Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Streit um Friedhofs-Klo in Birkenwerder
Lokales Oberhavel Streit um Friedhofs-Klo in Birkenwerder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 02.05.2016
Das Bauhofgebäude und der Eingang des Waldfriedhofes in Birkenwerder. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Birkenwerder

Ein stilles Örtchen an einem stillen Ort beschäftigte die Gemeindevertreter in Birkenwerder. Sie beschlossen in jüngster Sitzung einstimmig den Neubau einer öffentlichen Toilette im Bauhof- und Friedhofsverwaltungsgebäude Am Waldfriedhof. Damit verbunden war ursprünglich das Vorhaben, das WC in der Friedhofskapelle zurückzubauen, da es eng ist und den heutigen Ansprüchen nicht mehr gerecht wird. Weil auch der geforderte Anschluss an die Kanalisation fehlt, wäre die Modernisierung „extrem teuer und schwierig“, hieß es von Verwaltungsseite.

Vielstimmer Widerspruch der Gemeindevertreter

Als Ersatz war das zu den Friedhofsöffnungszeiten frei zugängliche Klo im Verwaltungsgebäude geplant, was jedoch den vielstimmigen Widerspruch der Politiker hervorrief. „Das geht gar nicht“, sagte Heiko Friese (SPD). Auf den Friedhof gehöre auch eine Toilette, betonte CDU-Fraktionsvorsitzender Roger Pautz. Baufachbereichsleiter Jens Kruse sicherte zu, diese Möglichkeit zu prüfen. Nicht sicher sei jedoch, ob dann der Kostenrahmen von 19 000 Euro eingehalten werden kann. Und möglich sei laut Kruse auch ein barrierefreier Standard.

Rüffel von den Christdemokraten

Der war in der Sitzung von der Behindertenbeauftragten Ute Bartels eingefordert worden, da zuvor nur von „seniorengerecht“ die Rede war. Dass sie in ihrer Funktion einmal mehr nicht rechtzeitig einbezogen war, kritisierte Katrin Gehring (CDU). Künftig solle sie vorher angehört werden.

Der Auftrag für den grundhaften Ausbau der Straße Am Waldfriedhof inklusive Platzgestaltung und Weg zur Kapelle wurde mit einstimmigem Votum an die STT GmbH aus Werder vergeben. Auftragswert: 365 000 Euro.

Von Helge Treichel

Oberhavel Fahrraddemonstration - Ludwigsaue: Radweg gefordert

Noch ist es lebensgefährlich von Ludwigsaue nach Beetz mit dem Fahrrad zu fahren. Da es keinen Radweg gibt, muss entlang der Landstraße 19 gefahren werden. Um ihren Forderungen nach einem Radweg Nachdruck zu verleihen, hatte der Heimatverein zu einer Fahrraddemonstration aufgerufen.

02.05.2016

Eine Frau und ihr Mann sind am Sonntagabend bei einem Feuer in einer Kleingartenanlage in Liebenwalde (Oberhavel) schwer verletzt worden. Dem war eine Explosion vorausgegangen. Die 72-jährige Frau musste per Hubschrauber mit schweren Verbrennungen in eine Berliner Klinik geflogen werden.

02.05.2016

Es ist ein weitläufiges Thema: Die Ortsumfahrung Fürstenbergs. Ein im Sommer 2015 gegründeter Arbeitskreis, der sich „Lebendiges Fürstenberg“ nennt, sagt: Es gibt eine Alternative zur unbeliebten Westumfahrung. Wie genau die aussieht, haben Mitglieder der MAZ erzählt.

02.05.2016
Anzeige