Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Steuermann wird vermisst
Lokales Oberhavel Steuermann wird vermisst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 03.03.2017
Die Suche nach dem Mann blieb bislang erfolglos. Quelle: Michael Hübner
Anzeige
Kreuzbruch

Durch den Reeder der Deutschen Binnenreederei wurde telefonisch gestern Nachmittag die Wasserschutzpolizei Oranienburg informiert, dass ein Mitglied eines polnischen Schubbootes vermisst wird. Bei dem Berufsschiff handelt es sich um ein Schubboot „Bizon“, das sich mit drei Besatzungsmitgliedern bemannt, auf der Havel-Oder-Wasserstraße befand. Nach Auskunft des Schiffsführers war die komplette Besatzung während der Fahrt im Steuerhaus. Gegen 15 Uhr ging der 49 Jahre alte Steuermann nach unten in die Kombüse. Als er bis 15.15 Uhr nicht ins Steuerhaus zurückkehrte, suchte ihn ein Matrose. Da dieser ihn nicht finden konnte, leitete der Schiffsführer sofort Suchmaßnahmen ein, welche jedoch ergebnislos verliefen. Daraufhin informierte er die Rederei. Auch die Polizei leitete sofort Suchmaßnahmen unter Zuhilfenahme des Polizeihubschraubers und der Feuerwehr ein. Auch diese blieben bisher erfolglos. Die Suche wird heute auch unter Einsatz der Taucher der Direktion Besondere Dienste fortgesetzt.

Von MAZonline

In der kommenden Woche wird Katja Ebstein 72 Jahre alt. Zuvor tritt sie Sonntag in der Oranienburger Orangerie auf. Im MAZ-Gespräch redet die politisch engagierte Sängerin über „Wunder“, Donald Trump und dass sie noch nie ein Talent dafür hatte, in die Opferrolle zu schlüpfen.

03.03.2017

Die Kirche in Marwitz ist ein Sanierungsfall. Das Dach und das Gestühl sind marode. Ersten Schätzungen nach würden die Bauarbeiten etwa 310.000 Euro kosten. Doch das Geld ist nicht da und muss gesammelt werden. Pfarrer Markus Schütte ist nun auf Ideensuche.

06.03.2017

Die Städte im Kreis bereiten sich unterschiedlich auf die Unterbringung von Menschen ohne Obdach vor. Rein theoretisch sind auch mehr als 500 Geflüchtete ohne Obdach, weil sie – nach ihrer Anerkennung – kein Recht mehr auf Unterbringung durch den Landkreis hätten.

05.03.2017
Anzeige