Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Tatverdächtige Iren in Falkensee geschnappt
Lokales Oberhavel Tatverdächtige Iren in Falkensee geschnappt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 22.11.2016
Berliner Polizeibeamte entdeckten einen gesuchten Ford Galaxy, der an einer Straftat in Hennigsdorf beteiligt war, in Berlin-Spandau und konnten ihn schließlich in Falkensee stoppen. Quelle: dpa
Anzeige
Hennigsdorf

Schreck in der Abendstunde: Nachdem eine Frau ihren Wohnwagen am vergangenen Sonntag gegen 14 Uhr an der Total-Tankstelle im Hennigsdorfer Walter-Kleinow-Ring abgestellt hatte, wollte sie das Gefährt einen Tag später gegen 19.45 Uhr dort abholen. Doch da war der Wohnwagen verschwunden. Etwas später entdeckte die Frau den Wohnwagen auf Höhe des Trend-Möbel-Hauses wieder und stellte Aufbruchspuren fest. Die Frau verständigte daraufhin die Polizei und blieb in der Nähe des Fundortes.

Noch während der Anfahrt der Beamten tauchte plötzlich ein Ford Galaxy mit englischen Nummernschildern auf, dem zwei Männer entstiegen. Die beiden versuchten, den Wohnwagen an ihr Fahrzeug zu koppeln, was ihnen jedoch nicht gelang. Noch bevor die Polizei eintraf, machten sich die Männer mit ihrem Ford in Richtung Nieder Neuendorf aus dem Staub. Berliner Polizeibeamte entdeckten den Pkw etwas später in Berlin-Spandau und nahmen die Verfolgung auf. Es gelang ihnen schließlich den Wagen um 20.38 Uhr in der Straße der Einheit in Falkensee (Havelland) zu stoppen.

Die beiden Insassen, zwei Iren im Alter von 27 und 35 Jahren, wurden vorläufig festgenommen. Die Männer sind der Polizei bereits wegen Diebstahls und Betruges bekannt und durch Großbritannien und die Staatsanwaltschaft Hamburg zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Für den von ihnen benutzten Ford Galaxy konnten sie keinen Eigentumsnachweis vorlegen. Die Täter wurden in die Polizeiinspektion nach Oranienburg gebracht, wo sie vernommen werden sollten. Der Wagen wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.

Von Bert Wittke

Oberhavel Blindgänger wird Mitte Dezember entschärft - Oranienburg steht vor Entschärfung der Bombe Nummer 200

Mitte Dezember soll in Oranienburg (Oberhavel) erneut eine Bombe entschärft werden – es wäre die 200. nach der Wende unschädlich gemachte Bombe. Rund 10.000 Menschen müssten am Tag der Entschärfung ihre Wohnungen verlassen. Im betroffenen Sperrkreis liegen ein S-Bahnhof, mehrere Schulen und Kitas.

22.11.2016

Die Polizei erhielt am Sonntag gegen 21.40 Uhr die Nachricht, dass ein 69-jähriger Mann mit seinem Wagen unterwegs ist und angedroht hätte, sich das Leben zu nehmen. Beamte der Autobahnpolizei fanden den Wagen mit dem angetrunkenen 69-Jährigen darin auf dem Beschleunigungsstreifen der Autobahn 10. In einer Reisetasche wurde eine Schusswaffe entdeckt.

24.11.2016
Oberhavel Großkontrolle auf A 10 bei Birkenwerder - Raser auf der A 10: 104 km/h zu schnell

In der Nacht gilt auf der A 10 bei Birkenwerder (Oberhavel) eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Doch viele Auto- und Lkw-Fahrer halten sich nicht daran. Die erschreckende Bilanz der letzten Großkontrolle: Fast jedes zweite der knapp 3000 kontrollierten Fahrzeuge war zu schnell unterwegs. Trauriger Spitzenreiter war ein Mercedes-Fahrer.

22.11.2016
Anzeige