Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Straßenbau geht nach Ostern weiter
Lokales Oberhavel Straßenbau geht nach Ostern weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 18.03.2016
Ein Teil der Mittelstraße ist schon neu Quelle: MAZ-Archiv
Oranienburg

Die Bauarbeiten in der Oranienburger Mittelstraße gehen nach der Winterpause am Dienstag nach Ostern, 29. März, weiter. Damit beginnt der dritte und letzte Bauabschnitt auf dem rund 280 Meter langen Straßenstück. Es ist ab diesem Tag bis zum Herbst mit weiteren Verkehrseinschränkungen zu rechnen.

Die Einfahrt in die Mittelstraße wird bis Herbst nur über die Willy-Brandt-Straße sowie über die Schulstraße möglich sein, die Ausfahrt ausschließlich über die Willy-Brandt-Straße. Die Sperrung aus dem 2. Bauabschnitt wird bis zum Abschluss des Straßenbaus beibehalten, denn die dort noch fehlende Bitumen-Deckschicht wird erst mit dem endgültigen Abschluss des 3. Bauabschnittes insgesamt aufgebracht. Anschließend werden bis Oktober dieses Jahres noch Bäume gepflanzt.

Die stark frequentierte Straße, die sich in schlechtem Zustand befand, wird im Rahmen der Stadterneuerungsmaßnahme „Oranienburg Innenstadt“ grundhaft ausgebaut und soll für alle Nutzer deutlich attraktiver werden. Die Planungen für die Neugestaltung liefen bereits seit 2013 und bedurften umfangreicher Abstimmungen.

Von MAZonline

Welche Umwelteinflüsse und möglicherweise schädliche Chemikalien belasten die Menschen? Das soll in einer großen Studie des Umweltbundesamtes herausgefunden werden. befragt werden sollen Kinder und Jugendliche. Umfrageteams sind ab 5. April in Kremmen unterwegs.

18.03.2016
Oberhavel Countdown für den Festumzug zur 800-Jahr-Feier läuft - Die Fieberkurve steigt

Die ersten schlaflosen Nächte haben Ulrich Koltzer schon ereilt. Nach einem Jahr Vorarbeit geht es in die heiße Phase, damit beim Festumzug am 4. Juni ab 13 Uhr durch Oranienburg alles auf den Punkt klappt. Nur selbst genießen können wird der Organisator von der TKO ihn selbst nicht. Derzeit „sortiert“ er die Bilder und Wagen.

18.03.2016

Wie Eltern berichten, ist die Ampel vor der Fontane-Grundschule für ihre Kinder sehr gefährlich, weil sie von vielen Autofahrern ignoriert wird. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis dort ein Unfall passiert. Auch Verkehrspolizist Andreas Skala wäre dort zweimal fast über den Haufen gefahren worden. Einen Fahrer stellte er zur Rede.

18.03.2016