Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Sozialverein will präsenter werden
Lokales Oberhavel Sozialverein will präsenter werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:45 14.10.2016
MSV-Chefin Gabriele Wolff (l.) und ihre Kollegin Liane Hoffmann bei der Vorstellungsrunde in Groß-Ziethen. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

Der Märkische Sozialverein (MSV) aus Oranienburg möchte sich stärker in Kremmen engagieren. Er ist zwar schon seit vielen Jahren auch für die Kremmener da und wird von der Stadt finanziell mitgefördert, „aber er ist noch nicht im Bewusstsein der Leute“, sagt Gerhard Mittelstädt, der Leiter des Seniorenbeirates in Kremmen.

Aus diesem Grund reisten Gabriele Wolff, die Geschäftsführerin des MSV, und ihre Kollegin Liane Hoffmann in den vergangenen Wochen durch die Ortsteile. Entsprechende Informationsveranstaltungen fanden in Beetz, Hohenbruch, Kremmen und Groß-Ziethen statt – mitorganisiert vom Seniorenbeirat sowie von Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse. Außerdem präsentierte sich der Verein am Donnerstagabend im Kremmener Sozialausschuss. „Kremmen unterstützt den MSV schon viele Jahre“, sagt Klaus-Jürgen Sasse, „ohne, dass wir uns näher gekommen sind.“

Ähnlich äußerte sich MSV-Geschäftsführerin Gabriele Wolff am Mittwochnachmittag bei dem Treffen in der alten Schule in Groß-Ziethen. „Viele kennen den MSV noch nicht.“ Das könnte sich nun ändern, denn der Verein stellte in den diversen Veranstaltungen seine Zeile und Angebote vor. So habe die Schuldnerberatung momentan 16 Klienten aus Kremmen. Die höchste einzelne Schuldsumme liege bei vier Millionen Euro, sagte Gabriele Wolff – woraufhin in Groß-Ziethen erst mal leises Gemurmel einsetzte. Insgesamt liege die Schuldsumme bei den 16 Kremmenern, die sich vom Märkischen Sozialverein beraten lassen, bei 4,8 Millionen Euro. Insgesamt gebe es 162 Gläubiger.

Beratungsräume in Kremmen gibt es allerdings nicht, wobei das aus Sicht von Gabriele Wolff durchaus auch einen Vorteil hat. „Wenn jemand hier auf dem Dorf unsere Räume aufsuchen würde, dann könnte es ja passieren, dass das gleich ein Thema im Ort ist.“ Deshalb würden die Räume in Oranienburg auch für eine gewisse Anonymität sorgen – was zumindest die bloße Kontaktaufnahme angeht.

Der MSV bietet etwa 100 Selbsthilfegruppen an – drei davon befinden sich im Kremmener Raum. Dabei handelt es sich um eine Gruppe zum Thema Brustkrebs, über Osteoporose und die abstinenten Alkoholiker. „Ich bin immer wieder beeindruckt von den Gruppen“, sagte Gabriele Wolff. Alle seien sie sehr engagiert und sorgen unter den Teilnehmern immer wieder für neue Informationen.

Die MSV-Chefin versprach den Groß-Ziethenern am Mittwoch, künftig mehr in ihrer Region präsent zu sein und ältere Leute erreichen zu wollen. Sie bot für das kommende Jahr kleinere Gesprächsrunden zu verschiedenen Themen an.

Von Robert Tiesler

Es war ein langer Tag für die Oranienburger, die Lehnitzer und all die anderen, die von der Bombenentschärfung Am alten Hafen betroffen waren. Am Ende zählt: Alles ging gut, niemand kam zu Schaden. Und die Oranienburger zeigten sich von ihrer besten Seite. Auch die Jüngsten.

13.10.2016
Oberhavel Oranienburg hat zwei Bomben weniger - „Jede Bombe hat ihre Komplikationen“

Oranienburg ist um zwei Bombenblindgänger ärmer. Die Männer des KMBD und alle anderen, die heute den Kopf hinhielten, haben eine Superarbeit gemacht. Seit vier Uhr waren sie auf den Beinen. Und wieder wurde klar: Jede Bombe ist einzigartig. Welche Probleme auftauchten, hat uns der Einsatzleiter erklärt.

13.10.2016

Aufatmen in Oranienburg: Die beiden 500-Kilogramm-Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg konnten wie geplant entschärft werden. Der Sperrkreis ist um 18 Uhr aufgehoben worden. Innenminister Schröter konnte durch den direkten Draht zum Entschärferteam als erster über den geglückten Ausgang informieren.

13.10.2016
Anzeige