Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Stadtwerke nehmen Elektro-Autos in Wagenflotte auf
Lokales Oberhavel Stadtwerke nehmen Elektro-Autos in Wagenflotte auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.11.2013
Stadtwerke-Mitarbeiter Jan-Peter Kretschmann (l.) und Peter Wallner fahren künftig mit Strom. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

Peter Wallner ist einer der beiden Stadtwerke-Mitarbeiter, die ihren alten Dienstwagen gegen eine umweltfreundliche Alternative tauschen. Eine erste Probefahrt hat der Elektromeister bereits absolviert. "Zieht gut", sagt er. Jeden Feierabend wird er seinen Smart an eine Steckdose auf dem Werksgelände hängen. "Strom", sagt er lachend, "haben wir schließlich genug."

Reichweite: 140 Kilometer

  • Die Oranienburger Stadtwerke sind als möglicher Betreiber eines Windparks im Gespräch. Vorstellbar sind sechs bis zwölf Windräder, die die Hälfte des privaten Strombedarfs von Oranienburg decken könnten. Einen entsprechenden Vorschlag hatte Stadtwerke-Geschäftsführer Alireza Assadi kürzlich gemacht. Noch allerdings fehlt ein entsprechender Grundsatzbeschluss der Stadt.
  • Die Tankfüllung eines Elektro-Smarts reicht für 140 Kilometer – ideal für die täglichen Einsätze im Stadtgebiet.

Bestehen die beiden Wagen den Praxistest, kaufen die Stadtwerke möglicherweise weitere E-Mobile. "Es ist durchaus denkbar, dass weitere E-Autos im Vertrieb oder bei Verwaltungsaufgaben, die nicht an den Schreibtisch gebunden sind, zum Einsatz kommen", sagt Ulrich. Auf umweltfreundliche Kraftstoffe setzen die Stadtwerke seit längerem. Seit mindestens zehn Jahren sind Stadtwerkemitarbeiter auch mit Erdgas-Autos unterwegs. Inzwischen, so Ulrich, fährt mehr als die Hälfte der 40 bis 45 Wagen großen Stadtwerke-Flotte mit Erdgas.

Von Frauke Herweg

Oberhavel Weg zum Rathaus freigegeben - Veltener Museumsgasse ist fertig

Die Veltener Museumsgasse wurde am Mittwoch freigegeben. Rund 220.000 Euro hat die Achse vom Museum zum Rathaus gekostet. Etwa 165 Meter ist die Gasse lang, sieben LED-Leuchten, drei Lichthocker und zwei Bänke säumen den geschwungenen Klinkerweg

01.11.2013

Die CDU in Oberkrämer möchte die Ortseingangsschilder von Schwante auf der B273 versetzen lassen. So würden beide Dörfer ineinander übergehen, die Tempo-70- Zone könnte dann entfallen. 

03.11.2013
Oberhavel Heimprojekt am Summter See umstritten - Angst vor einer "Riesenklinik"

Für die einen ist es eine Chance, für die anderen ein angstbesetzter Störfaktor: Auf dem Gelände der ehemaligen Schönheitsfarm am Summter See soll ein Altenpflegeheim mit 140 bis 150 stationären Betreuungs- und Therapieplätzen entstehen.

01.11.2013
Anzeige