Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Spaziergängerin entdeckt Schwelbrand
Lokales Oberhavel Spaziergängerin entdeckt Schwelbrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 13.11.2016
Die Feuerwehr konnte den Brand in einem Fürstenberger Mehrfamilienhaus zum Glück schnell löschen. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Fürstenberg

Mit dem Schrecken sind Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Fürstenberg davongekommen. Im Obergeschoss eines Mietshauses mit vier Wohneinheiten war am Freitagabend gegen 21.30 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei sprach am Sonntag von fahrlässiger Brandstiftung. Im Zuge von Sanierungsarbeiten habe der Eigentümer ein Dachfenster herausgetrennt, schildern die Beamten den Vorfall. In der Folge kam es durch den Funkenflug der Maschine zu einem unbemerkten Schwelbrand, welcher im Haus zunächst offenbar nicht bemerkt, wohl aber von einer Spaziergängerin von außen erkannt wurde. Die Feuerwehren der Stadt Fürstenberg waren schnell vor Ort und konnten durch ihr koordiniertes Eingreifen verhindern, dass die Flammen auf den Dachstuhl des Hauses übergreifen und somit ein noch größerer Schaden entsteht. Laut Polizei konnte der Brand bereits in einem frühen Entstehungsstadium gelöscht werden. Dennoch seien an einem Dachbalken und der Zwischendecke des Wohnhauses massive Schäden angerichtet worden. Den Sachwert bezifferte die Polizei mit 10 000 Euro. Das Haus blieb trotz des Brandes und der Löscharbeiten bewohnbar. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf.

Von Bert Wittke

Oberhavel Feuerwehreinsatz in Bergsdorf - Riesen-Schaden nach Kokelei von Kindern

Großeinsatz für die Feuerwehr im Landkreis Oberhavel: Bei einem Brand einer Strohmiete mit rund 600 Strohballen ist ein geschätzter Schaden von 100.000 Euro entstanden. Nach ersten Ermittlungen haben Kinder das Feuer verursacht. Im MAZ-Video spricht ein Feuerwehrmann über den Einsatz in Bergsdorf.

14.11.2016

Zur Vernissage der ersten Sonderausstellung im Veltener Hedwig-Bollhagen-Museum kamen zahlreiche ehemalige Mitarbeiter der 2001 verstorbenen Keramikerin aus Marwitz. Von 18 von ihnen hatte die Fotografin Solveig Faust großformatige Porträts angefertigt. Diese sind nun, flankiert von Keramiken der entsprechenden Künstler, bis April im Museum zu sehen.

13.11.2016

Die Berliner Wasserbetriebe haben ein Sondermessprogramm zur Trinkwasserqualität im Wasserwerk Stolpe gestartet – als Reaktion auf Kritik. Damit wollen sie dokumentieren, dass ihr Wasser in jeder Hinsicht den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Doch die Kritik aus Glienicke reißt nicht ab und aus Hennigsdorf droht weiteres Ungemach.

12.11.2016
Anzeige