Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Spaziergänger entdeckten Feuer
Lokales Oberhavel Spaziergänger entdeckten Feuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 29.05.2016
Die Feuerwehrleute gruben den Waldboden um und wässerten die Fläche ausgiebig. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Freienhagen

Auch an diesem Wochenende mussten die Freienhagener Feuerwehrleute ausrücken. Am Sonnabend wurden sie um 17.49 Uhr zu einem Waldbrand gerufen. Auf einer Brandstelle, die am 8. Mai zuvor schon einmal gebrannt hatte, waren wieder etliche Glutnester aufgeflammt. Das Feuer breitete sich auf einer Fläche von circa drei Quadratmetern aus. Eine Selbstentzündung ist nicht auszuschließen. Die Kameraden buddelten mit ihren Spaten die Glutnester um und wässerten den Boden ausgiebig. Aufmerksame Spaziergänger waren auf die Rauchentwicklung aufmerksam geworden und alarmierten die Feuerwehr. Ihnen ist zu verdanken, dass nichts Ernsteres passiert ist.

Der Brand am Sonnabend ist der vierte Fall innerhalb weniger Wochen. Zuerst hatte es im Wald zwischen Nassenheide und Freienhagen gebrannt. Dann wurden die Feuerwehrleute am 8. Mai zu mehreren Bränden in der Nähe des Malzer Weges gerufen. Darauf folgte am Montag, 9. Mai, ein Feuer zwischen Freienhagen und Neuholland.

Von MAZ-Online

Schwerer Unfall zwischen Grüneberg und Teschendorf: Ein Autofahrer ist am Samstagmorgen von der Straße abgekommen, rammte ein Straßenschild und überschlug sich mit seinem Wagen. Die Rettungskräfte hatten viel zu tun am Unfallort, bis der Verletzte in ein Krankenhaus gebracht werden konnte.

28.05.2016
Oberhavel Neuer „Erste-Hilfe-Kurs“ im Oranienburger EKT - Wie man Berührungsängste verliert

Nicole Oudes gibt in Berlin und Brandenburg „Erste-Hilfe-Kurse“, um den Teilnehmern ihre Ängste und Vorurteile zu nehmen. Mit viel pädagogischem Geschick erklärt sie anhand ihrer Erste-Hilfe-Puppen, worauf es ankommt, wenn man in einer Notsituation helfen muss. Mit Kunstblut und Rollenspielen lässt die Kursleiterin die Notsituationen echt erscheinen, damit sie sich einprägen.

28.05.2016

Johanna Schneider ist auf ihren E-Rollstuhl angewiesen. Im Oranienburger Ärztehaus ist sie damit aber aufgeschmissen. Jede Woche beginnt dann für die Rollstuhlfahrerin die selbe Tortur. Die 84-Jährige muss in einen kleineren Rollstuhl umsteigen, um zu ihrem Arzt zu kommen. Doch schon die schwere Eisentür des Fahrstuhls ist die nächste Hürde.

29.05.2016
Anzeige