Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Sonderleitung nach Mildenberg
Lokales Oberhavel Sonderleitung nach Mildenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 03.08.2015
Die ersten Gerüste für die Zelstadt wurden am Freitag am Trockenschuppen aufgestellt. Quelle: Cindy Lüderitz
Anzeige
Mildenberg

Im Ziegeleipark haben am Freitag die Aufbauarbeiten für das Sommercamp des Chaos Computer Clubs begonnen – europaweit das größte. Innerhalb von zwei Wochen soll zwischen Festwiese und Herzbergstich eine Zeltstadt für 4500 Besucher aus aller Welt errichtet werden. Mehrere Lkw, Tieflader und Transporter rückten in Mildenberg mit Material an. Entlang der Zufahrtsstraße reihten sich kleine Bauwagen aneinander, die für einen Teil der Crew in den nächsten Tagen das Zuhause sein werden. Und das sei nur der Anfang. „Ab Mittwoch wird es richtig wild“, sagte Christian Carstensen vom Organisationsteam. Dann werde an allen Ecken gebaut.

Die Tickets für das mehrtägige Sommerlager sind bereits ausverkauft. Erwartet werden Teilnehmer aus 20 Ländern. Die Gruppen werden über sogenannte Villages verteilt, kleine Zeltdörfer mit einem zentralen Anlaufpunkt. „Die Villages sind meist thematisch“, erklärt Carstensen. Dort finden sich Leute zusammen, die an ähnlichen Projekten arbeiten und sich darüber austauschen wollen – etwa über die Konstruktion von Weltraumraketen. „Die lassen wir aber nicht vom Gelände starten“, versichert Carstensen. Mehr als 200 dieser Villages wird es geben. Das Camp wird fast die gesamte Fläche des inneren Museumsparks beanspruchen. „Viele Teilnehmer kommen mit eigener Ausrüstung, manche bringen Fräsmaschinen mit, andere 3-D-Drucker. Da braucht man Platz“, so Carstensen. Normaler Besuchsverkehr ist im Museum dann nicht denkbar. Für die Zeit vom 13. bis zum 17. August bietet der Ziegeleipark aber ein reduziertes Sonderprogramm. Die multimedialen Ausstellungen sind geöffnet und es werden Führungen angeboten. Bahnfahrten sind nicht möglich.

Die digitale Infrastruktur im Park muss für das Computertreffen noch hochgerüstet werden. Angefangen beim Handyempfang, der unterdurchschnittlich und von der Windrichtung abhängig sei. „Wenn man mit einem Bein auf dem Schornstein steht, dann geht das“, erklärte Carstensen. Die Telekom stellt für das Camp eigens zwei Sende-Container zur Verfügung. Um genügend Volumen für die Online-Aktivitäten der 4500 Computernutzer zu haben, soll nächste Woche ein DSL-Glasfaserkabel von der Verteilerstation in Burgwall auf das Gelände gelegt werden. Carstensens rechnet mit einer Leistung von mindestens zehn Gigabyte pro Sekunde. Die Stromversorgung bereitet den Organisatoren etwas mehr Kopfzerbrechen. „Wir hätten gerne einen Draht zur Mittelspannungsleitung hinbekommen. Aber die Leistung steht nicht zur Verfügung. Es gibt keinen Strom aus der Steckdose“, sagte er. Deshalb wird sich das Camp vor allem über Dieselaggregate versorgen, mit einer Leistung von rund 1,8 Megawatt. Hunderte Kilometer Kabel, die verteilt auf drei Lkw am Freitag angeliefert wurden, sollen den Strom über Verteilerstationen direkt in die Zelte der Teilnehmer leiten. Die Aggregate müssen zum Nachladen zeitweilig pausieren, „auch mit Rücksicht auf die Nachbarn“, so Carstensen. „Ein bisschen brummen die dann doch.“ Kurzzeitig hatten die Computerspezialisten mit der Inbetriebnahme der Ziegeleipark-Dampfmaschine geliebäugelt. Die läuft noch. Carstensen glaubt aber, dass die modernen Aggregate der historischen Technik knapp überlegen sind. In die Region, sagt der Veranstalter, würde das Treffen ausstrahlen. Super- und Baumärkte sollten sich während der fünf Tage auf einen regen einen Zulauf vorbereiten. „Wir haben schon Regalreihen leergekauft.“

Von Cindy Lüderitz

Rund 2300 jüdische Athleten aus fast 30 Ländern absolvieren im Rahmen der europäischen Makkabi-Games derzeit im Berliner Olympiapark ihre Wettkämpfe. Am Freitag machten einige von ihnen einen sportlichen Ausflug nach Brandenburg: Auf dem Golfplatz in Stolpe im Süden Oberhavels trafen sie sich zu einem Turnier und freuten sich über den herzlichen Empfang.

03.08.2015

Beim diesjährigen 4. Mauerweglauf am 15. und 16. August wird an die 18-jährige Marienetta Jirkowski erinnert. Darüber informierte Cheforganisator Hajo Palm. Rund 650 Läufer werden die 160,9 Kilometer lange Strecke in Angriff nehmen und Kärtchen mit Botschaften an einer Gedenkstele hinterlassen.

03.08.2015
Oberhavel Schlechter Radweg in Friedrichsthal - Ortsvorsteher macht sich Luft

Dass die Friedrichsthaler nun an das zentrale Abwassernetz angeschlossen sind, freut die Einwohner und auch den Ortsvorsteher. Doch dass die Nachbesserungen am Radweg und an der Straßenentwässerung ewig auf sich warten lassen, entzückt Jens Pamperin weniger. Jetzt machte sich der Ortsvorsteher ordentlich Luft.

03.08.2015
Anzeige