Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Streit um Bauprojekt für Flüchtlinge geht weiter
Lokales Oberhavel Streit um Bauprojekt für Flüchtlinge geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.01.2016
Asyl, ein großes Diskussionsthema. Quelle: imago
Anzeige
Kremmen

Wenn am Donnerstag die Kremmener Stadtverordneten tagen, wird es auch wieder um das Wohnungsbauprojekt für Flüchtlinge gehen. Im Frühjahr sollen am Rande der Altstadt neun Häuser für bis zu 240 Geflüchtete gebaut werden. Der Landkreis wird diese für drei Jahre mieten. Danach, so der Plan, sollen die Wohnungen saniert und dem Markt zur Verfügung stehen.

Zwar ging die Abstimmung im Stadtparlament im Dezember knapp dafür aus – die Diskussion darum ist aber nicht beendet. Für Wirbel sorgte eine auf Facebook öffentlich geführte Diskussion, an der sich auch Kremmens CDU-Chef Oliver Grützmacher beteiligte. Unter anderem bezeichnete er es als Zeitungsente, dass der Landkreis die geplanten Unterkünfte am Bahnhof nicht rechtzeitig fertig bekommen hätte. Pikant: Eigentlich ist er nur noch im Hintergrund aktiv, nachdem er eine Stelle als Fachbereichsleiter für Ordnung in Verkehr im Landratsamt annahm. Darauf angesprochen, bestätigte Grützmacher am Montag zwar, sich an der Diskussion beteiligt zu haben, wollte sich aber nicht näher äußern.

Wie CDU-Fraktionschef Sebastian Busse sagte, habe seine Fraktion eine Beschwerde bei der Kommunalaufsicht eingereicht. Aus Sicht der CDU sei das Vergabeverfahren fehlerhaft gewesen, die Kalkulation lückenhaft, ebenso würden die Unterhaltungs- und Baunebenkosten fehlen.

Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse (SPD) weist diese Vorwürfe deutlich zurück. Man habe alles überprüft. „Da bitte ich eindringlich darum, uns zu zeigen, wo der Fehler ist“, sagte er am Dienstag.

Kreissprecher Ronny Wappler erklärte am selben Tag, es habe seitens der Kommunalaufsicht nach der CDU-Beschwerde offiziell keinen Handlungsbedarf gegeben. Der CDU sei ein erklärendes Schreiben zugegangen. Bürgermeister Sasse ergänzte jedoch, dass bemängelt worden sei, dass die Nutzungsdauer von drei Jahren nicht im ersten Beschlusstext enthalten gewesen sei. Deshalb werde es in der Stadtverordnetenversammlung eine entsprechende Klarstellung geben.

Zum geplanten Vorhaben sagte Ronny Wappler, dass man sich in der Kreisverwaltung freue, dass man in Kremmen gestalterisch tätig werde. Es seien sowohl Bürger als auch Bürgermeister aufgefordert gewesen, Ideen oder mögliche Liegenschaften zu benennen, um sie für Flüchtlingsunterkünfte nutzbar zu machen. Kremmens Bürgermeister Sasse sei einen schritt weiter gegangen. „Wir begrüßen das“, so Wappler. Man habe die Pläne dankbar angenommen, das ursprüngliche Vorhaben, in Bahnhofsnähe ein Wohnheim in Modulbauweise bereitzustellen, sei aber noch in der Rückhand.

Wie Kremmens Kämmerin Kathrin Schönrock am Dienstag sagte, werde es einen Nachtragshaushalt für 2016 geben, da das Vorhaben im ursprünglichen Plan noch nicht berücksichtigt war. Kremmen nimmt einen Kredit in Höhe von etwa 3,1 Millionen Euro auf – wenn die Abgeordneten zustimmen.

In einer früheren Version hieß es, Oliver Grützmacher habe seine Beiträge in der hier benannten öffentlichen Facebook-Diskussion gelöscht. Dies ist nicht so, die Beiträge sind weiterhin zu lesen.

Von Robert Tiesler

Bis zu 20 Meter taucht Natalie Grande in die Tiefe und ist als Apnoe-Taucherin gefragte Stuntfrau für Drehs unter Wasser. Seit acht Jahren arbeitet sie als Profi-Meerjungfrau und bietet Kurse für den sportlichen Nachwuchs zusammen mit ihrem Mann Andres Camacho auch in Oranienburg aus

22.01.2016
Oberhavel Kabarettistin Tatjana Meißner in Kremmen - Alles über Sex in der Provinz

Tatjana Meißner hatte da mal eine Frage: „Wer von Ihnen hatte in den letzten 24 Stunden Sex?“ Wie viele sind da wohl aufgestanden? Zwei Stunden lang drehte sich bei ihrem ausverkauften Comedy-Programm in der „Tiefsten Provinz“ in Kremmen (Oberhavel) alles um das Thema Sex.

20.01.2016
Oberhavel Schuldfrage vorerst ungeklärt - Über Ebay gestohlene Navis verkauft

Der 30-Jährige Josef S. stand jetzt vor dem Amtsgericht Oranienburg. Er hatte in Polen und Deutschland Firmen für den An- und Verkauf von hochwertigen Navigationsgeräten gegründet. Dass die Navis gestohlen gewesen seien, sei ihm nicht bewusst gewesen, sagte er aus.

19.01.2016
Anzeige