Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Straße von Eichstädt nach Bärenklau dicht
Lokales Oberhavel Straße von Eichstädt nach Bärenklau dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 20.10.2017
Baustelle in Bärenklau. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oberkrämer

Ab Montag ist die Ortsdurchfahrt von Eichstädt nach Bärenklau voll gesperrt. Im Zeitraum vom 23. Oktober, 7 Uhr, bis einschließlich 5. November, 20 Uhr, werden ab dem Ortsausgang Eichstädt bis zur Wendemarker Kreuzung in Bärenklau umfangreiche Baumpflegemaßnahmen durchgeführt. Die Arbeiten erfolgen als Wanderbaustelle unter Vollsperrung entlang des Bärenklauer Damms und des Eichstädter Weges.

Wie es aus der Oberkrämer-Verwaltung heißt, wird eine Umleitungsstrecke nicht eingerichtet, der Anliegerverkehr ist bis zur Baustelle frei. Eine Umfahrung ist über Vehlefanz nach Bärenklau möglich.

Die Skizze der Verwaltung zur Baustelle. Quelle: Gemeindeverwaltung

In diesem Zusammenhang kommt es auch zu Veränderungen im Busverkehr. Dem Linienverkehr der Oberhavel-Verkehrsbetriebe werde zwar die Durchfahrt gewährleistet, auch aus Fahrtrichtung Wendemarker Weg aus Bärenklau kommend. Allerdings entfallen in der Zeit die Haltestelle Eichstädter Weg und die an der Kirche in Eichstädt ersatzlos.

Von MAZonline

Die Gemeinde Glienicke/Nordbahn ist seit dem 18. Oktober Mitglied der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft (KAG) „Region Heidekrautbahn“ e.V. Eine entsprechende Beitrittserklärung hat Bürgermeister Hans G. Oberlack (FDP) im Auftrag der Gemeindevertretung unterzeichnet.

23.10.2017

Der Kitaelternbeirat wird in Oberhavel vorerst nicht anerkannt. Was für den Schulbereich seit Jahren selbstverständlich ist, bleibt den Kitaeltern trotz eindringlicher Bitten von Bundeselternsprecher Danilo Fischbach somit verwehrt. Ein diesbezüglicher Antrag der Fraktion Grüne/Piraten wurde in der jüngsten Kreistagssitzung in den Jugendhilfeausschuss zurückverwiesen.

23.10.2017

Der Sturm „Xavier“ fegte auch über das Tierparkgelände mit großer Wucht hinweg. Die Tiere hatten die Gefahr gespürt und sich alle rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Dafür fielen etliche Bäume um, das Erdmännchenquartier bekam was ab und die Eisbahn wurde demoliert.

23.10.2017
Anzeige