Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Stadtfest in den Startlöchern
Lokales Oberhavel Stadtfest in den Startlöchern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 07.06.2017
Haben alles vorbereitet: Jürgen Höhn und Kathrin Günther-Kalsow von der TKO und Glenn Fröhlich vom Wassersportzentrum Oranienburg. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

Es ist wieder soweit: Oranienburg feiert sein Stadtfest, in dessen Mittelpunkt das mittlerweile 21. Drachenbootrennen steht. 66 Teams haben sich dafür angemeldet, 15 davon gehen beim Schulcup ab Freitagmorgen aufs Wasser der Havel am Bollwerk, am Sonnabend kämpfen 34 Mixed-Teams, so viele wie noch nie, um Sekunden und am Sonntag fünf Männerteams, zwei Jugendcrews und acht Handicap-Mannschaften von der Caritas und dem St. Johannesberg, die unter anderem aus Brandenburg und Königs Wusterhausen anreisen. „Wir sind am Limit, die Tage werden eine Herausforderung“, so Glenn Fröhlich vom Wassersportzentrum, der acht Steuerleute, zwei Moderatoren, Starter und Zeitnehmer und die Ehrenamtler von Wasserwacht und DRK mit im Boot hat.

Auf der Stadtwerkebühne auf dem Schlossplatz bringen am Freitagabend ab 20 Uhr Musiker der Stadt als „Music United“ Cover-Pop-Rock zu Gehör, am Sonnabend, vorm Feuerwerk sorgt „Pink Trouble“ ab 21.45 Uhr für solchen. Der Sonntag startet um 10 Uhr mit einem ökumenischen Festgottesdienst mit Kranzniederlegung anlässlich des 350. Todestages von Stadtgründerin Louise Henriette von Oranien an ihrem Denkmal auf dem Schlossplatz. Anschließend gibt es Blasmusik und ab 17.30 Uhr steht Olaf Berger als Stargast auf der Schlossplatz-Bühne. Ansonsten ist rundum Marktreiben und der Eintritt zum Stadtfest frei. Am Abend feiern Ronny Heinrich und seine Fans 25 Jahre Schlossmusik Open Air im Park. 600 Karten sind schon verkauft.

Von Heike Bergt

Eigentlich sollte der Nachwuchs von Maja und Carol Mäcker im Krankenhaus in Oranienburg zur Welt kommen. Doch dort wurden die werdenden Eltern am Nachmittag des Pfingstsonntags nach Berlin verwiesen, weil – wie es hieß – die Nacht-Hebamme erkrankt sei.

08.06.2017

Zur Diskussion um Ticketpreise im Schloss- und Kreismuseum und zur Debatte um die Leihgabe des Gemäldes „Allegorie auf die Gründung Oranienburgs“ äußert sich erstmals der Schlossmuseumsbetreiber, die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG). Sie sieht den „Vorfall“ etwas anders als der Landkreis.

07.06.2017

Seit sieben Jahrzehnten werden in Grieben Kinder in ein und demselben Gebäude betreut. In all den Jahren wurde die Immobilie stets erweitert, modernisiert, umgebaut. Heute gibt es 57 Plätze in der Kita, sieben Erzieherinnen und eine technische Kraft kümmern sich um den Nachwuchs

07.06.2017
Anzeige