Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Spontane Retter des Festprogramms
Lokales Oberhavel Spontane Retter des Festprogramms
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 19.08.2015
Farbenfroher Mittelpunkt des Festes: Ölfässer – die Trommeln vom Jugendclub Schmachtenhagen – werden ebenso mit Graffiti versehen wie das geliehene Schrottauto von der Firma Ernst-Recycling. Quelle: Ulrike Gawande
Anzeige
Friedrichsthal

Eigentlich waren Sara Horn und Mandy Haubner nur zwei von 15 Teilnehmern bei der Modenschau von „Shopaholic“ auf dem Ortsteilfest in Friedrichsthal. Eigentlich. Denn überraschend wurden beide am Samstagnachmittag zum Retter in der Not. Sie sprangen spontan für die aufgrund Teilnehmermangels kurzfristig abgesagte Supertalentshow ein und begeisterten mit einer schwungvollen Zumba-Show das Publikum. Rund zwanzig Kinder umringten sie bei ihrer Darbietung auf der Bühne. Mit viel Eifer versuchten die jungen Mädchen den Rhythmus der schwungvollen Musik in die entsprechenden Bewegungen, die ihnen von Mandy und Sara vorgetanzt wurden, umzusetzen.

Zumba-Show in Friedrichsthal Quelle: Ulrike Gawande

„Der Auftritt war für uns eine Premiere“, berichten die beiden Zumba-Tänzerinnen aus Berlin, die sich beim Zumba-Training kennengelernt haben. „Ich war vorher ganz schön aufgeregt“, verrät Sara Horn, die seit drei Jahren Zumba tanzt. Im Gegensatz zu Mandy Haubner, die dem beliebten Fitnesstrend erst seit Jahresbeginn frönt.

Premiere für die Tänzerinnen aus Berlin Quelle: Ulrike Gawande

Auf der Bühne sei jedoch jegliche Anspannung sofort verflogen gewesen und der Auftritt habe viel Spaß gemacht. Die Besucher honorierten die schweißtreibenden Leistungen der Tänzerinnen zwar mit anhaltendem Applaus und Zugabe-Rufen, machten es sich aber selbst aufgrund der Hitze lieber unter dem schattigen Zeltdach mit Kaffee und Kuchen gemütlich.

Etwa 15 köstliche Backkreationen kämen jedes Jahr zum Kuchenbasar der evangelischen Kirche anlässlich des Dorffestes zusammen, erzählt Marga Münchhoff vom Kirchenbeirat. Besonders beliebt seien Pflaumen- und Mohnkuchen und die frischen Waffeln. „Eigentlich bleibt nie ein Stück übrig.“ Das Geld aus dem Verkauf käme der Gemeinde zugute. Derzeit gebraucht für bauliche Maßnahmen, wie den Bau von Toiletten und Wasserleitungen in der roten Backsteinkirche. „Aber wir wollen uns auch als Kirche zeigen, mitten im Dorf, was leider bei den Volksfesten zu DDR-Zeiten nicht gewünscht war“, so Reinhild Welle, Vorsitzende des Gemeindekirchenrates, „schließlich haben wir ja auch etwas zu bieten.“ Begehrt an diesem Nachmittag ist daher auch die offene Kirche, wo Besucher ein wenig zur Ruhe kommen, verweilen und die Kühle des Gotteshauses genießen können.

Ölfass-Trommeln werden mit Graffiti versehen. Quelle: Ulrike Gawande

Auf dem Festplatz tobte derweil das Leben. Bei den Kindern besonders beliebt: Kettenkarussell fahren und Graffiti. In schützende gelbe Säcke gehüllt, versahen die Jüngsten Ölfass-Trommeln vom Jugendclub Schmachtenhagen mit einem farbenfrohen Design.

Von Ulrike Gawande

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 16. August - Sprayer verursachen 7000 Euro Schaden

Unbekannte Sprayer haben auf dem Betriebsgelände einer Veltener Firma einen Bahnwaggon auf einer Fläche von 4,5x16 Metern mit undefinierbaren Zeichen besprüht. Damit verursachten sie einen Schaden von rund 7000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

16.08.2015
Oberhavel Chaos Computer Club (CCC) trifft sich - Hacker-Urlaub in Brandenburg

In Mildenberg sind die Hacker los. Noch bis Dienstag verweilen die Technik-Freaks auf dem Gelände des Ziegeleiparks und halten dort das Sommercamps des Chaos Computer Clubs (CCC) ab. Für viele Teilnehmer ist das Treffen das Highlight und Urlaub zugleich. Wir haben sie besucht.

19.08.2015
Oberhavel Wohnungsbau in Hennigsdorf - Senioren-WG in den Fontanehöfen

Barrierefreie Wohnungen für Senioren und Familien will die Hennigsdorfer Wohnungsgenossenschaft „Einheit“ an der Fontanestraße schaffen. In den vier Gebäudeteilen der „Fontanehöfe“ sind etwa 100 Wohnungen geplant. Erstmals will die Genossenschaft für ihre älteren Mieter auch eine Senioren-WG einrichten.

18.08.2015
Anzeige