Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Suche nach einer Speikobra am Hubertussee

Frau meldet giftiges Reptil Suche nach einer Speikobra am Hubertussee

Giftschlangen-Alarm am Hubertussee in Borgsdorf. Nach einem Foto-Hinweis suchten am Mittwoch Feuerleute, Polizisten, Ordnungsamt und Reptilienexperten stundenlang nach einer Speikobra. Hätten die Experten jedoch vorher von der tatsächlichen Herkunft des Bildes erfahren, wäre die Suche sicher nicht zustande gekommen.

Voriger Artikel
Tankstellenbesucher zieht ein Messer
Nächster Artikel
Mann geht mit Sense auf Polizisten los

Eine Speikobra. Wie der Name sagt – dieses Reptil speit sein Gift aus.

Quelle: thinkstockphotis.de

Borgsdorf. Eine Anruferin beschwerte sich am Mittwoch gegen 17 Uhr bei der Rettungsleitstelle Nord-Ost darüber, dass sie vor zwei Tagen der Polizei gemeldet habe, dass sich eine Kobra durch die Gräser am Hubertussee in Borgsdorf schlängelte. Es seien jedoch keine ausreichenden Suchmaßnahmen eingeleitet worden.

Giftschlangen-Alarm

Die Melderin leitete zudem ein vermeintlich aktuelles Foto des Reptils an Polizei und Feuerwehr weiter, worauf die Polizei zunächst versuchte, den stellvertretenden Bürgermeister, das Ordnungsamt und den Zoll, der spezielle Spürhunde besitzt, zu erreichen. Allerdings zum Teil erfolglos. Schließlich bestätigten eine Spezialfirma und eine Reptilienhotline anhand des Fotos die Gefährlichkeit des Reptils, da es sich um eine indische Speikobra handeln könnte, deren Besitz in Deutschland jedoch verboten ist.

Aus der Kobra wird die Ringelnatter

Nachdem mehrere Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie zwei hinzugezogene Reptilienexperten das Gebiet um den Hubertussee vergeblich abgesucht hatten, befragten die eingesetzten Beamten die Melderin erneut. Nach mehreren Nachfragen verwickelte sich diese in Widersprüche. So konnte schließlich geklärt werden, dass es sich bei dem übermittelten Bild nicht um ein vor Ort gemachtes Foto, sondern um ein öffentlich zugängliches Bild aus dem Internet handelte. Die Melderin versicherte jedoch, dass es der gesichteten Schlange sehr nahe kommen würde.

Nachdem die Frau mit den Schlangenexperten geredet hatte, wurde aus der lebensbedrohlichen indischen Speikobra schließlich eine ungefährliche Ringelnatter. Daraufhin wurden die Suchmaßnahmen am Abend abgebrochen.

Von Bert Wittke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg