Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kommunikative Zone
Lokales Oberhavel Kommunikative Zone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 24.07.2015
Beim Kickern: Inka Grossmann-Reetz und Thomas Günther. Grossmann-Reetz gewann 2:1. Quelle: foto: Juliane Weser
Anzeige
Hohen Neuendorf

Bis Dienstag tourten die beiden jugendpolitischen Sprecher Thomas Günther, SPD-Landtagsfraktion, und Gerrit Große, Landtagsfraktion Die Linke, innerhalb ihrer kleinen Sommertour durch die Jugendclubs in Oberhavel. Die Idee dazu fiel vor einiger Zeit innerhalb des Arbeitskreises: „Die Sommertour ermöglicht ein Kennenlernen der unterschiedlichen Jugendclubs und der Freizeitangebote“, erklärt die Koordinatorin des Kreisjugendringes Oberhavel, Ursula Lohmann-Nentwich. Gestern Mittag stand der Besuch des Kinder- und Jugendzentrums Wasserwerk Alep in Hohen Neuendorf auf dem Programm. Thomas Günther wurde zudem von Inka Grossmann-Reetz (SPD) und Stefanie Rose (Linke) begleitet. Gerrit Große war terminlich verhindert.

Die Begegnungsstätte in Hohen Neuendorf, untergebracht im alten Wasserwerk der Stadt, zählt zu den größten Jugendclubs der Region mit zahlreichen Räumen. Die Leiterin des Jugendclubs, Simone Regenberg, führte durch die Räumlichkeiten. Betreut werden durchschnittlich am Tag rund 30 Kinder und Jugendliche: „Bei uns wollen die Kinder nicht Kinder genannt werden. Deshalb unterteilen wir in „U15“ und „Ü15“ Jugendliche. Die Jüngeren werden bis 18.30 Uhr betreut. Die Älteren dürfen länger bleiben bis 20 Uhr. „Bis 18.30 Uhr benehmen sich die Größeren, danach wird etwas andere Musik gespielt und das Vokabular verändert sich ebenfalls“, sagt Simone Regenberg. Das Freizeitangebot des Jugendzentrums ist umfangreich und vielseitig. Im großen Saal steht eine große Bar, die vor einigen Jahren von den Jugendlichen selbst gebaut wurde. Außerdem können die Ü15-Jugendlichen Billard, Dart und mit dem Kicker spielen. Ein Fitnessraum sowie ein Werkstatt können ebenfalls genutzt werde. Im oberen Bereich stehen den Kindern Computer und ein Kreativraum zur Verfügung. Draußen befindet sich eine kleine Ruhezone zum Entspannen mit Tischen und Bänken. Gleich daneben versorgt ein gepflegter Garten die Jugendlichen mit Obst und Gemüse. „Unser Projekt heißt ernten und essen. Immer freitags kochen wir gemeinsam mit denen, die Lust darauf haben.“ Hinzu kommen immer wieder Projekte zu Musik, Sport oder anderen Themen.

Das Konzept des Jugendclubs ist es Kindern und Jugendlichen einen Ort für soziale Kontakte und Raum für Begegnungen und Kommunikation zu geben, so die Leiterin. „Unser Ansatz ist es den Jugendlichen zu helfen und zu unterstützen. Gleichzeitig aber zur Selbstständigkeit zu erziehen.“ Thomas Günther resümierte zum Ende der Sommertour, dass er die Bedeutung der Jugendarbeit noch mehr zu schätzen weiß. Die Bedingungen im Hohen Neuendorfer Kinder- und Jugendzentrum fand er geradezu ideal: „Die Mitarbeiter sind motiviert, die Freizeitangebote sind organisiert und vielseitig und die Räumlichkeiten werden ideal genutzt.“

Von Juliane Weser

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 21. Juli - Schwerer Unfall auf der B96

+++ Fürstenberg: 79-jähriger Autofahrer nach schwerem Unfall im Krankenhaus +++ Mildenberg: Unbekannte Diebe stehlen sechs Enten aus Stall +++ Hohen Neuendorf: 14-jähriger versucht Schnaps zu klauen +++ Fürstenberg: Autofahrer vergisst die Handbremse zu ziehen +++ Schildow: 40-Jähriger mit 2,16 Promille hinterm Steuer +++

21.07.2015
Oberhavel Oranienburg: 1300 Gäste jeden Monat - Eltern-Kind-Treff besteht zwei Jahre

„Familien mit Kindern im Alter bis zu zwölf Jahren sind unsere Zielgruppe“, so Martin Lenarth. Vor zwei Jahren war der Eltern-Kind-Treff von Oranienburg eröffnet worden. Seit einigen Monaten ist der Sozialpädagoge der Leiter des Hauses in der Kitzbüheler Straße 1. Hier kann jeder seine Freizeit verbringen, die Einrichtung steht Nutzern von 7 bis 22 Uhr offnen.

24.07.2015
Oberhavel FDP stellt Antrag für kostenloses WLAN im Landkreis - Digitale Revolution in Oberhavel

Der Landkreis Oberhavel möchte die „digitale Revolution“ wagen und im gesamten Kreisgebiet flächendeckendes kostenfreies W-Lan einführen. Diesen Antrag haben die beiden FDP-Kandidaten Christian Erhardt-Maciejewski und Ralf Niedergesäß im Kreistag eingebracht und einige Lacher geerntet wegen der „reißerischen“ Bezeichnung digitale Revolution.

21.07.2015
Anzeige