Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Studentinnen planen Kultur-Festival im Mai
Lokales Oberhavel Studentinnen planen Kultur-Festival im Mai
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 26.02.2018
Der Film „Wir sind die Neuen" mit Heiner Lauterbach (l.) soll innerhalb des Kulturfestivals gezeigt werden. Quelle: Warner
Anzeige
Kremmen

„Dreierlei Begegnungen“ ist der Name eines Kulturfestivals, das Ende Mai in Kremmen stattfinden wird. Studentinnen der Potsdamer Fachhochschule sind gerade dabei, es zu organisieren. Sie studieren im dritten Semester Kulturarbeit. Eine Aufgabe ist es, ein kulturelles Projekt zu realisieren. „Vom Konzept bis zur Durchführung“, erläutert Elena Zimmer-Bashir. Das sei eine Pflicht, die ihnen aber großen Spaß mache. „Wir werden auch Seminare über Kulturarbeit im ländlichen Bereich haben.“

Dass sie sich für Kremmen entschieden haben, hat mehrere Gründe. „Wir wollten dahin gehen, wo es kein übermäßiges Angebot an kulturellen Veranstaltungen gibt.“ Hinzu kommt, dass mit der Studentin Charleen Effenberger eine unter den Organisatorinnen ist, die Wurzeln in der Stadt hat.

Ausstellungen, Filme, Literatur und einiges mehr

Das Festival trägt den Namen „Dreierlei Begegnungen – Kommen, Gehen, Bleiben.“ Es umfasst Ausstellungen, Filme, Literatur und einiges mehr. Los geht es am Freitag, 25. Mai, mit einer Ausstellungseröffnung auf dem Hof der Galeristin Inken Petermann am Marktplatz. In der Ausstellung geht es um das „Bleiben“. Dort sollen Portraits von Kremmenerinnen angefertigt und gegenübergestellt werden.

Für den Sonnabend, 26. Mai, planen die Studentinnen ein Kurzfilm-Programm. Dazu sollen vielleicht auch Filmschaffende eingeladen werden. Am Abend findet ein Poetry Slam statt. Dort tragen Autoren ihre Texte vor, und das Publikum entscheidet, welche die besten sind. Aus diesem Anlass könnte auch ein Workshop für Jugendliche stattfinden – angedacht ist, dafür beim Jugendclub in Kremmen nachzufragen, erläutert Henrike Heller. Außerdem soll an diesem Sonnabend der Film „Wir sind die Neuen“ gezeigt werden. Darin geht es um zwei Wohngemeinschaften – eine mit älteren, eine mit jüngeren Leuten –, die sich gegenseitig bekriegen.

Gesucht: ein Veranstaltungsort

Musikalisch geht es am Sonntag, 27. Mai, weiter. Geplant sind Auftritte von Musikern aus der Region, auch eine Lesung könnte stattfinden. Die Studentinnen haben dafür bereits bei verschiedenen Verlagen angefragt, eventuell könnte dafür auch ein Schauspieler engagiert werden. Als Veranstaltungsort ist die Galeriescheune „Einfach schön“ im Gespräch.

Für den Sonnabend konnte bislang noch kein Veranstaltungsort gefunden werden. Dafür hoffen die Studentinnen noch auf Hinweise. Auch Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) wolle da helfen, kündigte er an. Außerdem werden noch Fotografen gesucht, die sich beteiligen möchten – und natürlich Musiker und Autoren aus der Region, die an den Veranstaltungen mitwirken möchten. Die Stadt Kremmen unterstützt das Festival mit 1000 Euro aus dem Vereinsfonds im Haushalt.

Wer die Studentinnen unterstützen möchte, kann sich per E-Mail an sie wenden – unter der Adresse: dreierlei-begegnungen@posteo.de.

Von Robert Tiesler

96 Jahre alt ist Margot Friedländer. Als junge Frau hat sie den Holocaust überlebt. In Berlin musste sie als Jüdin untertauchen. Von ihren Erlebnissen auch im Konzentrationslager Theresienstadt erzählt sie heute Schülern. Möchte diese quasi zu Zeitzeugen machen. Am Montag war sie in der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Mühlenbeck zu Gast.

26.02.2018

Die Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin der Klinik Oranienburg ist bereits zum vierten Mal mit dem Qualitätssiegel „Ausgezeichnet. FÜR KINDER 2018-2019“ geehrt worden. Die Eltern kranker Kinder wünschen sich zu Recht die bestmögliche Versorgung für ihre Kleinen. Diese Anforderungen erfüllen wir nach wie vor“, so Chefärztin Lucia Wocko.

26.02.2018
Oberhavel Hohen Neuendorf - Radler, Rapper, Rektor

Axel Fischer ist der neue Schulleiter in der Grundschule Niederheide in Hohen Neuendorf. Nachdem seine Vorgängerin Ilona Petrausch in den Ruhestand ging, wolle er die Schule in ihrem „Geiste und Sinne weiterführen“.

26.02.2018
Anzeige