Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Strittmatter-Gymnasiasten ganz international
Lokales Oberhavel Strittmatter-Gymnasiasten ganz international
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 15.10.2016
Francois Henry brachte Schülern die französische Sprache auf eine etwas andere Art näher. Quelle: Uwe Halling
Anzeige
Gransee

Francois – typischer kann der Name nicht sein, den der junge Mann trägt, der am Donnerstag mit dem France-Mobil das Strittmattergymnasium Gransee ansteuerte. Francois Henry – ein waschechter Franzose, aus der Bretagne in Westfrankreich stammend. Seine Aufgabe in zwei siebten und einer zwölften Klasse: auf spielerische Art die französische Sprache und Kultur zu vermitteln. Das ist dem 24-Jährigen gelungen.

La mer, L’hotel, La Tomate waren Begriffe, die Henry in kleine Geschichten zu seiner Person verpackte und in Form von Karten in den Raum warf. Die Schüler mussten die Karten ergattern, wenn sie sich sicher waren, dass der Begriff fiel. Am bekanntesten für die Mädchen und Jungen: La baguette. „Ich finde toll, dass er überhaupt zu uns gekommen ist, um uns in dieser einen Stunde zu unterrichten“, meinte Kyra Sophie Schmusch. „Mir hat am meisten gefallen, dass er uns das auf spielerische Weise beigebracht hat. Von dem, was er erzählt hat, verstand ich eine ganze Menge“, sagte Charleen Döhring. Die Siebtklässlerin hat schon etwas länger mit der französischen Sprache zu tun als ihre Mitschüler. „Die meisten werden erst seit fünf Wochen in dem Fach unterrichtet“, sagt Lehrerin Petra Ohagen. „Acht Sätze können sie.“

Auch mit Asterix und Obelix sowie dem Begriff Crepes konnten die jungen Gymnasiasten etwas anfangen. Das sind bekannte Dinge. „Ich habe heute gelernt, wie man auf Französisch sagt, wo man wohnt“, äußerte nach den 45 Minuten Melinda Tran. Die 7.3 hat noch mehr erfahren. Zum Beispiel, dass es ein Klischee sei, dass die Franzosen gern Schnecken essen. Francois Henry jedenfalls verschmäht sie. Davon war auch Lisa-Marie Falkenstein angetan. „Dass der Mythos nicht stimmt, war mir neu.“

„Es ist schon etwas anderes, wenn Muttersprachler vor den Schülern stehen als immer nur der Lehrer. Deshalb haben wir die Chance genutzt, das France-Mobil zu bekommen“, sagt Petra Ohagen, die selbst Fragen stellte; unter anderem zur Aussprache.

Eine Etage tiefer drehte sich zur selben Zeit alles um die englische Sprache. Die Schüler beschäftigen sich bei dem „Election-Projekt“, welches zu großen Teilen online absolviert wird, mit der amerikanischen Präsidentschaftswahl. Der Granseer „Elferkurs“ hat sich dabei entsprechend des zugelosten Bundesstaates auf North Carolina konzentriert. Herausgearbeitet werden soll das Abstimmungsverhalten der Einwohner. Zunächst glaubten die Gymnasiasten, dass Donald Trump das Rennen macht. Nach dem Kontakt mit einer High School in North Carolina und neuen Fakten schwenkten die Granseer um auf Hillary Clinton. Am Donnerstag wurden die Arbeiten – allesamt kreative Produkte der einzelnen Gruppen – im Beisein eines Kamerateams des ZDF präsentiert, inklusive Ausgang der Wahl.

Einen Tag vor der Wahl am 7. November wird Englischlehrerin Heike Grützmacher mit den Schülerinnen Jennifer Berg, Jennifer Hardtke und Gina Kirscht in der Friedrich-Ebert-Stiftung sein und dort eine Art Probewahl durchführen. Die besten Beiträge werden dort auch ausgezeichnet. In der Wahlnacht vom 8. zum 9. November sind sie ins ZDF-Studio eingeladen worden; für Schüler einer Berliner Schule, die keine Lust hatten, so früh aufzustehen. Dort werden auch Prominente wie Jörg Thadeus sein. Wenn die Ergebnisse von North Carolina bekanntgegeben werden, sollen die Granseer dazu kurz Stellung beziehen.
„Für die Schüler ist es eine tolle Sache, so hautnah und real sich mit diesem aktuellen Thema auseinander zu setzen“, freut sich Heike Grützmacher über diese Chance. „Für mich ist das auch die Hauptmotivation, so etwas zu machen.“

Von Stefan Blumberg

100 Schornsteinfeger aus Berlin, Brandenburg und Niedersachsen kamen zur Eröffnung der Sonderausstellung über die Geschichte des Schornsteinfegerhandwerks, die noch bis April 2017 im Ofen- und Keramikmuseum Velten besichtigt werden kann. Eine Gruppe trommelnder Schornsteinfeger sorgte für Stimmung bei der Vernissage.

15.10.2016

Ein alter Goldarmring aus Nassenheide – das ist nur eines von vielen interessanten Exponaten. „130.000 Jahre Kulturgeschichte im Land Brandenburg – Spuren im Sand“. So heißt der Rundgang durch das archäologische Landesmuseum in Brandenburg/Havel, zu dem am 30. Oktober eingeladen wird.

15.10.2016

20.222,47 Euro! Dieses Geld ist beim Benefizlauf am 14. September 2016 am Granseer Strittmatter-Gymnasium zusammengekommen. Die Summe ist nun bekannt gegeben worden. Nach sieben Jahren, in denen die Schüler für den Verein „Ärzte helfen“ laufen, kratzen die „Strittmatters“ an der Sechsstelligkeit.

15.10.2016
Anzeige