Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Sturm: Gröbste Schäden beseitigt
Lokales Oberhavel Sturm: Gröbste Schäden beseitigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.10.2017
Die Straße zwischen Schönermark und Keller. Quelle: Stefan Blumberg
Anzeige
Gransee

Die gröbsten Schäden sind beseitigt. Die 100 Feuerwehrleute des Amtes Gransee und Gemeinden, die 21 Kräfte des Technischen Hilfswerkes, die zehn Mitarbeiter des Amtswirtschaftshofes sowie viele Freiwillige haben bis Sonnabend die größten Sturmschäden beseitigt. „Die Aufräumaktion an sich ist erstmal beendet. Jetzt fahren wir nur noch raus, wenn gerufen wird, um eine Gefahrenquelle wie herunterhängende Äste zu beseitigen“, sagt Uwe Valentin, Chef des Löschzuges 1 und 2. stellvertretender Wehrführer. Am Sonnabend wurde die Ortsverbindung zwischen Meseberg und Gransee gesperrt, weil die Gefahr von herabstürzenden Ästen zu groß war. Die Landesstraße 22 zwischen Schönermark und Keller, wo sich am Donnerstagabend der tödliche Unfall ereignete, bleibt bis auf weiteres ebenfalls zu, weil dort immer noch umgestürzte Bäume die Straße blockieren. Auch am Kriegerdenkmal in Gransee und am Dölchsee habe der Sturm gewütet.

Rumort hatte es am Donnerstagabend, wie Uwe Valentin am Sonnabend sagte, am Bahnhof Gransee. Der Regionalexpress konnte nicht weiterfahren wegen blockierter Gleise. Die etwa 70 Fahrgäste seien nur spärlich oder gar nicht informiert worden und saßen fest. Weil auch die Bundesstraße 96 und die Nebenwege nicht passierbar waren, ging gar nichts mehr. Der eingerichtete Einsatzstab in Gransee organisierte in Kürze Getränke und ein paar Snacks. Die Granseer waren schon drauf und dran, die Sporthalle als Notunterkunft herzurichten, als vom Busunternehmen Krüger zwei Busse engagiert wurden. Die brachten die Fahrgäste nach mehrstündigem Stopp über die inzwischen freigeräumte B 96 gegen 22.30 Uhr nach Oranienburg. Auch in Löwenberg blieb ein Zug stehen.

Am Montagmorgen werden die Geschehnisse um den Sturm Xavier im Amtsgebiet ausgewertet.

Von Stefan Blumberg

Am Mittwoch kam ein Brief von Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) im Rathaus an, der die S-Bahn in greifbare Nähe bringt: Die Bahn und die Länder Berlin und Brandenburg hätten sich auf Korridore geeinigt, die ausgebaut werden sollen. Das betreffe auch die S-Bahnverlängerung nach Velten.

07.10.2017

Motivation und Ehrgeiz zählt Sina Henning zu ihren großen Stärken. So will die 16-jährige Tischtennisspielerin aus Velten auch am Wochenende beim Turnier der Top 48 antreten, bei dem sie auf die besten Tischtennisspielerinnen Deutschlands treffen wird. Doch Sina ist nicht nur eine begabte und talentierte Sportlerin, sondern überzeugt auch durch brillante schulische Leistungen.

06.10.2017

Zum Abschluss der MAZ-Serie „Zu Hause in ...“, die sich in den letzten vier Wochen Leegebruch und Velten gewidmet hat, fand am Freitagmorgen ein MAZ-Talk mit Bürgern aus Leegebruch statt. Diese erklärten, dass das Örtchen an der Muhre ein lebenswerter Wohnort sei. Nur die Folgen des sogenannten Jahrhundertregens machen ihnen bis heute zu schaffen.

06.10.2017
Anzeige