Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
So geht es weiter in der Marwitzer Straße

Hennigsdorf So geht es weiter in der Marwitzer Straße

Spätestens bis Anfang März soll der erste Bauabschnitt beim Ausbau der Marwitzer Straße fertiggestellt sein, wie die Hennigsdorfer Stadtverwaltung nun informiert. Dann soll auch die Ampelanlage an der Feldstraße / Berliner Straße abgebaut werden. Der Verkehr in Hennigsdorf-Nord wird indes etwas zunehmen, die Parkplätze werden knapper.

Voriger Artikel
Autodiebe schlagen erneut in Glienicke zu
Nächster Artikel
Notrufmissbrauch: Kein Streit – Mieterin schlief

Die Baustelle Marwitzer Straße ist für viele Bürger ein Ärgernis.

Quelle: Enrico Kugler

Hennigsdorf. Der Ausbau der Marwitzer Straße entwickelt sich für viele Bürger zum Ärgernis. Eigentlich sollte der 1. Bauabschnitt zwischen Brücke und der Kreuzung Fontanestraße Ende 2017 fertig werden. In dieser Woche wurde bekannt, dass es auch mit der geplanten Fertigstellung Anfang Februar nichts wird (MAZ berichtete). Nun informiert die Stadtverwaltung, dass der Abschnitt Ende Februar oder Anfang März fertig wird. „Mit der Freigabe erfolgen auch die Aufhebung der innerörtlichen Umleitung über die Feldstraße und der Rückbau der Ampelanlage an der Feldstraße / Berliner Straße“, erklärt Sprecherin Ilona Möser.

Dann wird die Marwitzer Straße zwischen Knoten Fontanestraße und Friedrich-Wolf-Straße/Waidmannsweg gesperrt. Der 2. Bauabschnitt vom Knoten Fontanestraße bis Rigaer Straße soll bis Oktober fertig sein, der 3. Bauabschnitt Rigaer Straße/ Friedrich-Wolf-Straße dauert von Juli bis August. Es soll eine großräumige Umleitung über Schönwalde, Bötzow und Velten geben. Innerorts werde es aber keine Umleitung geben.

Bereits seit Anfang der Woche leitet die OVG ihre Busse über Hennigsdorf-Nord um. Hier hatten sich zuletzt Eltern an die Stadtverwaltung gewandt, weil sie besorgt um die Sicherheit ihrer Kinder im Wohngebiet sind. Die Verwaltung geht aber nur von einer etwas erhöhten Verkehrsbelastung aus. „Zudem erfordert die bestehende Tempo- 30-Zone von den Kraftfahrern besondere Aufmerksamkeit und angepasstes Fahrverhalten“, so Ilona Möser. Querungsmöglichkeiten in Tempo-30-Zonen indes könnten straßenverkehrsrechtlich nicht angeordnet werden. Sollte es aber Probleme geben, werde die Verwaltung mit dem Landesbetrieb und dem Straßenverkehrsamt Lösungen suchen. Ein Problem wird auch sein, dass die Parkplätze in Hennigsdorf-Nord knapper werden. Allerdings bestehe zur Bus-Umleitung, die auch mit Halteverbotsschildern einhergeht, keine Alternative, erklärt Ilona Möser.

Zudem informiert sie, dass während der weiteren Baumaßnahmen an der Marwitzer Straße meist ein Gehweg frei bleibe. Der Knoten Marwitzer Straße/Fontanestraße indes werde weiter mit Ampeln geregelt, so dass Fußgänger über die Straße kommen. Was die Kreuzung Rigaer Straße betrifft, so werde die Ampelanlage aber außer Betrieb genommen. „Der Kfz-Verkehr kann nur noch die Rigaer- und Brandenburgische Straße nutzen“, so Möser. Für die Fußgänger würden hinter den Baustellenabsperrungen Furten angelegt.

Für 4. Bauabschnitt wird den Sommerferien die Fahrbahn zwischen der Kreuzung Friedrich-Wolf-Straße / Marwitzer Straße und dem Krankenhaus erneuert. Rettungsfahrzeuge werden dann über die Friedrich-Wolf-Straße zum Krankenhaus geleitet. Die Linienführung für die Busse 811, 814 und 824 indes werde rechtzeitig bekannt gegeben

Von Marco Paetzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg