Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Regen

Navigation:
So wurde in der Kernstadt gewählt

Oranienburg So wurde in der Kernstadt gewählt

In der Kernstadt von Oranienburg wurden mehr als die Hälfte aller Oranienburger Stimmen abgegeben. In fünf Stadtgebieten hatte Alexander Laesicke (parteilos) die Nase vorn. in zwei Stadtgebieten bekam Kerstin Kausche die meisten Stimmen.

Voriger Artikel
Von der Lücke im Zaun zum Portal
Nächster Artikel
Mehr als nur ein Markt

Auszählung am Sonntagabend im Runge-Gymnasium.

Quelle: Robert Roeske

Oranienburg. Am vergangenen Sonntag hatten 37 159 Wahlberechtigte in Oranienburg die Chance, einen neuen Bürgermeister zu wählen. 26 650 von ihnen nutzten diese Chance. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 71,7 Prozent. In die Stichwahl am 15. Oktober kommen Kerstin Kausche (CDU) mit 22,4 Prozent und Alexander Laesicke (parteilos) mit 20,6 Prozent.

Die Wahlvorstände zählten am Sonntag 26 374 gültige Stimmen. Allein 13 453 Stimmen davon entfallen auf die Kernstadt. Wie die Wähler in den Ortsteilen und in der Kernstadt insgesamt abgestimmt haben, war der gestrigen Ausgabe der MAZ zu entnehmen. Heute ist nachzulesen, wer in den einzelnen Stadtgebieten die meisten Stimmen bekam. Außer in Oranienburg-Süd und in Eden, wo Kerstin Kausche (CDU) die meisten Stimmen bekam, lag Alexander Laesicke in den anderen fünf Stadtgebieten vorne. Auch in der Mittelstadt, die allein in neun Stimmbezirke aufgeteilt war.

Jennifer Collin (SPD) bekam in der Mittelstadt und in der Altstadt die zweitmeisten Stimmen.

Bei der Bundestagswahl am Sonntag, dafür durften 36 004 Oranienburger Wähler ihre Stimme abgegeben, lag die Wahlbeteiligung in Oranienburg bei 73,1 Prozent. In der Kernstadt wurde hinter der CDU, auf die 3225 Stimmen entfielen, die AfD mit 2978 Stimmen die zweitstärkste Kraft.

Die Wahlbenachrichtigungen behalten für die Bürgermeister-Stichwahl ihre Gültigkeit, eine gesonderte Benachrichtigung wird nicht erfolgen. Personen, die am 24. September bereits einen Wahlschein für ein anderes Wahllokal oder die Briefwahl beantragt hatten, erhalten nun erneut diese Unterlagen zugesandt. Das trifft auch auf die Oranienburger zu, die erst zur Stichwahl wahlberechtigt sind. Das sind beispielsweise Jugendliche, die erst bis zum 15. Oktober das 16. Lebensjahr vollenden.

Wer nicht zur Stichwahl gehen kann, sollte recht bald ganz formlos unter ­buergeramt@oranienburg die Zusendung der Wahl-Unterlagen beantragen, wobei Name und Anschrift anzugeben sind. Die Unterlagen werden dann Anfang Oktober verschickt.

Der Wahlausschuss tagt am Mittwochabend um 18 Uhr im Schloss, Konferenzsaal 1.201, um das Wahlergebnis festzustellen. Die Sitzung ist öffentlich.

Von Andrea Kathert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg