden Silvesternacht unterwegs. „Die Zusammenarbeit mit der Polizei klappte enorm gut“, so Julian Stähle, Foto- und Videoreporter der MAZ. „Die Pressestelle der Polizei ermöglichte uns, die Schicht von Polizeidienstgruppenleiter Andre Quade zu begleiten, wofür ich mich im Namen der Märkischen Allgemeinen Zeitung ausdrücklich bedanken möchte. Es handelt sich bei der Schicht um ein Team von teils sehr jungen und teils älteren, erfahrenen Kollegen. Die Polizei war für die Silvesternacht personell sehr gut aufgestellt. Ihre Arbeit war beeindruckend.“

+++ 04.04 Uhr: Lange Liste an Straftaten +++

Auf die vier Personen, die vor einer knappen Stunden von der Polizei in Oranienburg in Gewahrsam genommen wurden, wartet eine lange Liste an Anzeigen. Sie werden sich wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, versuchter Gefangenenbefreiung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen.

 

+++ 03.39 Uhr: Viel Schreibarbeit auf der Wache +++

Auf die Polizeibeamten wartet nach der Festnahme der vier gewalttätigen Personen in der Hubertusstraße in Oranienburg auf der Wache jetzt jede Menge Schreibarbeit.

Polizeikommissarin Simone Buchner bei der Anzeigenaufnahme in der Polizeiinspektion Oberhavel in Oranienburg

Polizeikommissarin Simone Buchner bei der Anzeigenaufnahme in der Polizeiinspektion Oberhavel in Oranienburg.

Quelle: Julian Stähle

+++ 03.03 Uhr: Erneute Körperverletzung in Oranienburg +++

In der Oranienburger Hubertusstraße kam es erneut zu einer Körperverletzung, nachdem die Polizei vor etwa zwei Stunden hier bereits im Einsatz war. Erneut gerieten zwei Gruppen von Feiernden aneinander. Nach der zuvor bereits erfolgten Körperverletzung und der daraus erfolgten Anzeige entschloss sich offenbar die andere beteiligte Gruppe, sich gewaltsam Zugang zu der Wohnung, in der die andere Gruppe feierte, zu verschaffen. Es gab erneute Körperverletzungen. Daher suchte die Polizei nun die Gruppe auf, welche die Körperverletzungen verursachte hatte.

Vier Personen wurden von der Polizei vor Ort festgenommen

Vier Personen wurden von der Polizei vor Ort festgenommen.

Quelle: Julian Stähle

Die aufgesuchten Personen reagierten sofort aggressiv, zeigten sich der Polizei gegenüber äußerst gewaltbereit und wurden handgreiflich, so dass die Beamten neben dem Einsatz von Pfefferspray einfache körperliche Gewalt anwenden mussten, um einen Angriff abzuwehren. Vier Personen wurden letztlich in Gewahrsam genommen, die weiteren zur Gruppe gehörenden Personen erhielten Platzverweise, „diese Party ist beendet und bleibt beendet“, erklärt Polizeidienstgruppenleiter Andre Quade. Verletzt wurden bei dem Vorfall glücklicherweise weder Polizeibeamte noch die Festgenommenen.

Großeinsatz in Oranienburg

Großeinsatz in Oranienburg: Ingewahrsamnahme nach Körperverletzung in der Hubertusstraße.

Quelle: Julian Stähle

Die Meldung über den Vorfall kam um 2.45 Uhr bei der Polizei rein. Die betreffenden Personen sind der Polizei bereits bekannt, u.a. als gewaltbereit und immer wieder „Stress suchend mit der Polizei“, wie Andre Quade erklärt. Auch aus diesem Grund waren die Beamten mit sehr vielen sogenannten Einsatzmitteln (Streifenwagen, Polizeibeamte) vor Ort. Insgesamt 16 Beamte kamen vor Ort zum Einsatz. „Diese waren auch nötig, um die Situation nachhaltig zu beruhigen“, so Andre Quade.

+++ 02.44 Uhr: Hochbetrieb auf der Wache +++

Auf der Polizeiwache in Oranienburg herrscht inzwischen Hochbetrieb. Die beiden Kolleginnen in der Notrufzentrale haben alle Hände voll zu tun, die eingehenden Notrufe zu koordinieren.

Polizeioberkomissarin Maria Bantchev hat in der Notrufzentrale der Polizeiwache in Oranienburg jede Menge zu tun

Polizeioberkomissarin Maria Bantchev hat in der Notrufzentrale der Polizeiwache in Oranienburg jede Menge zu tun.

Quelle: Juilan Stähle

+++ 02.29 Uhr: Mann wird nach Party-Absage in Velten aggressiv +++

Person war zu Feier in Velten in der Viktoriastraße eingeladen, war der Familie aber nicht sonderlich bekannt. Die Person wurde daraufhin handgreiflich. Nachdem die zwischenzeitlich zu Hilfe gerufene Polizei vor Ort eintraf, flüchtete die Person, konnte aber wenig später ausfindig gemacht werden. Gegenüber den Polizeibeamten gab der Mann an, mit Haftbefehl gesucht zu werden. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass dies nicht zutraf. Da der Mann aufgrund verschiedener Vorfälle bereits polizeilich bekannt ist, wird er von den Beamten durchsucht, um Gefahren – auch für die Beamten selbst – abzuwenden. Nach einer Anzeigenaufnahme erhielt der Mann einen Platzverweis, dem er auch nachkam.

Polizeibeamte durchsuchen in Velten einen aggressiven Mann

Polizeibeamte durchsuchen in Velten einen aggressiven Mann.

Quelle: Julian Stähle

+++ 02.12 Uhr: Viel zu tun für Polizei und Rettungskräfte +++

Rettungs- und Polizeiwagen auf den Straßen Oranienburgs am Silvesterabend

Rettungs- und Polizeiwagen auf den Straßen Oranienburgs am Silvesterabend.

Quelle: Julian Stähle

Immer wieder sind auf den Straßen nun Rettungskräfte und Polizeiwagen im Einsatz zu sehen. Für die Beamten ebenso wie für die Feuerwehrkameraden und Rettungssanitäter ein ganz normaler Silvesteralltag.

+++ 01.48 Uhr: Schreckschusswaffen in Hennigsdorf +++

Zwei Männer mittleren Alters hantierten in Hennigsdorf mit diesen täuschend echt aussehenden Schusswaffen herum

Zwei Männer mittleren Alters hantierten in Hennigsdorf mit diesen täuschend echt aussehenden Schusswaffen herum.

Quelle: Julian Stähle

Bereits am frühen Abend waren die Polizeibeamten zu einem bedrohlichen Vorfall nach Hennigsdorf gerufen worden. Eine Familie mit Kindern hatte dort die Polizei verständigt, nachdem sie zwei Männer mittleren Alters mit Schusswaffen herumhantieren gesehen hatte, aus denen auch Schüsse abgegeben wurden.

Die Polizei nahm diesen Notruf sehr ernst und eilte mit mehreren Streifenwagen zum Tatort. Sie griff dort die beiden Männer dort auf, die vier täuschend echt aussehende Schreckschusswaffen mit zahlreich Munition bei sich trugen. Den für die Waffen notwendigen Waffenschein konnten die beiden nicht vorzeigen. Die Polizei stellte die Waffen sicher und nahm mehrere Anzeigen auf.

Die Waffen wurden durch die Polizeibeamten sichergestellt

Die Waffen wurden durch die Polizeibeamten sichergestellt.

Quelle: Julian Stähle

+++ 01.38 Uhr: Kleine Brände durch Feuerwerkskörper +++

Feuerwehreinsatz am Silvesterabend 2017 in Oberhavel

Feuerwehreinsatz am Silvesterabend 2017 in Oberhavel.

Quelle: Julian Stähle

Nicht nur die Polizei, auch die Feuerwehren der Regionen sind in ständiger Alarmbereitschaft. Mit Kleinlöschgeräten werden hier Glutnester auf der Berliner Straße in Oranienburg gelöscht. Einzelne Feuerwerkskörper waren zuvor in Brand geraten.

+++ 01.13 Uhr: Auf der Polizeiinspektion +++

Das Jahr 2018 ist inzwischen etwas mehr als eine Stunde alt. Auf der Polizeiinspektion koordinieren die Beamten die einkommenden Notrufe. Neben diversen Bränden wurden bereits auch Auseinandersetzung mit Körperverletzungen heute Nacht gemeldet.

Auf der Polizeiinspektion Oberhavel in Oranienburg

Auf der Polizeiinspektion Oberhavel in Oranienburg.

Quelle: Julian Stähle

+++ 00.56 Uhr: Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen +++

Polizeihauptkommissarin Josephin Brötzmann (r) und Klaus Dieter Teetz nehmen in Oranienburg eine Anzeige wegen Körperverletzung auf

Polizeihauptkommissarin Josephin Brötzmann (r.) und Klaus Dieter Teetz nehmen in Oranienburg eine Anzeige wegen Körperverletzung auf.

Quelle: Julian Stähle

Polizeihauptkommissarin Josephin Brötzmann und Polizeihauptmeister Klaus Dieter Teetz beim Aufnehmen einer Anzeige, nachdem zuvor zwei Gruppen von Jugendlichen miteinander in Konflikt gerieten. Dabei war eine Gruppe bei der Silvesterfeier der anderen Gruppe erschienen. Was Auslöser der Auseinandersetzung war, ist nicht bekannt. Das müssen die Ermittlungen zeigen.

+++ 00.49 Uhr: Brandstelle in Hohen Neuendorf übergeben +++

Zwischenzeitlich wurde der Brandherd in Hohen Neuendorf von den Kameraden der Feuerwehr erfolgreich gelöscht. Sie haben die Brandstelle bereits übergeben.

Die Brand-Einsatzstelle in Hohen Neuendorf wird von den Feuerwehrkameraden nach erfolgreicher Löschung übergeben

Die Brand-Einsatzstelle in Hohen Neuendorf wird von den Feuerwehrkameraden nach erfolgreicher Löschung übergeben.

Quelle: Julian Stähle

+++ 00.40 Uhr: Schwere Körperverletzung in Oranienburg +++

Aus Schwante geht es direkt zurück nach Oranienburg, wo eine schwere Körperverletzung unter mehreren Personen mit einer verletzten Person gemeldet wurde, die mit einer Platzwunde bereits vom Rettungsdienst versorgt wird. Zudem gibt es am Schlosspark ebenfalls einen Heckenbrand.

+++ 00.39 Uhr: Heckenbrand in Schwante +++

Wie sich in Schwante herausstellt, ist im Amalienfelder Weg eine Hecke eines Einfamilienhauses auf einer Länge von 10 Metern in Brand geraten, ausgelöst vermutlich durch Feuerwerkskörper. Anwohner haben das Feuer eigenständig gelöscht, für die Feuerwehr gibt es hier nicht mehr viel zu tun. Die Polizei ist ebenfalls vor Ort eingetroffen und ermittelt nun zur Brandursache.

In Schwante kam es zu einem Heckenbrand, der sich über eine Länge von etwa 10 Metern erstreckte

In Schwante kam es zu einem Heckenbrand, der sich über eine Länge von etwa 10 Metern erstreckte.

Quelle: Julian Stähle

+++ 00.34 Uhr: Mehrere Brände in Velten +++

Aus Velten wurde um 00.12 Uhr ein Dachstuhlbrand in Velten mit mehreren Einsatzstellen gemeldet, darunter in der Mühlenstraße. Feuerwehr und Polizei sind vor Ort, augenscheinlich brannte es unter den Ziegeln. Die Feuerwehr führt gegenwärtig Restlöscharbeiten durch.

+++ 00.31 Uhr: Es brennt in Schwante und Velten +++

Mit Blaulicht sind Polizei und Rettungskräfte auf dem Weg nah Schwante. Dort soll eine Hecke in Brand stehen, ausgelöst vermutlich durch Feuerwerkskörper. Zeitgleich brennt es aktuell mehrfach in Velten, nach ersten ersten Informationen ebenfalls verursacht durch Feuerwerkskörper auf einem Dächern. Einer dieser Brände soll bereits schon wieder erloschen sein. Auch hier sind die Rettungskräfte auf dem Weg.

+++ 00.07 Uhr: Mitternachtsfeuerwerk +++

Gute Stimmung bei Polizeihauptkommissarin Josephin Brötzmann (l), Polizeikommissarin Simone Buchner (M) und Polizeiobermeisterin Carolin Schure

Gute Stimmung bei Polizeihauptkommissarin Josephin Brötzmann (l.), Polizeikommissarin Simone Buchner (M.) und Polizeiobermeisterin Carolin Schure von der Polizeiinspektion Oberhavel in Oranienburg, während sie das Feuerwerk um Mitternacht ins Jahr 2018 hinein verfolgen.

Quelle: Julian Stähle

Auch für die Polizeibeamten gibt es kurz nach Mitternacht die Gelegenheit, das Feuerwerk, welches sich gegenwärtig über Oranienburg entzündet, zu verfolgen. Bis der nächste Einsatz ruft....

+++ 00.02 Uhr: Der erste Pfannkuchen 2018... +++

Der erste Pfannkuchen des neuen Jahres geht an Polizeimeister Mathias Jungfer. Schmeckt!!!

Polizeimeister Mathias Jungfer beißt in den ersten Pfannkuchen 2018

Polizeimeister Mathias Jungfer beißt in den ersten Pfannkuchen 2018.

Quelle: Julian Stähle

+++00.00 Uhr: Das neue Jahr ist da +++

Die aktuelle Lage lässt eine kurze Zusammenkunft der diensthabenden Polizisten in der Inspektion Oberhavel in Oranienburg zu. Angestoßen wird natürlich alkoholfrei.

Punkt 0 Uhr auf der Polizeiinspektion Oberhavel in Oranienburg

Punkt 0 Uhr auf der Polizeiinspektion Oberhavel in Oranienburg.

Quelle: Julian Stähle

+++ 23.32 Uhr: Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden +++

Wenngleich es für eine Ursachenermittlung des Brandes noch viel zu früh ist klar, auch bei dem brennenden Papiercontainer könnte jemand nachgeholfen haben. „Eine Brandstiftung ist mit großer Wahrscheinlich zumindest nicht auszuschließen“, so Andre Quade von der Polizei Oberhavel. „Entweder hat hier jemand mit Feuerwerkskörpern oder ähnlichem nachgeholfen... Das nach den Schließzeiten am gestrigen Tage heute hier ein Brand fahrlässiger Art entstanden ist, ist eher auszuschließen.“

Feuerwehreinsatz am Aldi-Markt in Hohen Neuendorf

Feuerwehreinsatz am Aldi-Markt in Hohen Neuendorf.

Quelle: Julian Stähle

+++ 23.19 Uhr: Papiercontainer-Brand in Hohen Neuendorf +++

Keine leichte Aufgabe für die Kameraden der Feuerwehr

Keine leichte Aufgabe für die Kameraden der Feuerwehr: Starke Rauchentwicklung rund um einen Papiercontainerbrand in Hohen Neuendorf.

Quelle: Julian Stähle

Vor Ort in Hohen Neuendorf stellt sich heraus: Ein Papiercontainer des ortsansässigen Aldi-Supermarktes in der Schönfließer Straße steht in Flammen. Der Brand verursacht eine starke Rauchentwicklung. Es handelt sich um einen größeren Papiercontainer industrieller Art, in dem das Altpapier des Marktes gepresst und aufbewahrt wird. „Wir sprechen hier schon von einigen Kubikmetern, die dort brennen“, so Andre Quade von der Polizei Oberhavel. Die Löscharbeiten dauern an, „gegenwärtig wird der Container von oben gekühlt. Anschließend werden wir versuchen, den Container abzurücken und dann die Brandbekämpfung im Inneren durchzuführen“, erklärt Quade.

+++ 23.03 Uhr: Es brennt erneut in Oberhavel+++

Gemeldet diesmal aus Hohen Neuendorf. Polizei und Rettungskräfte sind mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs zum Einsatzort. Wir bleiben dran und berichten genaueres, sobald wir vor Ort sind.

+++ 21.50 Uhr: Essen ist fertig +++

Die Burger in der Polizeiinspektion Oberhavel in Oranienburg sind fertig

Die Burger in der Polizeiinspektion Oberhavel in Oranienburg sind fertig. Ein kurzer Moment der Ruhe für die Beamten.

Quelle: Julian Stähle

Die frischen Hamburger vom Grill sind fertig. Für die diensthabenden Polizeibeamten der Inspektion in Oranienburg ein kurzer Moment der Ruhe, um in einer langen Nacht einmal durchzuschnaufen und es sich schmecken zu lassen.

Frisch gegrillter Hamburger vom Smoker

Frisch gegrillter Hamburger vom Smoker.

Quelle: Julian Stähle

Geschmacksurteil vom MAZ-Reporter vor Ort: „Schmeckt sehr gut!“

+++ 21.30 Uhr: Zwischenmahlzeit für die Beamten der Polizeiinspektion Oberhavel +++

 Robert Müller (l) und Germo Röher von der Polizeiinspektion Oberhavel in Oranienburg brutzeln frische Burger

Robert Müller (l.) und Germo Röher von der Polizeiinspektion Oberhavel in Oranienburg brutzeln frische Burger.

Quelle: Julian Stähle

Wer hart arbeitet, muss auch gut essen. Für die Polizeibeamten der Polizeiinspektion Oberhavel in Oranienburg gibt es frisch zubereitete, selbst gemacht Hamburger. Kommissar Robert Müller und Polizeihauptmeister Germo Röher haben den Smokergrill angeworfen und bereiten die guten Stücke im Außenbereich der Polizeiinspektion frisch zu.

+++ 21.21 Uhr: Warum kontrolliert die Polizei in der Silvesternacht Fahrradfahrer? +++

Polizeibeamte kontrollieren in Oranienburg einen Radfahrer

Polizeibeamte kontrollieren in Oranienburg einen Radfahrer.

Quelle: Julian Stähle

Warum kontrollieren Polizeibeamte in der Silvesternacht ausgerechnet Radfahrer? Gäbe es nicht genügend andere Einsatzorte? Andre Quade, Dienstgruppenleiter der Polizeiinspektion Oberhavel sagt: „Der Grund für verstärkte Kontrollen von Fahrradfahrern sind die Unfallzahlen im Jahr 2017 im Landkreis Oberhavel. Es gab über 200 Verkehrsunfälle mit immer schwer verletzten und auch getöteten Radfahrern. Die Hauptunfallursache dabei war das Fahren auf der falschen Straßenseite sowie das Fahren ohne Licht. Aus diesem Grund kontrollieren wir auch heute hier.“

+++ 21.09 Uhr: Fahrradfahrer fährt auf falscher Straßenseite ohne Licht +++

Polizeibeamte überprüfen das Rad des kontrollierten Fahrradfahrers

Polizeibeamte überprüfen das Rad des kontrollierten Fahrradfahrers.

Quelle: Julian Stähle

Polizeibeamte halten einen Radfahrer in der Berliner Straße in Oranienburg auf Höhe der Hausnummer 156 vor einer Gesundheitspraxis an. Warum? Der Radler ist nicht nur ohne Licht unterwegs, sondern auch noch auf der falschen Straßenseite. Der Mann wird belehrt, zudem überprüfen die Beamten seinen Atemalkoholwert. Er pustet sich immerhin auf 0,13 Promille.

+++ 21.05 Uhr: Polizei für die Nacht gewappnet +++

„Was wird uns heute Nacht erwarten? Das ist die große Frage“, blickt Andre Quade von der Polizei Oranienburg auf die anstehende Silvesternacht. „Die Polizei in Oberhavel ist gut aufgestellt. Wir haben Kollegen aus Gransee, Oranienburg und Hennigsdorf, die unterwegs sind. Die Bereitschaftspolizei wird uns unterstützen. Wir sind für alle Dinge gewappnet, die heute Nacht passieren können“, berichtet der Dienstgruppenleiter der Polizeiinspektion Oranienburg.

In der Polizeiinspektion Oranienburg werden die eingehenden Notrufe koordiniert und auf die Streifenwagen verteilt

In der Polizeiinspektion Oranienburg werden die eingehenden Notrufe koordiniert und auf die Streifenwagen verteilt.

Quelle: Julian Stähle

In der Polizeiinspektion in Oberhavel werden die eingehenden Notrufe koordiniert und an die Streifen unterwegs auf den Straßen verteilt.

+++ 20.44 Uhr: Herzenswunsch erfüllt +++

Bürgernähe in Oranienburg

Bürgernähe in Oranienburg.

Quelle: Julian Stähle

„Wenn es Zeit und Lage hergeben, sind wir immer auch bestrebt, Bürgernähe herzustellen“, erklärt der Dienstgruppenleiter der Polizeiinspektion Oberhavel, Andre Quade. Heute Abend gab die Lage es her – dieser kleine Knirps möchte später Polizist werden. Heute Abend durfte er schon einmal in einem Polizeiauto Probe sitzen. Die Mutter des kleinen Jungen hatte die Beamten angesprochen und die erfüllten den Herzenswunsch des kleinen Oranienburgers gern.

+++ 20.15 Uhr: Mädchen durch Feuerwerkskörper verletzt +++

Durch Raketen verletzt wurde eine Vierjährige in Oranienburg

Durch Raketen verletzt wurde eine Vierjährige in Oranienburg. Notarzt und Rettungswagen sind vor Ort.

Quelle: Julian Stähle

Durch Raketen wurde ein 4-jähriges Mädchen in der Bernauer Straße in Oranienburg verletzt. Rettungswagen und Notarzt waren schnell für die Erstbehandlung vor Ort. Auch die Polizei kam dazu. Was ist geschehen? Durch einen Windzug fiel eine Feuerwerksbatterie um. Die daraus abfeuernden Raketen trafen daher die Vierjährige im Brustbereich und verletzten sie, das Mädchen erlitt Verbrennungen 2. Grades. Sie wurde zusammen mit ihren Eltern durch den Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, wo sie weiter behandelt wird.

Rettungswagen, Notarzt und Polizei sind in der Bernauer Straße in Oranienburg vor Ort, um einer verletzten Vierjährigen zu helfen

Rettungswagen, Notarzt und Polizei sind in der Bernauer Straße in Oranienburg vor Ort, um einer verletzten Vierjährigen zu helfen.

Quelle: Julian Stähle

Einen „Verstoß der Eltern“ konnte die Polizei vor Ort nicht ausmachen, erklärt Andre Quade, Dienstgruppenleiter der Polizeiinspektion Oberhavel. „Für die Verletzte wird definitiv wieder alles gut, die Wunden werden verheilen. Jetzt geht es erst einmal darum, den Schreck zu überwinden. Die Eltern des Mädchens sind bei ihr. Bei dem Vorfall sind ungünstige Momente zusammengekommen“, so der Polizist.

+++ 19.08 Uhr: Brand in Velten erfolgreich gelöscht +++

Das Gartenhaus in Velten konnte von den Veltener Feuerwehrkameraden nach etwa einer Stunde erfolgreich gelöscht werden. Die Kräfte machen sich nun auf den Weg zurück ins Gerätehaus. Zuvor deckten sie den Brandherd mit Schaummitteln ein, um ein Wiederaufflammen des Feuers zu verhindern. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte größerer Schaden verhindert werden, andere Gebäude waren nicht in unmittelbarer Gefahr. Das abgebrannte Gartenhaus befand sich auf einem Baugrundstück, andere Gebäude in direkter Nähe gibt es nicht.

Augenzeugen hatten zuvor in der Nähe des Brandes Menschen beobachtet, die vor Ort Feuerwerkskörper gezündet hatten. Während des Brandes gab es weitere Knallgeräusche, was vermuten lässt, dass sich im Gebäude ebenfalls Feuerwerkskörper oder ähnliches, entzündbares Material befand. Die Ermittlungen der Polizei und ihrer Kriminaltechniker werden auch diese Fragen beantworten,

Die Feuerwehr war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort

Die Feuerwehr war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort.

Quelle: Julian Stähle

+++ 18.00 Uhr: Laubenbrand in Velten +++

Der erste Einsatz des Silvesterabends für die Feuerwehr. Es brennt im Bullenwinkel in Velten. Ein etwa 30 m² großes Gartenhäuschen brennt lichterloh, die Flammen schlagen meterhoch in den Himmel und setzen teilweise auch umstehende Bäume in Brand. Die Feuerwehr Velten ist mit ihren Einsatzkräften zahlreich vor Ort.

Ein Gartenhaus im Bullenwinkel in Velten brannte völlig aus

Ein Gartenhaus im Bullenwinkel in Velten brannte völlig aus.

Quelle: Julian Stähle

Nach ersten Erkenntnissen sowie Zeugen vor Ort haben Feuerwerkskörper den Brand ausgelöst, vor Ort wurden Personen gesichtet. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen und führte im Bereich Velten zeitnah eine Nahbereichsfahndung durch, fand nach ersten Erkenntnissen jedoch keine Täter.

Von Julian Stähle und Nadine Bieneck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg