Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Tanken mit Sonnenenergie
Lokales Oberhavel Tanken mit Sonnenenergie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 11.11.2017
Torsten Thomas Göhring möchte mit seiner Elektrotankstelle in Velten Vorreiter sein. Quelle: Ulrike Gawande
Anzeige
Velten

Für einen Kunden entwickelte Torsten Thomas Göhring, Geschäftsführer der A.R.T.E.C.O. GmbH, der im Veltener Heidering ein Unternehmen für Hart- und Softwareentwicklung betreibt, ein Kommunikationsmodul für eine Elektrotankstelle. „Das Herzstück“, mit dem der Stromzähler ausgelesen und der Ladekontroller gesteuert werde, wie der Unternehmer, der seit 2014 in Velten sesshaft geworden ist, erklärt.

Und wenn man so etwas entwickle, lacht Göhring, werde man eben schnell gefragt, ob das nicht auch etwas für einen selbst sei. Da Göhring, seine Frau ist Schulbetreuerin in Oranienburg, nicht nur ein neugieriger Mensch ist, sondern auch neuen technischen Möglichkeiten – nicht nur berufsbedingt – stets offen gegenüber steht, griff er zu. Auch das von ihm selbst gebaute Firmengebäude, in dem er lebt und zukünftig eine Ferienwohnung anbieten wird, ist hochmodern. Vieles ist sprachgesteuert. Es ist ein Passivhaus, das keine Heizung benötigt. Der Strom wird durch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach gewonnen. 22,1 Kilowatt Peak (kWp) beträgt die maximale Leistung der Anlage. Mehr als Göhring mit Firma und Wohnen verbrauchen kann.

Mit einem TYP II- oder Schukostecker kann das Auto betankt werden. Quelle: Ulrike Gawande

Also befindet sich auf seinem Grundstück seit drei Wochen die erste Elektrotankstelle Veltens. Und gleichzeitig die erste auf weiter Flur, die umweltbewußt mit Solarenergie betrieben wird. Nur bei schlechtem Wetter betanke man sein Auto mit Strom der Veltener Stadtwerke, erklärt Geschäftsführer Göhring, der mit seinem Angebot mit einem guten Beispiel vorangehen will. „Ich wollte die Motivation schaffen, dass andere Leute weitere Elektrotankstellen errichten.“ Denn bislang ist das Angebot in der näheren Umgebung, Strom zu tanken, noch dünn gesät. Lediglich in Schwante bei der Bäckerei Plentz ist eine Elektrotankstelle auf der Karte des Anbieters „EE-mobil.de“ verzeichnet. In Berlin wird die Auswahl größer.

Das ist die erste Veltener Elektrotankstelle. Quelle: Ulrike Gawande

Doch man muss genau hinsehen, um die Elektrotankstelle bei A.R.T.E.C.O. im Heidekrug 36/37 überhaupt zu entdecken. Denn dahinter verbirgt sich nur ein kleiner, weißer Kasten an der Wand, an dem mit einem gängigen Typ-II-Stecker oder einem herkömmlichen Schukostecker sein Auto aufgeladen werden kann. „Es ist kein Hexenwerk“, verrät der Veltener, der in die E-Tankstelle 1750 Euro investiert hat. Mit einer Ladeleistung von 40 Amperestunden dauere es im Schnellladeverfahren zwei bis drei Stunden, bis ein Renault Zoe aufgeladen sei. Im Normalverfahren mit Schukostecker jedoch rund 40 Stunden. Pro Kilowattstunde werden 33 Cent fällig. Um das Veltener Angebot nutzen zu können, kann man sich entweder per QR-Code eine App herunterladen und registrieren oder ohne Registrierung seinen Strom im Voraus per Paypal bezahlen, was für Reisende komfortabel sei. Auf der Homepage sei zu sehen, ob der Ladeplatz frei oder besetzt ist, erklärt Göhring. Werktags ist von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Bei Fragen oder Problem dürfe man sich auch an ihn oder seine neun Mitarbeiter wenden, so der Unternehmer, der in Elektroautos die mobile Zukunft sieht. „Meine Mitarbeiter sind begeistert. Das Fahrverhalten macht Spaß.“

Göhring und Bürgermeisterin Ines Hübner im Gespräch. Quelle: Ulrike Gawande

Auch auf dem P&R-Parkplatz am Bahnhof, der erweitert werden soll, wird es zukünftig eine Elektrotankstelle geben, erklärte Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD). Zudem planen die Stadtwerke Velten ein ähnliches Angebot im Ortszentrum.

Von Ulrike Gawande

Sturm von Anfang Oktober war nur der Anfang: Das Ausmaß des Schadens ist immer

noch nicht abzusehen. Die mittlerweile ausgebuchten Forstunternehmen sind dabei, in der Wäldern wieder den Normalzustand herzustellen. Das dauert Monate.

11.11.2017

Das Bauwerk aus dem Jahr 1988 muss erneuert werden. Dabei sollen eine neue Brücke gebaut und die Pfeiler saniert werden.

Baustart ist im August kommenden Jahres. Die Bauzeit: zehn Monate. Der Bauausschuss diskutiert das Projekt am Dienstag.

11.11.2017

In der Marwitzer Heide entsteht derzeit ein vollkommen neues Wohngebiet. Am Ende gibt es dort bis zu 185 neue Häuser. Die Gemeinde Oberkrämer muss das künftige Wohngebiet allerdings noch komplett erschließen. Das dauert länger als geplant.

11.11.2017
Anzeige