Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Taufe für den Borgsdorfer Bahnhofsvorplatz
Lokales Oberhavel Taufe für den Borgsdorfer Bahnhofsvorplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 23.09.2014
Klaus-Dieter Hartung (r.) und sein Amtskollege Herbert Gans enthüllen die Namenstafel. Quelle: Robert Roeske
Borgsdorf

Im Beisein einer 46-köpfigen Delegation aus Fürstenau enthüllten die beiden Bürgermeister der niedersächsischen und brandenburgischen Partnerstädte, Herbert Gans (CDU) und Klaus-Dieter Hartung (Linke), feierlich die Tafel mit dem neuen Namen. Das grafische Motiv dafür entwarf Herbert Gans persönlich. Es zeigt die Silhouetten der wichtigsten fünf Türme von Fürstenau und seinen Ortsteilen Schwagstorf und Hollenstede.

„Wir sind froh und stolz auf die Benennung des Platzes“, sagte Herbert Gans berührt. „Dass der entsprechende Beschluss in der Stadtverordnetenversammlung einstimmig gefasst wurde, empfinden wir als hohe Wertschätzung.“

Eine Wappentorte zur Feier des Tages. Quelle: Robert Roeske

Hohen Neuendorfs Bürgermeister Klaus-Dieter Hartung lobte das Engagement derjenigen, die die Städtepartnerschaft seit Jahrzehnten mit Leben füllen, insbesondere die Freiwilligen Feuerwehren, die Sportvereine und die Verwaltungen. Volleyballer und Fußballer pflegen zum Beispiel Kontakte.

Umrahmt wurde das feierliche Programm vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Hohen Neuendorf und dem Tanzteam „Kesse Sohle“. Eine weitere Hauptrolle spielte der große Partnerschaftsstädtekuchen mit den Wappen der beiden Orte, zubereitet in der Grünlerschen Bäckerei- und Konditorei-Villa in Borgsdorf. Nachdem die beiden Bürgermeister das Kunstwerk gemeinsam mit dem extra angefertigten Doppel-Griff-Messer angeschnitten hatten, ließen sich die zahlreichen Gäste den mit Zuckerguss überzogenen Kuchen schmecken.

Ein Stück Geschichte

Vor 23 Jahren, am 15. Juni 1991, ist die Städtepartnerschaft zwischen Borgsdorf und Fürstenau urkundlich begründet worden. Sie geht auf eine private Schulfreundschaft zurück.
Hohen Neuendorf unterhält zu insgesamt vier Kommunen partnerschaftliche Kontakte: mit dem polnischen Janow Podlaski (seit 1995), dem französischen Maing (seit 1992), dem badischen Müllheim (seit 1992) und Fürstenau.
Nähere Informationen via Internet unter www.hohen-neuendorf.de.

Zum Besuchsprogramm der Gäste zählte eine Tour durch Hohen Neuendorf. Für Aufsehen sorgte am Sonntag ein Fahrradkorso, der rund 100Teilnehmer auf der Bundesstraße vom Rathaus zum Brandenburger Tor führte.

Von Helge Treichel

Oberhavel Schwantener Lindensiedlung am 25. Oktober erneut nicht erreichbar - Für 12 Stunden vom Verkehr abgeschnitten

Die Lindensiedlung in Schwante wird voraussichtlich am 25. Oktober ein zweites Mal vom Verkehr abgeschnitten. Im Zuge der Sanierung der B273 wird an diesem Tag die neue Asphaltschicht zwischen Bahnübergang und der Straße Kuckswinkel aufgetragen.

23.09.2014
Oberhavel Schäden an der alten Marwitzer Turnhalle größer als gedacht - Umbau wird dreimal so teuer wie geplant

Der Umbau der Turnhalle in Marwitz wird sehr viel teurer als ursprünglich erwartet. Lag der Kostenrahmen bislang bei etwa 500.000 Euro, rechnet Peter Leys (BfO), Bürgermeister von Oberkrämer, nun mit 1,5 Millionen Euro, also einer Verdreifachung der Kosten. Das bestätigte er der MAZ am Montag. Allerdings fallen die Bauarbeiten auch sehr viel umfangreicher aus als erwartet.

23.09.2014
Oberhavel GMP-Architekt stellt in Lindow Entwürfe für Dach der Klosterruine vor - Tücher an Seilen

Architekten des renommierten Büros Gerkan, Marg und Partner (GMP) haben für die Klosterruine in Lindow ein Dach entworfen. GMP arbeitet kostenlos für das Lindower Klosterstift. Das Architektenbüro hat unter anderem den neuen Berliner Hauptbahnhof entworfen, das Dach fürs Berliner Olympiastadion und auch den Hauptstadtflughafen BER.

23.09.2014