Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Streit um Fahrräder eskalierte

Oberhavel: Polizeibericht vom 30. August Streit um Fahrräder eskalierte

Ein Streit um Fahrräder endete im Asylheim in Stolpe-Süd mit einer Körperverletzung. Unstimmigkeiten, ob die Fahrräder nun Allgemeingut sind oder Einzelnutzern gehören, führten zu den Differenzen. In Mühlenbeck nahmen Einbrecher aus einer Autowerkstatt auch gleich die Überwachungskamera mit.

Voriger Artikel
L17: Diskussion um Standort der Ampel
Nächster Artikel
Neue „Wollmilchsau“ für den Winterdienst

Fahrräder wurden in Stolpe-Süd zum Zankapfel.

Quelle: dpa

Stolpe-Süd. - Im Übergangswohnheim für Asylsuchende in Stolpe-Süd kam es am Mittwoch gegen 12.30 Uhr zu einem Streit, der in eine Körperverletzung mündete. Ausgangspunkt war eine Unstimmigkeit über die Nutzung der dortigen Fahrräder. Dabei bildeten sich zwei Gruppen mit unterschiedlicher Meinung. „Während die Gruppe mit vorwiegend afrikanischer Herkunft der Meinung war, dass die Fahrräder auf dem Gelände Allgemeingut ohne spezifische Zuordnung darstellen, geht die Gruppe mit überwiegend arabischer Herkunft davon aus, dass jedes Fahrrad einen bestimmten Nutzer hat“, so die Polizeidirektion. Schließlich war ein 30-Jähriger mit arabischer Herkunft (Geburtstort in den Vereinigten Arabischen Emiraten) der Meinung, dass ihm ein Kameruner sein Fahrrad wegnehmen wollte und wurde durch diesen offenbar zweimal gegen die Brust geschlagen. Der Geschädigte erlitt Rötungen, eine ärztliche Behandlung war nicht notwendig. Zu dem Kameruner werde ermittelt, so die Polizei.

Mühlenbeck: Auch die Überwachungskamera geklaut

Unbekannte Täter verschafften sich in der Nacht zum Montag Zutritt zu einer Auto- und Motorradwerkstatt an der Hauptstraße in Mühlenbeck. Es wurden diverses Werkzeug, Werkzeugschränke und Auswuchtgeräte und sogar das installierte Kamerasystem vollständig entwendet. Schaden: etwa 30.000 Euro. Kriminaltechniker konnten vor Ort Spuren sichern.

Zehdenick: Einbrecher auf der Baustelle

Unbekannte Täter brachen am vergangenen Wochenende auf einem Baustellengelände in der Straße des Friedens ein, berichtete die Polizei am Dienstag. Sie schoben offenbar den Bauzaun beiseite und gelangten dadurch auf das Baustellengelände. Hier wird ein Seniorenpark mit mehreren Flachbauten errichtet. Bei einem Bau brachen sie die Terrassentür auf und aus einem zweiten Objekt entwendeten die unbekannten Täter diverse Werkzeuge; Schaden etwa 1.200 Euro.

Meseberg: Diesel vom Mähdrescher abgezapft

In Meseberg haben Unbekannte Diesel von einem Mähdrescher und einem Traktor abgezapft. Aus den Tanks der Fahrzeuge wurden insgesamt etwa 200 Liter Diesel entwendet. Kriminaltechniker kamen zum Einsatz und sicherten Spuren; Schaden etwa 200 Euro.

Hennigsdorf: Lkw streift Radfahrer

Ein 42-jähriger Radfahrer war am Montag gegen 14.40 Uhr mit einem Fahrrad in der Ruppiner Straße in Hennigsdorf unterwegs. Ein 24-jähriger Tscheche wollte mit seinem Lkw von der Ruppiner Straße in die Schulstraße nach rechts einbiegen und streifte dabei den Radfahrer offenbar mit seinem Stoßfänger am hinteren Rad. Einen Sturz konnte der Radler vermeiden, wurde jedoch durch den Lkw am Fuß berührt und leicht verletzt. Der Lkw-Fahrer wurde durch den Kriminaldauerdienst vernommen und anschließend nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft entlassen.

Stechlin: Angetrunkene Frau widersetzte sich der Polizei

Ein Anrufer alarmierte am Montag gegen 22.30 Uhr die Polizei, weil eine stark angetrunkene 54-jährige Berlinerin offenbar gerade mit ihrem Nissan von Dagow aus losfahren wollte. Bei Eintreffen der Beamten, die dies verhindern wollten, zeigte sich die Frau den Beamten gegenüber nicht kooperativ. Einen Alkoholtest verweigerte sie. Augenscheinlich war sie jedoch stark alkoholisiert und befand sich nicht in einem Zustand der freien Willensbestimmung. Zudem wollte sie sich der polizeilichen Maßnahme entziehen und leistete gegen die eingesetzten Beamten sogar aktiven Widerstand. Verletzt wurde aber niemand. Die Frau wurde deshalb zur Gefahrenabwehr und Verhinderung von Straftaten durch die eingesetzten Beamten in Gewahrsam genommen. Bei der Fahrt nach Oranienburg verrichtete sie im Funkwagen ihre Notdurft. Die Trunkenheitsfahrt wurde verhindert. Aber jetzt wird gegen die Frau wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte ermittelt.

 

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg