Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Taschendiebe stehlen Walter B. die Rente
Lokales Oberhavel Taschendiebe stehlen Walter B. die Rente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:47 23.02.2017
Die Polizei fahndet nach diesem Mann. Quelle: Polizei
Anzeige
Glienicke

Der 84-jährige Walter B. aus Glienicke war arglos, als ihn beim Einkaufen ein junger Mann nach dem Preis eines Artikels fragte. Nachdem sich dieser Mann wieder entfernt hatte, stellte der Rentner das Fehlen seiner Brieftasche fest. „Mann! Du hast das ganze Geld darin gehabt“, schoss es ihm durch den Kopf, erzählt er vor der Fernsehkamera: „Ich bin aber gleich nach draußen gerannt und habe geguckt, ob ich noch einen sehe. Die waren weg, die haben schnell die Kurve gekratzt. Schrecklich sowas.“

Walter B aus Glienicke wurde um seine Rente gebracht. Quelle: RBB

Das war am 27. September 2016. Der Rentner hatte unmittelbar vor seinem Einkauf bei der Sparkasse Bargeld geholt – seine Monatsrente. „1500 Euro habe ich abgehoben“, erinnert er sich vier Monate später noch ganz genau. Am Schalter sei das gewesen, nicht am Automaten. „Das habe ich dann genommen, reingesteckt ins Portemonnaie, schön lang hin, passte gut rein. Dann rein in die Tasche.“

Erst Geld geholt, dann in den Einkaufsmarkt

Im Anschluss ging er in den nahen Edeka-Markt, wo er vom vermutlichen Dieb angesprochen worden war. Nach den Ermittlungen der Polizei war der Tatverdächtige aber nicht allein: „Nach Durchsicht der Videoaufzeichnungen gehen wir davon aus, dass es sich um ein Pärchen handelt“, sagt Ermittler Jörn Regorius. Anfangs sei zu sehen, wie die Frau mit dem Täter spricht.

Deshalb fahndet die Polizei nach zwei Personen. Regorius fasst zusammen: „Wir suchen einen Mann im Alter von etwa 30 bis 35 Jahren, schlank, 1,70 bis 1,75 Meter groß mit schwarzen kurzen Haaren. Augenscheinlich handelt es sich um einen südländischen Typ. Laut Angaben des Geschädigten sprach der Täter deutsch.“ Die gesuchte Frau ist Mitte 30, 1,60 bis 1,65 Meter groß. Sie hat langes, zu einem Zopf gebundenes rotbraunes Haar – wahrscheinlich gefärbt. Die Polizei geht davon aus, dass dieses Gaunerduo nicht zum ersten Mal auf diese Weise zugeschlagen hat.

Die Masche: Sie beobachten ihre Opfer beim Geldabheben, folgen ihnen, lenken sie ab, um sie am Ende gezielt auszunehmen. Genau so haben sie es höchstwahrscheinlich auch mit Walter B. gemacht.

Um sich davor zu schützen, rät die Polizei zu besonderer Vorsicht und Vorsorge. Zum Beispiel wird geraten, nur so viel Bargeld bei sich zu tragen, wie man tatsächlich benötigt. Hand- und Umhängetaschen sollten immer mit dem Verschluss zum Körper und am besten vor dem Bauch getragen werden. Und: Portemonnaie oder Handtasche nie in den Einkaufswagen legen.

Das ist das veröffentlichte Bild der möglichen Komplizin. Quelle: Polizei

Männer tragen ihr Portemonnaie oft in der rechten hinteren Gesäßtasche. Das mache es Taschendieben sehr leicht, sich im Gedränge oder mit einer kleinen Ablenkung die Brieftasche zu schnappen und unterzutauchen. Es wird deshalb dazu geraten, die Geldbörse lieber in die vordere Hosentasche zu stecken – auch wenn das meist nicht so toll aussieht. Oder – noch besser – diese in einer inneren Jackentasche zu verstauen. Auch die zusätzliche Befestigung an einer kleinen Kette erschwert den Diebstahl ganz erheblich. Der Dieb muss dann schließlich erst die Kette entfernen.

Tipps, wie sich jeder besser schützen kann

Eine für Taschendiebe überaus angenehme Angewohnheit ist es auch, sein Geld in einer Außentasche des Rucksacks aufzubewahren. Auf Überwachungsvideos wurden Taschendiebe bereits dabei beobachtet, wie sie mit einer Rasierklinge den Boden eines Fachs durchtrennen und den Geldbeutel herausplumpsen lassen.

Und der Fall von Walter B. verdeutlicht: Wenn jemand versucht, Sie abzulenken, seien Sie besonders aufmerksam! Aber bitte keine Paranoia. Nicht jeder, der nach dem Weg fragt oder mit dem sie versehentlich zusammenstoßen, ist ein Taschendieb. Da Diebe vor allem auf „leichte Beute“ aus sind, genügt es meist schon, sich an die genannten Vorsichtsregeln zu halten.

Die Kripo bittet um Hinweise

In der Sendereihe „Täter – Opfer – Polizei“ wird das rbb-Fernsehen am Sonntag, 19. Februar, über den Fall in Glienicke/Nordbahn berichten, moderiert von Uwe Madel. Die Sendung beginnt um 19 Uhr.

Die Polizei bittet um Mithilfe: Wer kennt das abgebildete junge Paar oder kann Hinweise zu dessen Aufenthalt geben? Hinweise richten Zeugen bitte an die Kripo Oberhavel unter Telefon 03301/85 10.

Von Helge Treichel

Der Kulturkreis Hohen Neuendorf feiert das 25. Jubiläum. Unter dem Dach des Vereins spielt sich ein vielseitiges kulturelles Leben ab. Mit dem neuen Vorstand sollen die vorherigen Konflikte überwunden sein, heißt es.

18.02.2017

Hiltraud und Manfred Guse haben sich Mitte der 60er-Jahre auf einer Tanzveranstaltung in Staffelde kennengelernt. Am 18. Februar 1967 heirateten sie in Börnicke. Am Sonnabend feiern sie ihre Goldene Hochzeit. Guses sind in Flatow bekannt – bis heute stehen sie in der Bäckerei hinterm Tresen.

18.02.2017

Nikita Peck und Leonard Victor Machholz können sich streiten: sachlich und mit Argumenten. Die beiden Schüler vom Neuen Gymnasium Glienicke gewannen am Freitag den hiesigen Regionalausscheid des Wettbewerbs „Jugend debattiert“. Ende März debattieren sie weiter – im Landesfinale in Potsdam.

17.02.2017
Anzeige